Testbericht

Samsung SGH-i780

16.5.2008 von Florian Stein, Redaktion connect und Bernd Theiss

Makelloses Schwarz macht nicht nur beim Schuhwerk des Geschäftsmanns von Welt einen glänzenden Eindruck, auch beim PDA-Phone ist es eine gern genommene Designvariante. Das beweist das Samsung SGH-i780 für rund 600 Euro.

ca. 2:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Samsung SGH-i780
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Samsung SGH-i780
Samsung SGH-i780
© Archiv

Pro

  • sehr gutes Display
  • Zweitakku mitgeliefert
  • gute Ausdauer
  • geringer SAR-Wert

Contra

  • Formfaktor

Fazit

Die alphanumerische Tastatur ist für dicke Finger etwas pfriemlig und das Trackpad nicht jedermanns Sache. Aber dieses Gemecker bewegt sich im geschmäcklerischen Rahmen.

0,0%

Samsung SGH-i780 mit Trackpad
Das Samsung jat ein Trackpad statt eines Navikeys. Das ist gewöhnungsbedürftig.
© Archiv

Das Samsung setzt die hauseigene Tradition schmucker und kleiner smarter Telefone fort. Erfreulich: Das Display präsentiert sich trotz des Formfaktors groß, hell und sehr gut lesbar. Bei der Tastatur fällt der kleine, als Trackpad ausgelegte Navikey auf. Mit ihm lässt sich beim i780 tatsächlich ein Mauszeiger dirigieren. Allerdings verlangt das sichere Steuern des Zeigers einige Übung und Begabung in Sachen Feinmotorik. Mag dieses Detail streitbar sein, der mitgelieferte Zweitakku inklusive Ladegerät ist unter allen Umständen segensreich, da sich so ein zweiter Stromspeicher befüllen lässt, während der andere im geschäftigen Alltag seine Elektronen ausschwitzt.

Gute Ausdauerwerte

Zweitakku inklusive
Im Karton finden sich Zweitakku inklusive Ladegerät. Das ist toll!
© Archiv

Wer nun denkt, diese Generosität sei mangelnder Ingenieurskunst beim Akkumana gement geschuldet, liegt grundfalsch. Die typische Ausdauer des i780 ist mit achteinhalb Stunden gut und die Standby- Zeit mit 19 Tagen sechsmal besser als die des HP. Auch bei Dauergesprächen hält sich das PDAPhone wacker. Die Werte reichen von den im UMTS-Netz typischerweise eher mauen Ergebnissen (3,7 Stunden) bis hin zu sechseinhalb (900-MHz-Netze) und siebeneinhalb (1800-MHz-Netze) Stunden. Zusammen mit dem Zweitakku ist die Ausdauer des i780 kaum zu toppen - hierfür ein dickes Lob an Samsung.

Der mit 200 MHz auf dem Papier nicht allzu flotte Prozessor macht sich im Alltag nicht unangenehm bemerkbar. Anwendungen starten in von PDA-Phones gewohntem Tempo. Der nutzbare Speicher kann mittels mitgelieferter Micro- SD-Karte ausgebaut werden. Die im Test probeweise eingeschobene 4-Gigabyte- Sandisk-Karte erkannt es ebenfalls sofort und konnte mit ihr dank SD-HCTalent problemlos arbeiten.

Startbildschirm des Samsung SGH-i780
Der Startbildschirm erinnert schon beim ersten Blick an die 71 ungelesenen Mails des Testaccounts
© Archiv

Auf dem beiliegenden 1-Gigabyte-Exemplar ist Garmin Mobile XT als 14-Tage-Testversion drauf. Zusammen mit dem integrierten GPS-Empfänger taugt das i780 so auch als Navigationssystem. Allerdings sind weder Autohalterung noch 12-Volt- Ladegerät ab Werk dabei - wer das Samsung ernsthaft als Navigator nutzen will, muss sich diese extra besorgen.

Auch ein Headset oder eine Freisprecheinrichtung lassen sich per Bluetooth am i780 nutzen. Aber Bluetooth- SIM-Access fehlt bei dem Business- Phone leider, obwohl Samsung beim U700 und beim F330 schon erfolgreiche Gehversuche gemacht hat. Dafür kann das i780 mittels A2DP Musik per Funk an entsprechend talentierte Wiedergabepartner wie beispielsweise Aktiv-Lautsprecher drahtlos streamen.

Talentierter Funker

Auch sonst funkt das Triband-Phone eifrig: Neben den obligatorischen GSMund GPRS-Modi beherrscht es noch EDGE, UMTS und HSDPA mit bis zu 3,6 Mbit/s. Wireless-LAN-Verbindungen im b- und g-Standard knüpfte es im Test ebenfalls bereitwillig. Das Funktalent setzt sich auch an anderer Stelle fort: Der geringe SAR-Wert und das gut konstruierte Sende-/Empfangsteil sorgen für einen erfreulich niedrigen connect- Strahlungsfaktor von 3,4. Somit ist das i780 auch für strahlungsbesorgte Nutzer wärmstens zu empfehlen. Echte Nachteile oder Schwächen sind am Samsung SGH-i780 nicht zu entdecken. Die alphanumerische Tastatur ist für dicke Finger etwas pfriemlig und das Trackpad nicht jedermanns Sache. Aber dieses Gemecker bewegt sich im geschmäcklerischen Rahmen. Da kann man nur sagen: Gut gemacht! Und das meint auch das unbestechliche Testverfahren, das das Samsung auch auf Platz eins der PDA-Phone-Bestenliste stellt.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Samsung Wave II

Testbericht

Samsung Wave II im Test

62,0%

Das Samsung Wave II gefällt mit einem tollen Display, intuitiver Bedienung, üppiger Ausstattung und guten Messwerten.

Samsung Galaxy S Duos

Testbericht

Samsung Galaxy S Duos im Test

68,0%

Nach dem Test des Galaxy S Duos ist klar: Endlich gibt es ein wirklich gutes Smartphone mit Dual-SIM-Funktion.

Samsung Galaxy S4 zoom

Samsung Galaxy S4 zoom

Kamera des S4 zoom im Test

10-fach-optischer Zoom, 16 Megapixel, Xenon-Blitz: Der Kamera-Test zeigt, ob die Kamera des Galaxy S4 zoom hält, was die technischen Daten…

HTC One M8

Testbericht

HTC One M8 im Test

86,0%

Äußerlich setzt das One M8 Maßstäbe. Doch kann es im Test auch durch innere Werte überzeugen und die Übermacht von Apple und Samsung endlich brechen?

Samsung Galaxy S5 mini

Testbericht

Samsung Galaxy S5 mini im Test

83,6%

Mit dem Galaxy S5 mini verkauft Samsung die geschrumpfte Version seines Top-Smartphones Galaxy S5. Hat das Handy überhaupt Vorteile gegenüber seinem…