Kopfhörer Testbericht

Sennheiser HD 800 S im Test

1.1.1970 von Klaus Laumann

Nach sieben Jahren hat Sennheisers Topmodell nicht nur einen neuen Anstrich, sondern auch eine überarbeitete Klangsignatur erhalten. Im Test kommt es zum Duell der Kopfhörergiganten: HD 800 versus HD 800 S, wer hat die Nase vorn?

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Sennheiser HD 800 S
Aufmacherbild: Sennheiser HD 800 S
© Sennheiser

Pro

  • Auflösevermögen
  • Räumlichkeit
  • verbesserte Abstimmung

Contra

Fazit

Stereoplay-Testurteil: sehr gut (84 Punkte); Klang: absolute Spitzenklasse (57 Punkte); Preis/Leistung: sehr gut


Hervorragend

Mit dem HD 800 hatte Sennheiser seinerzeit wieder einmal Kopfhörergeschichte geschrieben: Das neue Spitzenmodell war damals ein Bündel technischer Innovationen mit unverkennbarem Design. Wer ihn zum ersten Mal aufsetzte, war meistens überrascht, wie groß seine Kopfhörermuscheln tatsächlich ausfallen. Selten bleibt den Ohren so viel Platz wie beim HD 800, und ebenso selten beeindrucken Kopfhörer mit so viel Räumlichkeit und Brillanz.

Dennoch erntete der Sennheiser HD 800 (Test) immer wieder leise Kritik: Viel zu analytisch und transparent würde er klingen, hieß es. Sennheiser nahm sich solche Rückmeldungen zu Herzen und ließ sie in die Entwicklung des Nachfolgers einfließen, jedoch ohne dabei an der technischen Grundausstattung zu zweifeln. Äußerlich lässt sich der neue HD 800 S daher eigentlich nur durch die Farbgebung vom alten HD 800 unterscheiden.

Große Kopfhörermuscheln mit einem Außenskelett aus Kunststoff, ein zweilagiger Federstahlbügel mit dämpfender Zwischenschicht und die anschmiegsame Polsterung aus Mikrofasergewebe: Für Sennheiser gab es keinen Grund, auf die bewährten Merkmale des Vorgängers zu verzichten. Nur der Rahmen des Kopfhörers wurde neu lackiert: Der HD 800 S ist jetzt ganz in Schwarz gehalten, was optisch etwas ruhiger wirkt.

Sennheiser HD 800 S
Äußerlich sind die beiden Ausfertigungen des HD 800 leicht zu unterscheiden. Beim älteren Modell sind Rahmen und Aufhängung der Kopfhörermuscheln in Silber gehalten, während der neue HD 800 S ganz in Schwarz auftritt, sonst ist das Design aber unverändert.
© Sennheiser

Auch innerlich ist vieles gleich geblieben. Der für Kopfhörer mit 56 mm ungewöhnlich große Ringradiator galt schon 2009 als der größte in einem dynamischen Kopfhörer verwendete Schallwandler und ist es bis heute geblieben. Er ist so in das extrem offen gestaltete Gehäuse eingebaut, dass der von ihm abgegebene Schall leicht schräg von vorne auf das Ohr trifft - eine in vielen Versuchen optimierte Konstruktion, die laut Sennheiser der Hauptgrund für die erstaunlich räumliche Wiedergabe ist.

Geändert hat sich aber das mithilfe von passiven Mitteln verbesserte Übertragungsverhalten. Sennheiser hat dafür auf eine patentierte Absorbertechnologie zurückgegriffen, mit der man schon beim IE 800 (hochklassige In-Ears) sehr gute Erfahrungen gemacht hatte. Sie verringert Überhöhungen im Frequenzgang, die durch Resonanzen ausgelöst werden. Der Effekt lässt sich in der Abbildung unten deutlich erkennen. Während das Übertragungsmaß beim HD 800 zwischen 5,5 und 7 kHz noch um fast +5 dB vom Diffusfeld abwich, konnte der HD 800 S in diesem Bereich erfolgreich gezähmt werden.

Sollübertragungsmass HD 800 S
Die kleinen, aber feinen Unterschiede: Im Bass ein wenig mehr, im Brillanzbereich deutlich weniger, in den Höhen wieder etwas mehr – beim HD 800 S wurde an den entscheidenden Stellen gefeilt.
© Weka/ Archiv

Hörtest

Mit dem neuen Linear D von Lehmannaudio stand für den Praxistest auch ein adäquater Verstärker parat, an dem der HD 800 S sein ganzes Klangpotenzial zur Geltung brachte. Man muss sich anfangs tatsächlich erst kurz an den Kopfhörer gewöhnen, weil man von seiner ungewohnt räumlichen Abbildung überfordert ist. Aber danach begeistert er umso mehr mit seiner unglaublich breiten Bühne und einer phänomenalen Auflösung. Dazu kommt ein sattes und präzises Bassfundament, das er vor allem seiner großen Membran verdankt.

Der Unterschied zu seinem Vorgänger ist subtil, aber merklich. Der HD 800 S klingt etwas runder, sympathischer, aber ohne seinen ursprünglichen Charakter zu verleugnen.

Fazit

Nicht jede Firma ist in der Lage, einen Kopfhörer wie den HD 800 zu entwickeln. Einen Kopfhörer auf diesem Niveau noch einmal zu verbessern, das schaffen nur ganz wenige - Sennheiser gehört auf jeden Fall dazu.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie hier!

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sennheiser Momentum On Ear

On-Ear-Kopfhörer

Sennheiser Momentum On-Ear im Test

Das kleinere Modell des Sennheiser Momentum gibt es in einer Reihe modischer Farben. Wie der On-Ear-Kopfhörer klingt, verrät der Test.

Sennheiser HD630 VB

Kopfhörer

Sennheiser HD 630 VB im Test

Über ein Steuerrad an der Hörmuschel des Sennheiser HD 630 VB kann man den Bass individuell einstellen. Wir haben den Kopfhörer im Test.

Bose Soundlink AE WH II

Kopfhörer

Bose Soundlink AE WH II im Test

Der Bose Soundlink AE WH II lässt sich über Bluetooth mit zwei Quellen gleichzeitig verbinden. Wir haben den Kopfhörer getestet.

Bose QC35

Drahtloser Noise-Cancelling-Kopfhörer

Bose QuietComfort 35 im Test

Der Bose QC 35 ist der erste drahtlose Noise-Cancelling-Kopfhörer. Die Batterie hält 20 Stunden durch. Wie steht es um den Klang?

AKG N90Q Aufmacher

HiFi-Kopfhörer

Kopfhörer AKG N90Q im Test

AKG schickt einen vielseitigen HiFi-Kopfhörer auf Tournee. Wir haben den Allround-Künstler getestet.