Testbericht

Sony Ericsson Z520i

17.11.2005 von Redaktion connect und Markus Eckstein

Die Stärken des Sony Ericsson liegen im Adressbuch und bei den Office-Funktionen. Dennoch gibt es ein paar verspielte Details

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Sony Ericsson Z520i
  2. Datenblatt
Sony Ericsson Z520i
Sony Ericsson Z520i
© Archiv

Wechselbare Oberschalen scheinen ja etwas aus der Mode gekommen zu sein. Beim Z520i setzt Sony Ericsson dennoch mal wieder auf ein schnell und einfach zu veränderndes Outfit: Die Frontabdeckung rund ums Display sowie der Akkudeckel lassen sich abnehmen und durch neue Farben ersetzen. Außerdem stecken rund um die Tastatur acht blaue Leuchtdioden, die mit unterschiedlichen Blinkrhythmen Anrufe signalisieren. Hier gilt: Wer das für unnötigen Schnickschnack hält, kann das Geflimmer einfach deaktivieren. Und von außen sind die Leuchtdioden noch nicht einmal zu erkennen.

Kamera mit 0,3 Megapixel

Front halb geöfnet Z520i
Akkudeckel und Abdeckung sind farblich abgestimmt und austauschbar.
© Archiv

Das Sony Ericsson Z520i bei kann bei geschlossener Klappe knipsen. Die Kamera-Taste links über der Lautstärketaste aktiviert die Fotofunktion, das kleine Außendisplay dient als Sucher - dies zwar nicht brillant, aber für Selbstporträts reicht die Qualität allemal. An Fotoauflösung schafft die Kamera, die deutlich aus dem Gehäuse ragt, allerdings nur 0,3 Megapixel. Entsprechend verschickt das Handy auch nur MMS mit maximal 100 KB. Alternativ lassen sich Fotos über den E-Mail-Client loswerden. Beim Thema Multimedia bäckt das Z520i aber kleinere Brötchen: So krankt der Musicplayer am knappen Speicher - die etwa 16 MB fassen noch nicht einmal eine Top-10-Liste.

Stärken im Profibereich

Die eigentlichen Stärken des Z520i liegen ohnehin bei den Profifunktionen. Das Adressbuch merkt sich neben Rufnummern und E-Mail- auch noch Postadressen. Per Sprachwahl kann man freihändig Anrufe einleiten oder annehmen. Für den direkten Austausch, etwa von Kontaktdaten mit anderen Geräten, bietet das Z520i Bluetooth und Infrarot. Dafür liefert Sony Ericsson kein Datenkabel mit, was angesichts des günstigen Preises ohne Vertrag vertretbar ist. Dafür sind Stoppuhr, Währungsrechner, eine Weltzeituhr, ein geschützter Bereich für die Sicherung von Passwörtern sowie ein Diktiergerät an Bord, das auch während eines Anrufs die Stimme des Gesprächspartners aufzeichnen kann.

Sony Ericsson Z520i

Sony Ericsson Z520i
Hersteller Sony Ericsson
Preis 199.00 €
Wertung 365.0 Punkte
Testverfahren 0.9

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony Ericsson Yendo

Testbericht

Sony Ericsson Yendo im Test

Kompaktes Gehäuse und ein Touchscreen statt Tasten: Das Yendo fällt durchs Raster und macht als Telefon dennoch eine ordentliche Figur.

Sony Ericsson Xperia Mini Pro

Testbericht

Xperia Mini Pro: Kleine Schreibmaschine im Test

54,6%

Die ersten Mini-Modelle von Sony Ericsson konnten nicht überzeugen. Das Xperia Mini Pro soll seine Sache Besser machen. Im Test verraten wir, ob das…

Sony Ericsson Xperia Mini

Testbericht

Sony Ericsson Xperia Mini

56,8%

Niemand betreibt die Miniaturisierung von Smartphones so konsequent wie Sony Ericsson - auch beim Preis. Das Xperia Mini will Spitzentechnik auf…

Sony Ericsson Xperia Pro

Testbericht

Sony Ericsson Xperia Pro im Test

59,4%

Es ist das beste Sony-Ericsson-Smartphone, das wir bisher in der Redaktion hatten: Das Xperia Pro bietet eine tolle Schreibtastatur und eine in jeder…

Sony Ericsson Live mit Walkman

Testbericht

Sony Ericsson Live mit Walkman im Test

56,6%

Kompaktes Gehäuse, guter Lautsprecher, erweiterte Musikfunktionen mit Social-Touch - fertig ist der Walkman 2.0. Das Sony Ericsson Live im Test.