Testbericht

Standbox Elac FS 189 im Test

20.10.2011 von Wolfram Eifert

Die Elac FS 189 (2000 Euro prop Paar) ist mit einem JET-Hochtöner und drei divergierend beschalteten Bässen bestückt. Ein Reflexrohr sitzt hinten, das zweite im Sockel. Sie klingt sehr engagierter und breitbandig mit wuchtig-sattem Bass sowie hohen Pegelreserven.

ca. 1:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Standbox Elac FS 189 im Test
  2. Datenblatt
Elac FS 189
Elac FS 189
© Julian Bauer

Pro

  • wuchtig-satter Bass
  • hochwertiger Folienhochtöner
  • sehr engagierter und breitbandiger Ton
  • hohe Pegelreserven

Contra

Auch die Elac FS 189 ist kein Kind von Traurigkeit, setzt den Schwerpunkt aber mehr auf Autorität und Volumen. Ihre drei Tieftöner arbeiten im Bass Hand in Hand, doch nur ein Treiber wird so angesteuert, dass er auch den Übernahmebereich zum Mitteltöner bestreitet. Diese divergierende Ansteuerung hält das akustische Zentrum kompakt und verhindert eine zu große räumliche Darstellung.

Falls die tiefen Lagen raum- oder aufstellungsbedingt zu mächtig werden, so lässt sich das obere Bassreflexrohr an der Boxenrückseite verschließen. Der hierzu notwendige Stopfen liegt bei. Das zweite Rohr im Sockel bleibt immer in Aktion.

Der Mitteltöner ist wie die Basstreiber mit einer besonders steifen Aluminium-Sandwich-Membran ausgestattet, die auch bei großen Amplituden ihre Form behält. Für die Höhen ist der hauseigene JET-Hochtöner zuständig - ein bekanntermaßen signaltreuer Folienstrahler mit vielfach gefalteter Membran sowie kräftigen Stabmagneten.

Elac FS 189
Drei Tieftöner verhelfen der schlanken Säule zu einem machtvollen Bassfundament. Die Körbe sind betont strömungsgünstig gestaltet.
© Julian Bauer

Die aufwendige Konstruktion beschert der FS 189 neben einem vorteilhaft kleinen Wattbedarf Tiefbassfähigkeiten mit Werten bis nahe 35 Hertz.

Elac FS 189
Das untere der zwei großen Bassreflexrohre mündet in der Sockelplatte.
© Julian Bauer

Der feine, stets entspannt wirkende Hochtoncharakter steht bei der Elac in einem erfrischenden Kontrast zum machtvollen Bassbereich. Das ergibt in der Summe einen sehr energischen, fast spektakulären Klangeindruck.

Elac FS 189
Frequenzgang & Impedanzverlauf: Sehr ausgewogen und tief reichend, kleiner Basspeak, tadelloses Abstrahlverhalten; Impedanz ≥4 Ohm
© stereoplay

Elac FS 189

Elac FS 189
Hersteller Elac
Preis 2000.00 €
Wertung 54.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dynavox Impuls III

Testbericht

Test: Lautsprecher Dynavox Impuls III

Dynamik in Reinkultur - Mit einem Hochwirkungsgrad-Koax transportiert die Dynavox Impuls III eine gigantische Spielfreude. Beim Preis bleibt sie auf…

Triangle Magellan Cello 2

Testbericht

Test: Triangle Magellan Cello 2

Triangle macht vieles anders als die meisten Boxenhersteller, offenkundig aber vieles richtig: Die neue Magellan Cello 2 klingt wunderbar…

Monitor Audio GX 300

Testbericht

Im Test: Monitor Audio GX 300

Früher glänzten die Monitor-Audio-Modelle mit goldenen Hochtonkalotten. Die GX 300, Flaggschiff der Gold-Linie, überzeugt in fast allen Bereichen.

Elac FS 407

Standboxen

Elac FS 407 im Test

Die FS 407 von Elac ist eher zierlich gebaut. Wirkt sich das auf den Klang aus? Wir haben die Standbox getestet.

Elac Air-X 207

Standboxen

Elac Air-X 207 im Test

88,0%

Die AIR-X 207 von Elac lässt sich komfortabel drahtlos ansteuern. Wir haben die kabellosen Standboxen im Test.