Vivo startet in Deutschland

Vivo X51 im ersten Test - starker Auftakt

Auf dem deutschen Smartphone-Markt werden die Karten neu gemischt. Nach Oppo geht nun auch die chinesische Marke Vivo mit dem Highend-Smartphone X51 an den Start. Wie stehen die Chancen? Das verrät der erste Test.

© connect

Mit dem Vivo X51 wagt nach Oppo ein weiterer chinesischer Hersteller den Eintritt in den deutschen Markt.

Pro

  • modernes Design, top Verarbeitung und Haptik
  • fast randloses OLED, lichtstark und mit 90 Hertz
  • mit 185 Gramm nicht zu schwer
  • einzigartiges Kamerasystem mit Porträtoptik und Gimbal
  • schlanke Android-Oberfläche

Contra

  • kein kabelloses Laden
  • keine Speichererweiterung
  • keine IP68-Zertifizierung
  • Android 10 als Systembasis

Fazit

Der Einstand von Vivo ist gelungen. Man leistet sich kaum Schwächen und setzt mit dem Gimbal-Kamerasystem und der schlichten Android-Oberfläche eigene Akzente. Gerne mehr davon!

Es ist ein offenes Geheimnis in der Branche, dass Vivo eigentlich schon Anfang 2020 in Deutschland starten wollte, aber durch die Corona-Pandemie massiv ausgebremst wurde. Im Gegensatz zu Oppo, die ihre Pläne trotz dieser Jahrhundertkrise durchgezogen haben, hat man bei Vivo die Stopp-Taste gedrückt und die Strategie grundlegend überarbeitet. Mit dem Ergebnis, dass man nun, Ende Oktober, einen langsamen Start hinlegt, mit zwei Einsteigern unter 300 Euro und einem Premium-Gerät, dem Vivo X51, um das es in der Folge gehen soll.

Der Vergleich mit Oppo drängt sich immer wieder auf. Beide Marken stehen im Heimatmarkt China unter Druck von einem immer stärker werdenden Huawei, das aber im Ausland aufgrund des Google-Embargos massiv verliert. Beide stehen vor einer ähnlichen Herausforderung: Als ein international etablierter, in Deutschland aber praktisch unbekannter Hersteller genügend Vertrauen und Zugkraft aufzubauen, dass ein Kunde bereit ist, für die eigenen Produkte 799 Euro auszugeben.

Premium-Mittelklasse wie das Oppo Reno 4 Pro

Denn so viel kostet das Vivo X51, dass am 20. Oktober in den Verkauf geht. Es ist damit genauso teuer wie Oppos Reno 4 Pro und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit. Die Geräte sehen auch sehr ähnlich aus und haben eine ähnliche technische Basis.

Das Display ist 6,5 Zoll groß und zeigt eine erweiterte Full-HD-Auflösung; eine Bildwiederholrate von 90 Hertz ist in dieser Preisklasse Pflicht. Die Darstellungsqualität ist auf den ersten Blick leuchtstark und blickwinkelstabil – sehr gut! Darunter gibt Qualcomms Snapdragon 765G den Takt vor, das schon jetzt klar eines der erfolgreichsten Produkte 2020 des US-Chipherstellers ist. Das 5G-SoC ist in zahlreichen erfolgreichen Smartphones 2020 eingebaut, allesamt gehören sie zur gehobenen Mittelklasse, oder auf Marketingdeutsch formuliert, zur "Premium-Mittelklasse".

© connect

Die Glasrückseite schimmert matt in einem feinen Farbverlauf.

Das Design mit dem gebogenen Displayglas, dem glänzenden Metallrahmen und der matt schimmernden Glasrückseite kann man als sehr gelungen bezeichnen. Aber damit reiht sich Vivo ein in die Riege chinesischer Hersteller um Huawei, Oppo, Oneplus und Xiaomi, die allesamt technische und optische Feinkost bis tief hinunter in die Mittelklasse liefern.

Einzigartiges Kamerasystem

Die Frage lautet nun, wie Vivo sich von der Konkurrenz absetzen will. Die Antwort gibt das in einem Rechteck angeordnete Kamerasystem auf der Rückseite, das aus vier Optiken besteht, die sich in dreierlei Hinsicht von der Konkurrenz abheben:

  1. Zum Ultra-Weitwinkel und zum Weitwinkel gesellt sich ein 5x optischer Zoom - üblich ist in dieser Preisklasse eine dreifache Vergrößerung.
  2. Die Weitwinkel-Optik ist kardanisch aufgehängt, also dreidimensional im Raum stabilisiert. Eine solche 5-Achsen-Stabilisierung kennt man sonst nur von Gimbals und Systemkameras.
  3. Es gibt eine dezidierte Porträt-Optik mit der dafür typischen Brennweite (50 mm) und den entsprechenden Bokeh-Effekten.

Wir möchten die Fotoqualität an dieser Stelle nicht im Detail bewerten – das erfolgt im ausführlichen Test –, aber doch ein paar grobe Schlussfolgerungen treffen:

  • Die Videostabilisierung ist überragend und besser als bei den meisten anderen Smartphones, hier spielt das Gimbal seine Stärken aus. Die Videoqualität (Schärfe, Autofokus) kann dieses hohe Niveau aber nicht halten.
  • vom fünffachen Zoom darf man nicht allzuviel erwarten, die Qualität ist durchschnittlich.
  • Aufnahmen bei wenig Licht und Nachtaufnahmen gelingen sehr gut. Es gibt nur sehr selten Verwackler und die Ergebnisse sind lichtstark. An die Kamera-Elite um Highender wie das Huawei P40 Pro reicht das Vivo X51 aber auch mit Gimbal nicht heran.
  • Bei wenig Licht hat das X51 Probleme mit einem hohen Kontrastumfang, etwa durch eine punktförmige Lichtquelle. Dann kommt es zu Lensflares und Schlierenbildung.
  • Porträtaufnahmen sehen richtig gut aus! Die Trennung zum Hintergrund gelingt sauber, das Bokeh wirkt stimmig. Die Porträtkamera macht einen sehr guten Job.

Schlankes Android-System

Als Systembasis ist Android 10 installiert, was man kritisieren kann, weil Version 11 bereits veröffentlicht wurde. Die Kritik bleibt aber im Halse stecken; zum einen, weil ein entsprechendes Update in Arbeit ist; zum anderen, weil Vivos FunTouch OS für eine chinesische Benutzeroberfläche erstaunlich zurückhaltend gestaltet ist. Keine bunten Icons und fetten Schriften, stattdessen schlichte Symbole und klare Strukturen. Die deutschen Nutzer wird es freuen.

Fazit: Starker Einstand von Vivo

Die Abstriche, die man machen muss, sind typisch für diese Preisklasse. Man muss eben auf ein paar Finessen verzichten, der letzte Feinschliff fehlt: Kabelloses Aufladen ist nicht möglich, außerdem fehlen WiFi 6 und eine IP68-Zertifizierung. Eine Speichererweiterung ist nicht möglich, aber mit 256 GB sind genügend Reserven vorhanden. Der Einstand von Vivo ist in unseren Augen sehr gelungen. Man leistet sich kaum Schwächen und setzt mit dem Gimbal-Kamerasystem und der schlichten Android-Oberfläche eigene Akzente. Gerne mehr davon.

Technische Daten

  • SoC: Qualcomm Snapdragon 765G bis 2,4 GHz
  • RAM/Speicher: 8/256 GB (UFS 2.1)
  • Display: 6,56 Zoll, OLED mit 90 Hz, 1.080 x 2376 Pixel, Seitenverhältnis 20:9, optischer Fingerprintsensor
  • Betriebssystem: Android 10 mit Funtouch OS 10
  • Kameras (Rückseite):
    • Hauptkamera: 48 Megapixel, Blende F/1.6, Gimbal-Stabilisierung
    • Ultraweitwinkel: 8 Megapixel, Blende F/2.2, Makrofunktion
    • Telezoom: 5x, 8 Megapixel, Blende F/3.4
    • Porträt: 13 Megapixel, Blende F/2.5
  • Frontkamera: 32 Megapixel
  • Video: 4K 30/60 fps, 1080p 240 fps
  • Konnektivität: Bluetooth 5.1, USB-C (2.0), NFC, WiFi 5, Dual-SIM (nano), keine Speichererweiterung
  • Akku: 4.315 mAh, Schnellladen mit 33 Watt, kein Wireless Charging
  • Größe: 158 x 73 x 8 Millimeter
  • Gewicht: 185 Gramm
  • Farben: Alpha Grey

Mehr zum Thema

Aktuelle Nachrichten

Wir geben einen kurzen Überblick zu aktuellen Nachrichten. Wir fassen Meldungen zu Smartphones, Apps, Tablets, Kopfhörer und andere Kategorien…
Smartphone unter 300 Euro: Preis/Leistung top

Mit dem Poco X3 NFC greift Xiaomi die Mittelklasse an. Dabei findet sich in dem Smartphone einiges, was wir eigentlich nur von teureren Geräten…
Specs, Preis, Kamera und Release

Das neue Xiaomi Mi10T Pro bietet ein Topausstattung samt 144-Hz-Display, 108-MP-Kamera, 5G und viel Leistung. Der Preis ist trotzdem nicht zu hoch.
Preise, Specs und Release

Das Oneplus 8T kommt mit Top-Chip, 120-Hz-OLED, 65-Watt-Laden, Quad-Kamera und toller Verarbeitung ab 599 Euro. Wir haben das Phone im ersten Test.
Wie gut sind Apples Topgeräte?

Apples iPhone 12 (Pro) kommen mit kantigem Design, 5G, neuem Ladeanschluss und aufgefrischten Kameras. Im ersten Test ist die Bildqualität top.