Putzhilfe mit App-Anbindung

Yeedi 2 Hybrid: Preiswerter Saug-Wisch-Roboter im Test

Der Yeedi 2 Hybrid saugt und wischt in einem Durchgang. Und das zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Was taugt er?

© Yeedi

Saug-Wisch-Roboter: Der Yeedi 2 Hybrid hilft im Haushalt und kostet kein Vermögen.

Yeedi ist ein noch junger Hersteller im Markt für Saugroboter. Das erste Modell im deutschen Amazon-Shop, den K650, haben wir im Herbst 2020 getestet (hier geht's zum Artikel). Nach dem K750 folgt mit dem Yeedi 2 Hybrid nun der nächste Streich. Der Newcomer kann dank getrennter Behälter für Wasser und Staub in einem Durchgang saugen und wischen. Der Wassertank fasst 240 ml, der Staubbehälter 430 ml. Damit lässt sich arbeiten.

Verbesserte Saugleistung

Die Saugleistung hat Yeedi verbessert: Während sich die beiden Kollegen mit 2000Pa begnügen, schafft der 2 Hybrid in der höchsten Stufe 2500Pa. Im Test schlug er sich gut: Staub, Krümel, Haare und Co beseitigte er auf unserer Testfläche von rund 100 Quadratmetern (hauptsächlich Parkett, etwas Steinboden und zwei Zierteppiche) nahezu rückstandsfrei. Die Intensität lässt sich in drei Stufen einstellen, wobei für Hartböden im Test die niedrigste "Normal" ausreichte.

Kamera für gezielte Navigation und Kollisionsschutz

Dank einer Kamera erfasst der 2 Hybrid die Umgebung und erkennt größere Hindernisse zuverlässig: Er bremst vor Möbeln ab und stupst sie nur leicht an. Schub hat er dabei trotzdem, leichtere Dinge wie Stühle kann er durchaus ein wenig verrücken. Yeedi nennt dies Visual-Slam-Technologie und weist darauf hin, dass die Bilder sofort wieder gelöscht und nirgendwo aufgezeichnet werden.

Der Sauger erstellt nach ein paar Kalibrierungsfahrten einen Grundriss der Wohnung, was die Reinigungswege optimiert und auch das gezielte Ansteuern einzelner Zimmer erlaubt. Anfangs braucht man Geduld: Im ersten Testdurchlauf fuhr der Yeedi 2 Hybrid mehrfach zu bereits gereinigten Bereichen zurück, während er den Staub an anderen Stellen konsequent ignorierte. Am Ende war aber alles gut: Auch das letzte Schmutzhäuflein unterm Esstisch blieb nicht liegen. Bravo! Dabei findet der Yeedi 2 Hybrid selbst in komplexer möblierten Situationen meist seinen Weg und verheddert sich auch nicht so schnell in Kabeln. Die langen Seitenbürsten reichen auch vergleichsweise gut in Ecken.

© Yeedi

Doppelt reinigt besser: Vorne wird gesaugt, dahinter auf Wunsch gewischt.

Ausdauernder Akku

Dank einem starken 5200-mAh-Akku arbeitet der Yeedi bis zu 200 Minuten am Stück. Geht ihm der Saft aus, fährt er im Idealfall allein zurück zur Ladestation. Steht die weiter entfernt in einem anderen Raum, klappt das aber nicht immer. Dann meldet er per Sprache und App, dass er Hilfe braucht und zur Ladestation getragen werden möchte.

Apropos: Zur Bedienung braucht man ein Smartphone, denn befehligt wird der Sauger über eine sehr gut gemachte, vielseitige App. Hier kann man zeitgesteuerte Reinigungspläne erstellen sowie Grenzen um Bereiche ziehen, von denen sich der Yeedi fernhalten soll.

© WMP

Fazit: Zuverlässige und günstige Putzhilfe

Angesichts der guten Reinigungsleistung, der getrennten Behälter, die Saugen und Wischen gleichzeitig erlauben und der gut funktionierenden Steuerung samt Anti-Kollisions-System ein guter Deal.

Mehr zum Thema

Preis-Leistungs-Tipp Staubsauger

Anker bringt seinen ersten kabellosen Handstaubsauger an den Start. Wir haben den Eufy HomeVac S11 getestet – und sind von seiner Leistung überzeugt.
Aktuell mit 30-Euro-Rabattcoupon

Die chinesische Marke Yeedi ist in den USA bereits aktiv, jetzt bringt sie ihren Saug-Wisch-Roboter K650 auf den deutschen Markt. Was taugt er?
Saug-Wisch-Roboter von Anker

Anker hat mit dem Eufy RoboVac G30 Hybrid einen neuen Saugroboter lanciert, der auch feucht wischen kann. Wie penibel erledigt er seinen Job?
Mit Coupon auf Amazon sparen

Der neue RoboVac saugt und wischt in einem Rutsch. Dabei geht er pfleglich mit Möbeln um und ist unkompliziert in der Handhabung.
Desinfiziert Gebrauchsgegenstände effektiv und…

Die Philips-Box eliminiert Viren, Bakterien, Keime und Co auf Smartphone, Kopfhörer, Brille oder Schnuller. Und das kinderleicht, wie der Test zeigt.