Lesezeichen speichern, verwalten und teilen

Lesezeichen-Apps im Test: Pocket für iOS und Android

Ordnung und Komfort

© Screenshot WEKA / connect

Verschlagwortung: Statt einer Ordnerstruktur erlaubt Pocket dem Nutzer die Vergabe von „Tags“ (links). Anpassbar: Schriftart und -größe sowie Tönung und Helligkeit des Displays lassen sich leicht ändern (rechts).

Pocket​ (iOS und Android)

Alles in die Tasche stecken: Pocket merkt sich Texte ebenso wie Bilder und Videos. Viele praktische Features erfordern aber ein Premium-Abonnement.​​

Der bis 2012 unter dem sprechenden Namen „Read It Later“ bekannte Dienst Pocket bildet mit dem auf der Folgeseite vorgestellten Konkurrenten Instapaper ein Duopol, seit mit Readability der dritte Anbieter im übersichtlichen Markt der Später-Lesen-Dienste Ende September 2016 aufgegeben hat. Die Entscheidung für einen der beiden Konkurrenten lässt sich aber dank wechselseitiger Import-Tools schnell korrigieren, sodass Sie im Zweifel einfach beide ausprobieren sollten.​​

Eigenheiten und Vorzüge 

Und das lohnt sich, denn neben vielen Gemeinsamkeiten mit der Konkurrenz haben beide Dienste ihre Stärken und Schwächen. Natürlich lässt sich Pocket mit kostenfreien Apps für iOS und Android einsetzen, hat darüber hinaus aber auch eine Version für den Mac App Store. PC-Nutzer können Pocket im Browser nutzen; neben der Web-Variante (www.getpocket.com) des Später-Lesen-Dienstes gibt es zahlreiche Browser-Erweiterungen zum schnellen Speichern von Inhalten für Safari, Chrome und Firefox. So entsteht ein ganzes Ökosystem, mit dem Ihr digitaler Lese-Workflow von jedem Gerät aus mit neuen Inhalten gespeist werden kann.

Pocket Inhalte finden und hören

© Hersteller

Empfehlenswert: Pocket weist auf Artikel hin, die den Nutzer ebenfalls interessieren könnten (links). Hörenswert: Gar keine Zeit zum Lesen? Dann lassen Sie sich Ihre Lektüre doch einfach vorlesen (rechts).

Am Smartphone sendet man interessante Links über das Teilen-Menü an Pocket, das sich dann automatisch und im Hintergrund den verlinkten Inhalt herunterlädt und offline bereithält. Das gilt allerdings nur für Texte; Bilder und Videos merkt sich Pocket zwar ebenfalls, bereitet sie aber nicht für die Offline-Nutzung auf. Außerdem unterstützen über 500 Apps wie etwa Twitter-Clients, RSS-Reader oder E-Mail-Programme den Dienst direkt – so stecken Sie lesenswerte Artikel ruckzuck in die „Pocket“.​

Lesen und Lesen lassen 

Ist die App mit Lesestoff gefüllt, können Sie Look-and-feel der Oberfläche an Ihre Bedürfnisse anpassen. Pocket behält allerdings einen weiten Bereich zusätzlicher Schriftarten, die automatische Anpassung an das Umgebungslicht und weitere Funktionen wie die Volltextsuche den Premium-Kunden vor, die monatlich 4,49 oder jährlich 39,99 Euro bezahlen. Schade ist auch, dass anders als bei Instapaper die geschätzte Lesedauer nicht angegeben wird.Text-to-Speech beherrscht Pocket dagegen aus dem Effeff: Damit können Sie sich Artikel einfach vorlesen lassen – etwa beim Sport oder bei der Hausarbeit. Tipp: Da Pocket auf die Sprachsynthese Ihres Smartphones zurückgreift, können Sie durch Auswahl der passenden Stimme in den iOS- bzw. Android-Einstellungen die Vorlesequalität stark verbessern.​

Pro

  • breite App-Unterstützung
  • leicht zu bedienen

Contra

  • wenige Gratisfunktionen
  • Premium-Account recht teuer
  • keine Anzeige der Lesedauer

Mehr zum Thema

Browser Apps
Surf-Apps

Jeder surft mit dem Smartphone im Internet. Diese Surf-Apps bieten mehr Funktionsumfang, Datenschutz oder Personalisierung als der Standard-Browser.
Smartphone Dokumente scannen
Dokumente mit dem Smartphone scannen

Belege, Zeitungsartikel, Reisedokumente – Gründe für eine Scanner-App gibt es ebenso viele wie Scanner-Apps im Store. Wir haben fünf Apps getestet.
5 Passwort-Manager im Vergleich
Smartphone-Sicherheit

Mit diesen fünf Passwort-Managern für Android-Smartphones synchronisieren Sie Ihre Kennwörter über verschiedene Geräte hinweg. Sind die Apps sicher?
Smartphone Navi-App
Online-Kartendienste

Google Maps ist der Platzhirsch unter den Navi-Apps, doch auch kompliziert und eben von Google abhängig. Wir zeigen Ihnen fünf alternative Apps.
Mobilfunk-Netzbetreiber Service-Apps
Mobilfunk-Netzbetreiber

Per App lässt sich der Smartphone-Vertrag verwalten. Wie gut und sicher die Service-Apps von Telekom, Vodafone und Telefónica O2 sind, klärt der Test.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.