Service-Test

Mobilfunk-Test im Zug: Schweizerische Bundesbahnen

© Schweizerische Bundesbahnen

Die SBB setzt in erster Linie auf Mobilfunk­-Repeater. 94 Prozent der Züge im Fernverkehr und rund 80 Prozent der Regionalzüge sind mit ihnen ausgestattet.

Überzeugende Ergebnisse bei den Sprach- und Datentests in Zügen bescheren den Schweizer Mobilfunknetzbetreibern und den SBB eine Top-Note. Besser geht es kaum.

Gemeinsam mit den Schweizer Mobilfunkanbietern haben die SBB in mehr als 1300 Wagen und 150 Triebzügen Mobilfunk-­Repeater eingebaut. Damit sind aktuell rund 94 Prozent der Züge im Fernverkehr und rund 80 Prozent der Züge im Nahverkehr mit den Signalverstärkern ausgerüstet.

Anders als ihre deut­schen und österreichischen Pendants setzen die Schweizerischen Bundes­bahnen für den nationalen Zugver­kehr ausschließlich auf Mobilfunk – neben der Repeater­-Lösung statten sie ihre Züge zu diesem Zweck mit für Mobilfunk durchlässigen Spezialscheiben aus. 

Zudem testet der An­bieter gemeinsam mit Sunrise und Salt kostenlosen Internetzugang auf diesem Weg: Mit der App „SBB Freesurf“ nutzen Kunden dieser Netzbetreiber in den Intercity-­Neige­zügen die mobile Datenverbindung auf den SBB­ Strecken IC5 und IC51 (Zürich – Genf, Lausanne – St. Gallen sowie Basel – Biel) gratis. 

Verlaufen die Tests erfolgreich, soll das Angebot künftig auf alle Fernverkehrszüge ausgeweitet werden.

© umlaut

Die Testteams von umlaut haben in allen drei Ländern Hunderte von Bahnkilometer zurück­gelegt und dabei die Sprach-­ sowie Datenkommunikation untersucht. Hier in der Schweiz.

WLAN im Zug bieten die SBB nur auf internationalen Strecken an. Über diese Technik können Reisende aber auch innerhalb der Schweiz auf ICE­ Zügen von und nach Deutschland sowie in den Railjets von und nach Österreich gratis surfen. 

Auch die SBB-­Züge Giruno und Astoro (beide von und nach  Italien) sowie im spä­teren Lauf des Jahres 2020 die TGV­-Lyria-­Züge von und nach Frank­reich sind mit WLAN ausgestattet. Aber auch mit ihrer rein auf Mobilfunk auslegten Strategie lie­fern die SBB im Drei-­Länder-­Ver­gleich mit Abstand die besten Ergeb­nisse. 

Schon beim Telefonieren überzeugen Swisscom und Sunrise mit Erfolgsquoten von 99 bezie­hungsweise 98 Prozent, Salt folgt mit 97 Prozent gelungenen Tele­fonaten nur knapp dahinter. Die Rufaufbauzeiten und die Sprachqua­lität können sich bei allen drei Anbietern ebenfalls sehen lassen.

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel "sehr gut"

Auch bei den Datenverbindungen hat Swisscom die Nase knapp vorn und erzielt bei Webseitenaufrufen und Downloadtests über 99 Prozent Erfolgsquote sowie hohe Datenraten. Sunrise folgt mit geringem Abstand (98 bis 99 Prozent Erfolgs­quote und nur etwas langsamere Geschwindigkeiten). 

Selbst der dritt­platzierte Anbieter Salt lässt mit Er­folgsquoten von 97 bis 98 Prozent in den meisten Datendisziplinen und immer noch ordentlichen Daten­raten die Konkurrenz aus den Nach­barländern Deutschland und Öster­reich alt aussehen. In unserer Drittel­-Mix­-Berechnung erzielen die SBB somit die sehr gute Note 1,1.

Mehr lesen

Smartphone im Urlaub nutzen

Die Roaming-Gebühren für die Handynutzung im EU-Ausland wurden abgeschafft. Einige Kostenfallen lauern im Urlaub dennoch.

Mehr zum Thema

Städte-Wertung

Der Auftritt in der Bundeshauptstadt ist prestigeträchtig – da strengen sich alle Anbieter besonders an, um Besuchern aus aller Welt, vielleicht…
Städte-Wertung

In der Finanz- und Wirtschaftsmetropole ist eine überdurchschnittlich zahlungskräftige Klientel unterwegs, was den Ausbau hier besonders attraktiv…
Städte-Wertung

Am nördlichen Tor zur Welt zeigt sich das von der bundesweiten Rangfolge vertraute Bild: Die Telekom hat die Nase vorn, Vodafone und Telefónica/O2…
Städte-Wertung

Auch in der Domstadt erzielt die Telekom den ersten Platz. Doch Vodafone und Telefónica sind hier exakt gleich stark. Sehr gute Ergebnisse erzielen…
Städte-Wertung

In der bayrischen Landeshauptstadt und somit an seinem Firmensitz erzielt Telefónica/O2 ein starkes Ergebnis. Allerdings macht die Telekom dem…