Mind-Map für iOS und Android

MindNode im Test

MindNode Mac

© Weka/Archiv

Elegant und übersichtlich: Für die Mac-Version von MindNode braucht niemand eine Anleitung. Mit Hilfe des klaren, schnörkellosen Designs gelingt die Darstellung ebenso klarer Gedankengänge.

Pro

  • ansprechendes Design
  • zahlreiche Exportformate
  • guter Funktionsumfang
  • sowohl für Einsteiger als auch für Profis geeignet

Contra

Fazit

Design und Konzentration auf das Wesentliche zeichnen die aus Wien stammende Mindmapping-App für iOS aus.

Kaum zu glauben, aber wahr: Bis ins Jahr 2008 reicht die Geschichte einer der ältesten Mindmap-Apps für die Apple-Welt nun schon zurück. Ein kleines Team aus der österreichischen Hauptstadt entwickelte seitdem nicht nur MindNode für iOS, sondern auch eine Mac-Version, die ihrem mobilen Pendant in nichts nachsteht. 

Diese Erfahrung spürt man in jedem Pixel: MindNode - der englische Begriff "Node" steht für einen Knotenpunkt, also im Kontext von Mindmaps für Verzweigungen - besticht durch ein intuitives Bedienkonzept, das bei Bedarf ergänzt wird. So weisen etwa zwei dezente Tipps beim Anlegen neuer Mindmaps den Weg; abgesehen von der beweglichen Freifläche, auf der Ihre Mindmap entsteht, gibt es nur fünf Bedienelemente zu sehen. Ganz links findet sich ein Icon, mit dem Sie zur Übersicht über alle Mindmaps zurückkehren, daneben ein Undo-Button. Am rechten Rand führt ein Pinsel zur Personalisierung der Mindmap sowie einzelner Elemente; das Teilen-Icon enthüllt die zahlreichen Exportoptionen, und mit dem Icon ganz rechts gelangen Sie zur Listen-Übersicht.

Screenshots: Mindnode

© Weka/Archiv

Links: Große Mindmaps können auf dem iPhone-Display unübersichtlich werden. Mit der hierarchischen Übersicht in Form einer Liste finden Sie die gesuchte Information unterwegs schneller. Rechts: Mit Themes können Sie Ihre Mindmaps individuell gestalten – und sich dazu zwischen der freien Anordnung der Ideenknoten und drei automatischen Varianten entscheiden. 

Für den Abgleich von Mindmaps zwischen mehreren Geräten bietet MindNode drei Möglichkeiten: zum einen Apples iCloud, zum anderen den De-facto-Standard Dropbox. Außerdem haben die Österreicher mit "My MindNode" einen eigenen Service an den Start gebracht, mit dem sich Mindmaps direkt im Netz publizieren und so etwa in Blogs einbetten oder verlinken lassen. 

Die Mac-App lässt sich im Gegensatz zur iOS-Version unter mindnode.com vorab testen, die Vollversion kostet 29,99 Euro. Die universelle iOS-App ist für 9,99 Euro zu haben - angesichts der vielen Features ein Schnäppchen.

Mehr lesen

Bildergalerie -

Newsletter -

Mehr zum Thema

Google Maps WLAN-Modus
Update für Android-App

Google Maps wird noch komfortabler: Das neue Update liefert einen WLAN-Modus und lässt Offline-Karten auch auf die SD-Karte speichern.
WhatsApp Android Kontakt blockieren
WhatsApp-Tipps

Wir erklären, wie Sie in WhatsApp Kontakte blockieren, wieder freigeben und woran Sie erkennen können, ob Sie selbst geblockt wurden.
Whatsapp Logo
WhatsApp-Tipps

WhatsApp-Nachrichten können Sie auch mit Fettschrift, Kursivschrift und Durchstreichungen gestalten. Wir zeigen, wie das geht.
threema rabatt aktion
Whatsapp-Alternative

Die Whatsapp-Alternative Threema gibt es aktuell für iOS und Android zum Sonderpreis. Interessenten müssen sich jedoch beeilen.
Whatsapp Logo
WhatsApp-Tipps

Mit Gruppen und Broadcast-Listen können Sie über WhatsApp Nachrichten schnell an viele Freunde schicken. Wir zeigen, wie das geht und wo die…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.