Mind-Map für iOS und Android

iThoughts im Test

28.4.2017 von Inge Schwabe

ca. 1:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Mindmapping-Apps im Vergleich
  2. MindNode im Test
  3. MindMeister im Test
  4. iThoughts im Test
  5. SimpleMind im Test
  6. TheBrain im Test
  7. Mindly im Test
  8. Mind Vector im Test
  9. XMind Cloud im Test
  10. Mindomo im Test
iThoughts für das Smartphone
iThoughts für das Smartphone
© SCreenshot WEKA / connect

Pro

  • großer Funktionsumfang
  • viele Im- und Exportmöglichkeiten
  • starke Testversion verfügbar

Contra

Fazit

iThoughts ist das perfekte Tool für den privaten Gebrauch – bereits die Testversion trumpft mit funktionaler Vielfalt auf.

Wie MindNode bewegt sich auch iThoughts in der Apple-Welt und nutzt die internen Schnittstellen um etwa Termine und Aufgaben-Erinnerungen direkt aus der App heraus an die iOS-System-Apps zu übertragen. iCloud ist als Synchronisations-Medium zwischen der iOS-App und dem Mac gesetzt, alternativ kann man Dropbox verwenden sowie für den Im- und Export WebDAV. Noch im Testzeitraum stellte der Programmierer ToketaWare einen neuen Windows-Desktop vor. 

Im App-Store gibt es zwei Versionen: iThoughts und iThoughts2Go. Die zweite App ist gratis und beschränkt die Anzahl der Einträge auf 20 pro Mindmap, bietet ansonsten aber den gleichen Funktionsumfang wie die Bezahl-App – und der ist im Vergleich zu den anderen riesig. Schriftstil, -größe und -ausrichtung, Farben und Strichstärken können für jede Ebene individuell und detailliert bestimmt und als Vorlage gespeichert werden.​​

IThoughts für das iPaid
Wichtige Funktionen offeriert die Menüleiste direkt, viele weitere, wie eine Aufgabenverwaltung erreicht man über das Informations-Symbol.
© Screenshot WEKA / connect

Viele gängige Mindmap-Formate werden erkannt und können zu iThoughts umgezogen werden, auch für den Export gibt es eine Fülle von Möglichkeiten einschließlich Powerpoint und MS Project. Die Druckausgabe lässt sich auf 10 bis 400 Prozent skalieren. Bilder, Dokumente, Icons und Aufgaben können einem Gedanken ebenso zugefügt werden wie kleine Freihandzeichnungen. Einen Account benötigt man für iThoughts nicht. 

Was folgerichtig auf der anderen Seite fehlt, sind Teamfunktionen, wenngleich natürlich in Verbindung mit Dropbox auch ein Workaround für den Gedankenaustausch möglich ist. Zumal ein Filter Veränderungen hervorhebt, ebenso wie offene Punkte, priorisierte oder fällige Aufgaben. iThoughts besitzt schon in der quantitativ begrenzten Gratis-Version den mit Abstand größten Funktionsumfang – das ist uns eine Empfehlung wert.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fotocollagen-Apps im Vergleichstest

Apps

Fotocollagen-Apps im Vergleichstest

Adieu, Schere und Klebstoff: Foto-Collagen erstellt man heutzutage direkt am Smartphone. In nur wenigen Schritten lassen sich mit den hier…

Twitter Logo

Schneller Nachrichtenaustausch

Twitter: Hilfreiche Tipps zum Start in das soziale Netzwerk

Auf Twitter erfahren alles immer up-to-date: Wir geben Tipps zum Kurznachrichtendienst und zeigen erste Schritte in der Twitter-App.

Tipp 3: Texte formatieren in WhatsApp

Texte formatieren in WhatsApp

Whatsapp-Tipps: Fett schreiben, Schreibmaschinenstil und…

WhatsApp-Nachrichten können Sie nicht nur mit Smileys aufpeppen, sondern auch mit Fettschrift, Kursivschrift und Durchstreichungen gestalten. Zudem…

WhatsApp Broadcast Liste

WhatsApp-Tipps

WhatsApp: Gruppen und Broadcast-Listen anlegen

Mit Broadcast-Listen und Gruppen können Sie über WhatsApp Nachrichten an viele Freunde auf einmal schicken. Wir zeigen wo die Unterschiede liegen.

Kinder Lern-App Smartphone

Vorschule und Grundschule

Lern-Apps für Kinder im Vergleich

Erste Buchstaben erkennen, Rechenaufgaben lösen oder die Uhr verstehen: Kinder-Lern-Apps wollen Wissen auf spielerische Art vermitteln. Klappt das?