Mind-Map für iOS und Android

MindNode im Test

MindNode auf dem iPaid

© Screenshot WEKA / connect

MindNode, hier auf dem iPad, kennt viele Exportformate. Ist eine Empfänger-App installiert, kann man die exportierte Mindmap auch direkt übergeben.

Pro

  • klare, intuitiv bedienbare Oberfläche
  • agiert mit der Erinnerungs-App

Contra

  • nur für iOS und Mac OS
  • kein Gratistest möglich

Fazit

Das optisch ansprechende Tool lässt sich im Apple-Universum wunderbar für die Planung einsetzen.

​Sie wissen noch wenig über Mindmaps und wollen das ändern? MindNode ist die ideale App zum Einsteigen. Starten können Sie nämlich in einem beliebigen Textprogramm, idealerweise auf demselben Gerät, auf dem auch MindNode installiert ist. Planen Sie zum Beispiel Ihren nächsten Urlaub. Schreiben Sie alles runter, wie es Ihnen in den Kopf schießt. Jeden Gedanken in eine neue Zeile, Listenformat nicht nötig. Am Ende kopieren Sie einfach den kompletten Text in die Zwischenablage und öffnen MindNode. In das einsame Feld einer neuen, leeren Mindmap schreiben Sie „Urlaub“. Tippen Sie nochmal drauf und wählen aus dem Menü „Einfügen“.​

MindNode auf dem Smartphone

© Screenshot WEKA / connect

Große Mindmaps können auf dem iPhone-Display unübersichtlich werden. Mit der hierarchischen Übersicht in Form einer Liste finden Sie die gesuchte Information unterwegs schneller.

Voila, alle Punkte drin, Ihre erste Mindmap steht. So einfach geht das nicht überall. Jetzt kann man die Ausflugsziele leicht von der Reiseapotheke trennen und mit der Planung beginnen. Impfung auffrischen? Fügen Sie dem Punkt eine Checkbox hinzu und nutzen Sie den Aufgabenfilter. Oder senden Sie ihn direkt aus der App an die Apple Erinnerungen, wo eine neue Liste fortan mit der Mindmap synchronisiert wird. MindNode ist durchdacht und intuitiv bedienbar. Übrigens auch auf dem Mac, wo Tastatur-Enthusiasten nahezu jeden Umbau der Map mit der Tastatur steuern können.​

Die Mac-App lässt sich im Gegensatz zur iOS-Version unter mindnode.com vorab testen, die Vollversion kostet 29,99 Euro. Die universelle iOS-App ist für 9,99 Euro zu haben - angesichts der vielen Features ein Schnäppchen.

Mehr zum Thema

Whatsapp Hintergrundbild ändern
Video
Kurztipp im Video

Sie möchten der beliebten Messenger-App einen individuellen Anstrich verleihen? So wird's gemacht!
Google Umfrage-App Geld verdienen
Tipps, Tricks und Anleitung

Fragen beantworten und kassieren: Mit der Google Umfrage-App können Sie sich Guthaben für den Google Play Store verdienen. Wir erklären, wie es geht.
WhatsApp Android Kontakt blockieren
WhatsApp-Tipps

Wir erklären, wie Sie in WhatsApp Kontakte blockieren, wieder freigeben und woran Sie erkennen können, ob Sie selbst geblockt wurden.
Whatsapp Logo
WhatsApp-Tipps

WhatsApp-Nachrichten können Sie auch mit Fettschrift, Kursivschrift und Durchstreichungen gestalten. Wir zeigen, wie das geht.
Whatsapp Logo
WhatsApp-Tipps

Mit Gruppen und Broadcast-Listen können Sie über WhatsApp Nachrichten schnell an viele Freunde schicken. Wir zeigen, wie das geht und wo die…
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.