Mind-Map für iOS und Android

SimpleMind im Test

28.4.2017 von Inge Schwabe

ca. 1:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Mindmapping-Apps im Vergleich
  2. MindNode im Test
  3. MindMeister im Test
  4. iThoughts im Test
  5. SimpleMind im Test
  6. TheBrain im Test
  7. Mindly im Test
  8. Mind Vector im Test
  9. XMind Cloud im Test
  10. Mindomo im Test
SimpleMind auf dem Mac
Der Desktop bietet genügend Platz für die vielen Werkzeuge und eine Outline-Darstellung. Auch in der App bleibt SimpleMind übersichtlich.
© SCreenshot WEKA / connect

Pro

  • übersichtlich bei voller Map-Darstellung
  • umfangreiche Design-Anpassungen mit Vorlagenspeicherung

Contra

  • Apps und Programme müssen separat bezahlt werden

Fazit

SimpleMind bietet auf allen Plattformen viele Gestaltungsoptionen und ist auch auf dem Smartphone gut nutzbar.

Je komplexer die Mindmaps werden, desto wichtiger wird eine übersichtliche Darstellung. SimpleMind gelingt das auch auf kleinen Bildschirmen bei vollständiger Map-Darstellung, also ohne die sichtbaren Ebenen zu reduzieren. Linien- und Farboptionen lassen sich gleichzeitig auf mehrere markierte Stichworte anwenden, wodurch weit voneinander entfernte Knoten auch ohne räumliche Nähe visuell verknüpft werden. Individuelle Stylesheets können gespeichert und in anderen Maps wiederverwendet werden. Die Oberfläche unterstüzt den schnellen Zugriff auf gebräuchliche Funktionen mit kleinen Handles, die rund um den aktuellen Knoten verteilt sind.

Die mobile App besitzt in der Vollversion einen Audiorekorder. Die PC-Version kontert mit einem produktiven Workflow für alle, die viel lesen müssen: SimpleMind Desktop erstellt beim PDF-Import auf Wunsch eine neue Mindmap auf Basis der Kapitel und Lesezeichen. Ein Abo-System, das die Funktionen in allen installierten Apps gleichzeitig freischaltet, gibt es bei SimpleMind nicht: die Apps für iOS, Android und die Desktop-Version müssen jeweils eigenständig erworben werden. Davon abhängig ist auch die Synchronisation zwischen den Geräten über Dropbox oder Google Drive. 

Die Testversionen für Android und iOS sperren noch einige weitere Funktionen, beschränken aber nicht die Maximalzahl der Maps. Und es finden sich neben einer WLAN-Direktverbindung als Hintertürchen für die Map-Übergabe zwischen iPhone oder iPad und Desktop noch weitere brauchbare Zusatzfunktionen. Damit ist SimpleMind unsere Empfehlung für alle, die man-gels iOS-Kompatibilität nicht auf iThoughts setzen können.​

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fotocollagen-Apps im Vergleichstest

Apps

Fotocollagen-Apps im Vergleichstest

Adieu, Schere und Klebstoff: Foto-Collagen erstellt man heutzutage direkt am Smartphone. In nur wenigen Schritten lassen sich mit den hier…

Twitter Logo

Schneller Nachrichtenaustausch

Twitter: Hilfreiche Tipps zum Start in das soziale Netzwerk

Auf Twitter erfahren alles immer up-to-date: Wir geben Tipps zum Kurznachrichtendienst und zeigen erste Schritte in der Twitter-App.

Tipp 3: Texte formatieren in WhatsApp

Texte formatieren in WhatsApp

Whatsapp-Tipps: Fett schreiben, Schreibmaschinenstil und…

WhatsApp-Nachrichten können Sie nicht nur mit Smileys aufpeppen, sondern auch mit Fettschrift, Kursivschrift und Durchstreichungen gestalten. Zudem…

WhatsApp Broadcast Liste

WhatsApp-Tipps

WhatsApp: Gruppen und Broadcast-Listen anlegen

Mit Broadcast-Listen und Gruppen können Sie über WhatsApp Nachrichten an viele Freunde auf einmal schicken. Wir zeigen wo die Unterschiede liegen.

Kinder Lern-App Smartphone

Vorschule und Grundschule

Lern-Apps für Kinder im Vergleich

Erste Buchstaben erkennen, Rechenaufgaben lösen oder die Uhr verstehen: Kinder-Lern-Apps wollen Wissen auf spielerische Art vermitteln. Klappt das?