Für Smartphone und Tablet

10 Android-Einstellungen für mehr Sicherheit

Die Sicherheits-Einstellungen von Android drängen sich nicht gerade auf, doch es lohnt sich, ein paar Minuten Zeit zu investieren. Danach ist Ihr Handy oder Tablet nämlich gleich viel sicherer.

© sarayut_sy / Fotolia.com

Mit diesen Einstellungen wird Ihr Android-Smartphone sicherer.

Android ist nicht nur ein weit verbreitetes Betriebssystem, seine Nutzer kämpfen auch immer wieder mit Sicherheitsproblemen. Immer wieder muss Google gleich mehrere Dutzend oder sogar hunderte gefährliche Apps aus dem Play Store löschen. Um Ihr Handy vor Angriffen zu schützen, müssen Sie aber nicht zwangsläufig in einen Virenscanner investieren. Schon in den Android-Einstellungen finden Sie einige Optionen, die für mehr Sicherheit sorgen.

Den Beitrag haben wir unter Android 11 auf einem Google Pixel 3 erstellt. Ältere Android-Versionen bieten vergleichbare Einstellungen, die Bezeichnung kann aber - auch abhängig vom Handy-Hersteller - abweichen.

Tipp 1: Google Play Protect

Google Play Protect ist eine Sammlung von Funktionen, die Ihr Handy vor gefährlichen Apps und gefährlichen Websites schützen sollen und dank denen Sie Ihr Handy aus der Ferne orten, sperren und löschen können. Google hat diese Funktionen unter dem Namen Google Play Protect zusammengefasst. Das hat den Vorteil, dass Sie ganz leicht kontrollieren können, ob Google Play Protect auf Ihrem Handy aktiv ist. Genau das sollten Sie jetzt tun.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Google Play Protect sammelt Sicherheitsfunktionen auf Ihrem Handy.

Öffnen Sie die Einstellungen und gehen Sie auf „Sicherheit“. Unter „Google Play Protect“ sollten Sie auf ein aktives Google Play Protect treffen. Eventuelle Warnhinweise, die sich aus einer Systemprüfung durch Google Play Protect ergeben haben könnten, erscheinen hier ebenfalls.

Tippen Sie auf das Zahnradsymbol rechts oben. Anschließend stellen Sie sicher, dass die Optionen „Gerät auf Sicherheitsbedrohungen prüfen“ und „Erkennung schädlicher Apps verbessern“ aktiv sind.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Mit "Mein Gerät finden" können Sie Ihr Android-Smartphone orten und aus der Ferne löschen.

Tipp 2: Mein Gerät finden

Ob Sie Ihr Handy nun verlegt oder verloren haben, mit der Funktion „Mein Gerät finden“ lässt es sich in vielen Fällen rasch aufstöbern. Ist das Handy abhanden gekommen, dann besuchen Sie einfach die Website android.com/find, loggen sich dort mit Ihrem Google-Konto ein und lassen sich das Handy auf einer Karte anzeigen. Sie können es klingeln lassen, es sperren und Ihre Daten vom Gerät löschen - alles aus der Ferne.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Voraussetzung ist aber ein aktives Google-Konto und eine Internetverbindung.

Eine der Voraussetzungen für „Mein Geräte finden“ ist eine Online-Verbindung für Ihr Handy. Kein WLAN? Kein Mobilfunk? Dann lässt sich das Gerät auch nicht aufstöbern.

Eine andere Voraussetzung ist, dass Sie sich auf dem Handy mit Ihrem Google-Konto angemeldet haben. Unter „Einstellungen > Konten“ sollte ein entsprechender Eintrag zu finden sein. Anderenfalls fügen Sie Ihr Konto hier hinzu. Anschließend überprüfen Sie, dass „Mein Gerät finden“ in den Einstellungen unter "Sicherheit" aktiv ist.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Über eine Nachricht auf dem Sperrbildschirm können Sie dem Finder ihres verlorenen Handys sagen, wie er Sie kontaktieren kann.

Tipp 3: Sperrbildschirmnachricht

Wenn „Mein Gerät finden“ nicht funktioniert, dann kommt die Sperrbildschirmnachricht ins Spiel. Mit ihrer Hilfe können Sie dem Finder einen Hinweis darauf geben, wie er das Handy zurückbringen kann. Die Nachricht erscheint nämlich auf dem Sperrbildschirm (das war Ihnen jetzt bestimmt schon klar) und zwar auch dann, wenn das Gerät nicht entsperrt ist.

Öffnen Sie die Einstellungen, gehen Sie auf „Sicherheit und Standort“ und tippen Sie dann auf das Zahnrad-Symbol hinter „Displaysperre“ und auf „Sperrbildschirmnachricht“. Geben Sie nun eine Nachricht wie „Handy von Max Mustermann, 01234 - 123456789“ ein. Verwenden Sie eine andere Nummer als die Ihres eigenen Handys - schließlich können Sie darauf nicht zugreifen, wenn das Handy weg ist.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Die Funktion "Smart Lock" ist praktisch - aber auch unsicher.

Tipp 4: Smart Lock eingrenzen

Mehr Sicherheit ist gut, aber häufig geht sie auch mit einem gewissen Komfortverlust einher. Dem soll die Android-Funktion „Smart Lock“ entgegenwirken. Sie erleichtert das Entsperren des Smartphones beziehungsweise macht es in einigen Situationen sogar ganz überflüssig. Allerdings sind die einzelnen Optionen nach unserer Einschätzung nicht sicher genug:

Bei aktivierter Trageerkennung bleibt Ihr Handy entsperrt, so lange es bewegt wird, also zum Beispiel beim Marsch durch die Stadt und beim Workout. Allerdings kann die Funktion nicht erkennen, ob Sie es sind, mit dem sich das Smartphone bewegt, oder ein Dieb. Legen Sie es auf einen Tisch, dann dauert es ein paar Minuten, bis Smart Lock das Handy verriegelt. Zu viel Zeit für einen neugierigen Kollegen!

Lesetipp: Android-Version: Welche ist aktuell? Welche habe ich?

Unter Vertrauenswürdige Orte können Sie Standorte hinterlegen, an denen sich Ihr Handy automatisch entriegelt, zum Beispiel zu Hause. Ganz ähnlich funktioniert Vertrauenswürdige Geräte, dank dem Bluetooth-fähige Geräte wie Laptops und Smartwatches das Android-Handy entsperren.

Das Problem: Legen Sie zum Beispiel Ihr Zuhause als vertrauenswürdigen Ort fest, dann gilt die Einstellung auch in der unmittelbaren Nachbarschaft. Auch die Funkreichweite von Bluetooth schafft häufig unerwünscht große Spielräume. Prüfen Sie deshalb in den Sicherheitseinstellungen von Android, ob eine der Funktionen aktiv ist und schalten Sie sie gegebenenfalls ab.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Mit Zwei-Faktor-Authentifizierung ist Ihr Google-Konto zusätzlich geschützt.

Tipp 5: Zwei-Faktor-Authentifizierung

Viele Android-Funktionen sind an Ihr Google-Konto gekoppelt. Deshalb trägt es zur Sicherheit Ihres Smartphones bei, wenn Sie das Google-Konto bestmöglich absichern. Dazu gehört die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Ist sie aktiv, dann sendet Google bei jedem Anmeldeversuch einen Sicherheitscode an eines Ihrer bereits eingeloggten Geräte. Diesen müssen Sie zusätzlich zu Ihrem Passwort eingeben. So kann sich nicht mehr jeder bei Google anmelden, der Ihre Zugangsdaten erspäht.

Ist kein Gerät mehr eingeloggt, dann erhalten Sie den Code per Anruf auf Ihre bei Google hinterlegte Telefonnummer. Wie Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung einrichten, hat Google für verschiedene Geräte in seiner Online-Hilfe beschrieben.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Die Funktion "Sicheres Surfen" warnt vor Webseiten, die als gefährlich eingestuft werden.

Tipp 6: Sicheres Surfen

Chrome ist der Standard-Browser von Android. Wenn Sie ihn verwenden, dann sollten Sie überprüfen, ob die Funktion „Safe Browsing“ aktiv ist, die Sie vor gefährlichen Websites schützt.

Öffnen Sie dazu die Einstellungen in Chrome und tippen Sie auf „Synchronisierung und Google-Dienste“. Dann kontrollieren Sie, ob das Häkchen bei „Safe Browsing“ gesetzt ist. Dank „Safe Browsing“ blendet Chrome einen unübersehbaren Warnhinweis ein, wenn Sie eine nach Einschätzung von Google gefährliche Website besuchen oder eine Datei mit einem Schadprogramm herunterladen wollen.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Die Zugriffsberechtigungen von Apps können Sie auch nachträglich ändern.

Tipp 7: App-Berechtigungen

Erteilen Sie Apps Zugriffsberechtigungen für den Standort, die Kamera, Fotos und andere Daten auch „einfach so“? Viele Android-Nutzer gucken nicht so genau hin, wenn eine App Berechtigungen anfordert. Dabei sollten sie eigentlich zumindest überprüfen, ob der Zusammenhang zu den App-Funktionen gegeben ist. Warum sollte zum Beispiel die Facebook-App Zugriff auf die Telefonanrufe haben? Glücklicherweise können Sie bereits erteilte App-Berechtigungen in Android​​ sehr leicht korrigieren.

Öffnen Sie dazu die Einstellungen, gehen Sie auf „Datenschutz“ und öffnen Sie den Berechtigungsmanager. Dann gehen Sie die Rubriken wie "Anrufliste", "Dateien und Medien", "Kamera" und "Mikrofon" durch. Werfen Sie jeweils einen Blick auf die Apps und passen Sie die Rechte gegebenenfalls an. Dabei kann es nicht schaden, wenn Sie zu streng sind. Fehlen einer App die notwendigen Rechte, dann wird Sie sie beim nächsten Start schon darauf hinweisen.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Bevor Sie Ihr Handy aus der Hand geben, sollten Sie den Bildschirm fixieren.

Tipp 8: Bildschirmfixierung

Mit der Bildschirmfixierung​ können Sie die Nutzung Ihres Handys auf eine einzelne App beschränken. Zum Verlassen ist die Eingabe eines Codes oder Ihres Fingerabdrucks notwendig. Das kann hilfreich sein, wenn Sie Ihr Smartphone einem Freund oder dem Nachwuchs in die Hände geben wollen.

Aktiviert wird die Bildschirmfixierung in den Android-Sicherheitseinstellungen, wo sie sich unter „Erweitert“ versteckt. Anschließend können Sie Apps über die App-Übersicht fixieren. Tippen Sie dazu in der Übersicht auf das App-Icon und gehen anschließend auf „Fixieren“.

In älteren Android-Versionen starten Sie ebenfalls mit der App-Übersicht. Dort erscheint ein Stecknadel-Symbol auf jeder App, das Sie antippen, um die jeweilige App zu fixieren.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Prüfen Sie, welche Inhalte auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden.

Tipp 9: Sperrbildschirm

Ab Werk zeigt Android viele Infos auf dem Sperrbildschirm an, d.h. bei verriegeltem Gerät. Dazu können möglicherweise auch vertrauliche Nachrichten gehören.

Um das zu verhindern öffnen Sie in den Einstellungen "Apps & Benachrichtigungen". Dann tippen Sie unten auf "Benachrichtigungen". Auf der folgenden Seite finden Sie ziemlich weit unten die Rubrik "Benachr. auf Sperrbildschirm". Hier können Sie festlegen in welchem Umfang Ihr Handy Infos anzeigen darf.

© Screenshot: Tim Kaufmann

Im Sperren-Modus kann man das Smartphone nicht mehr per Fingerabdruck oder Smart Lock entsperren.

Tipp 10: Sperren aktivieren

Die Funktion „Sperren“ verriegelt das Handy so, dass Sie es nur noch per PIN, Passwort oder Muster entsperren können. Entsperren per Fingerabdruck oder „Smart Lock“ ist im Sperren-Modus nicht mehr möglich. So verhindert "Sperren" unter anderem, dass ein möglicherweise unter Gewaltanwendung auf den Sensor gepresster Finger das Handy entsperrt. Zusätzlich erscheinen keine Nachrichten-Inhalte mehr auf dem Sperrbildschirm. Auch per Neustart des Smartphones lässt sich Sperren nicht umgehen.

"Sperren" müssen Sie als Funktion freischalten, bevor Sie es verwenden können. Aktivieren Sie dazu in den Einstellungen unter „Display > Sperrbildschirm“ die Option „Option zum Sperren anzeigen“. Dann können Sie Sperren aktivieren, indem Sie die Ein-Aus-Taste Ihres Handys gedrückt halten. Es erscheint ein kleines Menü, in dem Sie auf „Sperren“ tippen.

Android-Tipps

So schützen Sie Ihr Android-Smartphone vor Angriffen und schotten Ihre Daten ab: Mit diesen zehn Tipps machen Sie Ihr Smartphone sicher.

Mehr zum Thema

Smartphone- und Handy-Vorschau

Im November warten jede Menge Smartphone-Neuheiten: Unsere Vorschau zeigt, wann die neuen Geräte auf den Markt kommen und was sie können.
Schritt für Schritt

Sie wollen Ihr Lieblingslied als Klingelton auf Ihrem Android-Handy? Kein Problem: Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie eigene Klingeltöne…
Lollipop auf Nexus 4

Google hat Android Lollipop offiziell veröffentlicht. Wir haben es auf einem Google Nexus 4 Smartphone installiert und zeigen Ihnen, welche…
Google-Smartphone

Google lässt sein Smartphone Nexus 5 auslaufen. Bei Google Play ist das Smartphone zurzeit nicht mehr auf Lager, im Handel jedoch noch anzutreffen.
Nexus, Chromecast & Co.

Google hat Smartphones, Tablets und Zubehör aus dem Play Store verbannt. Die Nexus-Geräte und andere Hardware gibt es ab sofort im neuen Google Store.