Kopfhörertechnik

Kopfhörer-Verstärker: Dämpfung, Klirr, Anschluss

12.7.2017 von Roland Kraft

ca. 2:15 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Wie funktionieren Kopfhörer-Verstärker?
  2. Kopfhörer-Verstärker: Dämpfung, Klirr, Anschluss

Dämpfungsfaktor und Klirr

​Je kleiner der Ausgangwiderstand, umso höher ist auch der​ Dämpfungsfaktor. Hier sind die Verhältnisse genau so wie bei Lautsprechern: Überschwinger des Treibers (der ja ab dem Moment, in dem er mechanisch über das Steuersignal hinausschwingt, als Generator arbeitet) sollen möglichst vom kleinen Ausgangswiderstand des Verstärkers kurzgeschlossen werden. Die Folge: Die Membran „steht“ felsenfest, was jeder ausprobieren kann, der seine Lautsprecher einmal (vom Verstärker getrennt!) kurzschließt und dann zart auf die Tieftonmembran drückt; diese leistet dann merklichen Widerstand.​

Elektrisch stellt der Dämpfungsfaktor das Verhältnis aus der Treiberimpedanz und dem Innenwiderstand des Verstärkers dar. Damit ist klar, dass höherimpedante Kopfhörer diesbezüglich prinzipiell im Vorteil sind.​

Dennoch sind die Verhältnisse bei Kopfhörern nicht ganz so streng zu betrachten: Die meist hart eingespannten Kopfhörer-Membranen werden zwar im Bereich ihrer Resonanz betrieben, besitzen aber viel mechanische Eigendämpfung, die deutlich mehr Kontrolle ausübt als die elektrische Bedämpfung. Ausnahmen stellen sicherlich recht große, weicher aufgehängte Membranen in offenen Kopfhörern dar. Je nach seiner Bauweise kann ein Kopfhörer also​ mehr oder weniger vom Verstärker-Dämpfungsfaktor profitieren. Der wirkt sich übrigens auch auf den Klirr aus: Eine niedrige Ausgangsimpedanz hält Rückinduktion aus dem Treiber vom Amp fern, was andernfalls dessen Klirrgrad erhöhen würde.​​

Klinkenstecker Belegung
Die Belegung des Klinkensteckers folgt weltweit der Norm. Im englischen Sprachraum werden die drei Sektionen des Klinkensteckers auch gerne Tip (Spitze, linker Kanal), Ring (zweite Sektion, rechter Kanal) und Sleeve (Schaft, Masse) genannt.
© stereoplay

Anschluss, Unsymmetrie und Symmetrie

​Üblicherweise kommt beim Kopfhörer der dreipolige oder Stereo-Klinkenstecker zum Einsatz, der in zwei Größen, nämlich mit 6,3 und 3,5 Millimetern Durchmesser, benutzt wird. Praktisch alle Kopfhörer sind damit ausgerüstet, wobei die Mini-Klinke der mobilen Anwendung vorbehalten ist. Im Heimbereich überwiegt der größere Klinkenstecker mit 6,3 Millimetern. Im Klinkenstecker laufen die „heißen“ Pole des rechten und des linken Kanals getrennt zum Kopfhörer, die Masse oder Erdung wird gemeinsam benutzt, daher reichen insgesamt drei Pole aus.​

Die Verkabelung zeigt das Diagramm unten. Hier sieht man, wie die Masse beider Kanäle zusammengelegt wird, zudem liegt die Abschirmung des Kabels ebenfalls auf Masse. Dies ist der unsymmetrische Standardanschluss eines Kopfhörers im Teamwork mit einem unsymmetrischen Kopfhörer-Verstärker, wie er weithin die Regel darstellt.​

Unbalanced Amplifier
Beim üblichen unsymmetrischen Anschluss wird die Masse als gemeinsame Rückleitung benutzt. Durch Übergangswiderstände auf dieser Leitung entsteht letztlich auf beiden „Minus“-Anschlüssen ein kleines Summensignal aus rechtem und linkem Kanal, welches die Übersprechdämpfung verschlechtert.
© stereoplay

Die Problemzone des unsymmetrischen Betriebs liegt auf der Hand: Der gemeinsame Massebezug verschlechtert die Übersprechdämpfung. Optimaler wäre es, einen echten symmetrischen Kopfhörer-Verstärker zu verwenden und den Kopfhörer dann auch symmetrisch anzuschließen, etwa mithilfe zweier XLR-Buchsen oder​ sogar zweier dreipoliger Klinkenstecker, wie wir es im Diagramm unten dargestellt haben.​

Ein symmetrischer Kopfhörer-Verstärker besteht aus je zwei Amps pro Kanal, von denen einer das normale, der andere dagegen das um 180 Grad gedrehte, invertierte Signal bereitstellt. Die oft auch störverseuchte Masse ist dann heraus aus dem Spiel und stellt nur noch die Abschirmung zur Verfügung. Dann sind auch die Kabel-Impedanzen für Hin- und Rückleitung dieselben, das ist ebenfalls ein Vorteil.​

Balanced Ampliefier
Im symmetrischen Betrieb mit zwei gleichartigen Plus- und Minus-Leitungen zur Schwingspule ist die Masse im Teamwork mit einem symmetrischen Verstärker nur noch für die Schirmung zuständig. Die Vorteile eines streng symmetrischen Betriebs sind auch bei Kopfhörern offenkundig.
© stereoplay

Vor allem bei Profis gibt es symmetrische Kopfhörer-Verstärker, bei den Kopfhörern selbst ist für diese Betriebsart nur eine Neuverkabelung nötig. Die daraus resultierende Verbesserung ist klar nachvollziehbar, aber vielleicht subjektiv nicht immer erwünscht, könnte sie doch den „Ping-Pong“-Stereo- Effekt verstärken.​

Übrigens: Kopfhörer-Verstärker mit Ausgangsübertrager wären, besäßen sie eine symmetrische Sekundärwicklung, recht einfach realisierbare symmetrische Treiber.​

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Astel & Kern KANN

HiRes-Mobilplayer

Astell & Kern KANN im Test

Der Astell & Kern KANN vereint einen HiRes-Mobilplayer und einen Kopfhörerverstärker. Im Test zeigt er, wie viel Power in dem kleinen Gehäuse steckt.

Denon DCD 1600NE

SACD-Player

Denon DCD-1600NE im Test

Außen schlicht und innen vollgepackt mit Technik: Der Denon DCD 1600NE erweist sich als klanglich sauberes und musikalisches Multitalent.

JBL Flip 4

Wireless-Boxen

JBL Flip 4 im Test

JBL macht die dritte Generation des Flip 4 größer und spendiert mehr Wasserschutz. Ob die Neuerungen auch dem Klang zugute kommen, zeigt der Test.

Dockin D Fine Bluetooth Lautsprecher

Bluetooth-Lautsprecher

Dockin D Fine im Test

Der Dockin D Fine ist solide gebaut, aber fast zu schwer für den Outdoor-Einsatz. Wie klingt die robuste Bluetooth-Box im Test?

Sennheiser HDV 820 Front

Kopfhörerverstärker

Sennheiser HDV 820 im Test

Mit dem vollsymmetrischen Kopfhörerverstärker HDV 820 hat Sennheiser ein neues Vorzeigemodell im High-End-Segment. Erfüllt er die hohen Erwartungen?