Netzwerkfestplatte

NAS-Tipps: Installation, Fernzugriff, Sicherheit

27.11.2015 von Joachim Bley

Netzwerk-Speichergeräte wie die Synology Diskstation DS215+ dienen im Heimnetzwerk als intelligente Datenlager. So klappen Installation, Einrichtung sowie der Zugriff auf das NAS von zu Hause und unterwegs.

ca. 2:05 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
Netzwerkplatten
Netzwerkplatte: Synology Diskstation DS215+
© Hersteller

Ordnung ist auch im digitalen Paralleluniversum das halbe Leben. Fast jeder in der Familie hat ein Smartphone und teilt sich Computer, Laptops und Tablets mit anderen. Irgendwann liegen Fotos, Videos, Musiktitel und Dokumente wild verstreut auf dem vorhandenen Equipment. Spätestens dann ist Großreinemachen angesagt. Hier empfehlen sich NAS-Systeme (Network Attached Storage) mit mehreren Festplatteneinschüben als Dateiablageplatz im Heimnetzwerk oder in kleineren Unternehmen.

Genügend Platz für alle Daten

Brauchbare Zweischacht-Gehäuse gibt’s bereits ab 100 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für die 3,5 oder 2,5 Zoll großen PC-typischen Festplattenlaufwerke (HDD). Soll die Hardware mehrere Nutzer gleichzeitig ohne längere Wartezeiten bedienen oder gar Daten verschlüsseln, sollte es mindestens eine NAS-Maschine mit Smartphone-typischer Rechenpower sein.

Die Synology DS215+ für 320 Euro enthält beispielsweise einen Systemchip mit Dual-Core-Prozessor auf ARMv7-Basis, 1 GB Arbeitsspeicher und ein Hardware-Modul, das der CPU die Verschlüsselungsarbeit abnimmt. Varianten mit Intel- Atom-Prozessoren und vier Schächten bieten noch mehr Möglichkeiten. Zu der Grundausstattung sollten mindestens eine Gigabit-Ethernet-Buchse für die Kabelanbindung des Routers sowie USB-3.0-Anschlüsse für externe Speichergeräte gehören.

Viel mehr als ein reines Datenlager

Was ein NAS kann, bestimmt die Firmware, die auf Server-typische Aufgaben wie die Zugriffssteuerung ausgerichtet ist. Der vom Start weg leicht bedienbare Diskstation-Manager (DSM 5.2) der DS215+ fühlt sich an wie ein gängiges Betriebssystem. Dessen „Desktop“ ruft man am PC über den Webbrowser auf. Weitere Extras können als Zusatzpakete einfach per Download nachinstalliert werden.

Paketzentrum
Im Paketzentrum geht die Post ab: Individuelle, oft kostenlose Zusatzanwendungen wie Streaming-Server oder Clouddienste erweitern bei Bedarf den Funktionsumfang der NAS-Systeme.
© Weka/ Archiv

Besserer Datenschutz oder mehr Platz?

Wer als Administrator seinen neuen Ordnungshüter ausreizen und sicher einrichten möchte, sollte sich einen Plan zurechtlegen und den schrittweise umsetzen. Eine Grundsatzentscheidung betrifft die Speicherkonfiguration. Nicht nur in Festplatten-Doppelgaragen ist die RAID-1-Anordnung weit verbreitet: Dabei werden die Daten auf je zwei, idealerweise gleich große Festplatten gespiegelt (Mirroring). Vorteil der Redundanz: Der Datenbestand kann nach einem Plattencrash wiederhergestellt werden.

Allerdings kostet RAID 1 die Hälfte der Gesamtspeicherkapazität. Datensicherungen auf externe Festplatten, die man nach dem Backup fernab vom NAS aufbewahrt, sind in jedem Fall unverzichtbar. Wer das konsequent beherzigt, kann die Laufwerke auch im JBOD-Verbund (Just a Bunch of Disks) betreiben und den gesamten Platz nutzen. Bei einem Defekt bleibt dann freilich nur das letzte Backup zur Schadensbegrenzung.

So geht’s

In den folgenden Artikeln erklären wir, wie die Inbetriebnahme eines NAS-Systems, die Einrichtung als Dateiserver und der Zugriff im Heimnetzwerk via PC, Smartphone und Co funktionieren. Anschließend machen wir den NAS-Server und die Endgeräte fit für den Fernzugriff über eine geschützte VPN-Verbindung.

NAS-Tipps

Server aufsetzen

NAS installieren - so geht's

Netzwerkfestplatte

NAS als File-Server einrichten

Netzwerkfestplatte

Dateien auf der NAS ansteuern

Remote Access

NAS-Tipp: Fernzugriff für Smartphones einrichten

Fernzugriff auf das NAS

VPN-Verbindung auf dem Smartphone einrichten

Netzwerkfestplatte

NAS absichern - 8 Tipps

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Buffalo Link Station Quad

NAS-Server

Buffalo Link Station Quad im Test

Ab drei Festplatten wird die Link Station Quad zum Raid-5-Server und eignet sich damit auch für Selbständige und kleinere Unternehmen.

Iomega StorCenter ix2

NAS-Server

Iomega StorCenter ix2 im Test

Ob als Medienserver für daheim, als Backup-Lösung oder als Cloudserver: Der NAS-Server Iomegas ix2 ist universell einsetzbar sind.

Zykel NSA325

NAS-Server

Zyxel NAS325 im Test

Der Zyxel NAS325 kommt ohne Festplatten, bietet dafür aber eine gute Ausstattung und arbeitet im Test wirklich flott.

WD MyBook Live Duo

NAS-Server

Western Digital MyBook Live Duo im Test

Daheim statt auf Dropbox und Co.: Das MyBook Live Duo von Western Digital schafft eine private Cloud, die unterwegs per App erreichbar ist.

Buffalo Linkstation 420

NAS mit DSD-Server

Buffalo Linkstation 420 im Test

Wer einen Netzwerk-Player hat, braucht einen schnellen, möglichst flexiblen Server. Soll auch DSD-Streaming funktionieren, ist die Auswahl klein - die…