Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Häufige Fragen zum Thema Vinyl

Plattenspieler FAQ: Antrieb, Drehzahl und Tonarm

Welche Arten von Plattenspielern gibt es? 

Grundlegend unterscheidet man Plattenspieler nach ihrem Antriebsprinzip:

  1. Riementriebler sind die am weitesten verbreitete Art. Es​ gibt Antriebe mit Flachriemen, Rundriemen oder „Strings“, das sind meist extrem dünne Silikon- oder Nylonfäden.
  2. Direktantriebler: Hier sitzt der Motor an der Mittelachse, der sogenannten Spindel.
  3. Reibradantrieb: Hier wird die Antriebskraft meist innen unter dem Teller über ein am Tellerrand angedrücktes Reibrad übertragen. Dieser drehmomentstarke Antrieb kam früher oft zum Einsatz, ist aber heutzutage sehr selten.​

Als weiteres Unterscheidungsmerkmal dient das Grundkonzept eines Laufwerks. Plattenspieler, die möglichst schwer gebaut sind, nennt man Masselaufwerke, bewusst leicht gebaute Dreher – sie bestehen häufig aus einem einzigen Chassis-„ Brett“ – heißen tatsächlich auch „Brett“-Spieler. Laufwerke mit einem schwingend aufgehängten Teller nennt man Subchassis-Plattenspieler. Von diesen Konstruktionsphilosophien existieren auch zahlreiche Mischformen unter Verwendung unterschiedlichster Materialien.​

Welche Antriebsmotoren gibt es? 

Sehr häufig sind sogenannte Synchronmotoren, die Wechselspannung benötigen und ihre Drehzahl über die Netzfrequenz halten. Geichspannungsmotoren mit elektronischer Regelung kommen ebenfalls gerne zum Einsatz. Bei aufwendigen Direkttrieblern findet man auch Plattenteller mit Drehzahl-Sensoren zur Motorsteuerung.

Welche Drehzahlen sind relevant? Wie prüfe ich sie? 

Die meisten Plattenspieler bieten die Standard-Drehzahl von 33,33 Umdrehungen pro Minute für Stereo-LPs sowie die 45 Umdrehungen für Singles. Bei der Drehzahl kommt es auf zwei Dinge an: die Drehzahl möglichst schwankungsfrei zu halten und die Absolutdrehzahl möglichst exakt zu treffen. Die einfachste Methode zur Prüfung sind sogenannte Stroboskopscheiben, die mithilfe einer Standard-Glühbirne und deren Netzfrequenz-Flackern bei korrekter Drehzahl eine stehende Teilung aufweisen. Da Glühbirnen-Beleuchtung nicht mehr so häufig vorhanden ist, kommen oft Sets aus Stroboscheibe und dazugehörigem Handlämpchen zum Einsatz.

Tangentialtonarme

© stereoplay

Tangentialtonarme (im Bild der Air-1 von Opera Audio) folgen mit der Tonabnehmernadel schlicht der gedachten geraden Linie ihrer Einbauschablone. Es hilft, dabei den Plattenteller und eventuell auch die Schablone mit etwas Klebeband zu sichern.

Welche Tonarme gibt es? 

Tonarme sind dazu da, den Tonabnehmer zu tragen. Man unterscheidet zwischen Drehtonarmen (das ist die häufigste Variante) und Tangentialtonarmen. Bei Drehtonarmen überstreicht der Abtaster einen Kreisausschnitt über der Schallplatte, bei einem Tangentialtonarm hingegen eine gedachte Gerade durch die Mitte der Spindel. 

Üblicherweise entspricht ein Tonarm einem ausbalancierten Hebelsystem mit ungleichen Hebelarmen. Der kurze Hebelarm trägt das Gegengewicht, der lange Hebelarm den Tonabnehmer. Die Einstellung der im Grammbereich liegenden Auflagekraft erfolgt meist durch Verstellung des Gegengewichts oder durch Federkraft.

Mehr zum Thema

Schallplatten
Retten Sie Ihre Vinyl-Schätze!

Vinyl-Schallplatten klingen klasse, doch sie haben einen Nachteil: Das Vinyl nutzt sich ab. So digitalisieren Sie Ihre Schätze.
Pro-Ject Essential III George Harrison Edition
Plattenspieler-Sonderedition

Pro-Ject versieht seinen Plattenspieler Essential III mit einem besonderen Design. Ganz im Sinne von Künstler und Beatle George Harrison.
Technics SL-1200GR
Plattenspieler

Leichter Teller, starker Motor, direkt verbunden. Mit dem SL-1200GR bringt Technics eine Legende zurück in bezahlbare Regionen.
Testlab AUDIO
Testlabor

Im verlagseigenen Testlab hat AUDIO einen schalltoten Raum für Lautsprecher-Messungen. So funktionieren die Tests im Labor.
Röhrenverstärker Novalsockel
Röhrenverstärker FA

Röhrenverstärker stellen bewährte Technik dar, die heutzutage so gut ist wie nie zuvor. Ein paar Faustregeln sollte man aber beachten.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.