Smartphone-Foto-Workshop

Bessere Smartphone-Fotos: Bildkomposition

Das Smartphone ist gezückt, die Einstellungen sind gewählt? Dann kommt der zweite wichtige Foto-Part: der Bildaufbau. Denn nur das Zusammenspiel aus den richtigen Einstellungen und einer guten Komposition ergibt ein gelungenes Foto.

Tipp 1: Drittel-Regel

Die Anordnung aller Elemente im Bild ist einer der wichtigsten Schritte beim Fotografieren. Dabei ist das zuvor eingeblendete Raster hilfreich. Außerdem sollten Sie sich die Drittelregel zunutze machen und interessante Objekte entlang der eingeblendeten Bildlinien oder bestenfalls auf die vier Überschneidungspunkte des Rasters legen. Diese Regel folgt dem Goldenen Schnitt, einem Teilungsverhältnis, das als besonders harmonisch wahrgenommen wird und recht häufig in Gemälden zu finden ist. 

© Lennart Holtkemper

HORIZONT BEACHTEN Einer schönen Landschaft räumen Sie besser zwei Drittel des Bildes ein. Ist der Himmel mit Wolkenformationen oder einem Sonnenuntergang geschmückt, bekommt er zwei Drittel des Bildes.

Tipp 2: Bildmitte beachten

Wird ein Motiv genau in der Mitte des Bildes positioniert, kann das recht langweilig sein. Dennoch ist die Mitte der wichtigste Bildteil, da der Blick beim Betrachten des Fotos immer dorthin wandert. Selbst wenn also etwas entlang der Drittellinien positioniert wird, braucht das Bild eine aussagekräftige Mitte!

Tipp 3: Landschaften

Bei Landschaftsfotos ist ein gerader Horizont erforderlich. Positionieren Sie diesen so, dass der Himmel entweder ein Drittel oder zwei Drittel vom Bild einnimmt. Je nachdem, auf welchen Bildteil Sie den Fokus legen wollen. Liegt der Horizont in der Bildmitte, wirkt das Foto oft wenig ansprechend – außer, Sie lichten Spiegelungen im Wasser ab.

Tipp 4: Vordergrund

Suchen Sie sich einen markanten Vordergrund wie beispielsweise Blumen für Ihr Foto. Dieser verleiht dem Bild Tiefe. Merke: Vordergrund macht Bild gesund!

Tipp 5: Aufgeräumte Bilder

Überfrachten Sie Ihr Foto nicht mit zu vielen Details und Gegenständen. Wählen Sie das Hauptmotiv aus und geben ihm den größten Platz im Bild. So vermitteln Sie dem Betrachter eine klare Botschaft.

Tipp 6: Perspektive

Meist fotografiert man seine Umgebung so, wie man sie wahrnimmt – aus Augenhöhe. Das ist schade, denn oft erscheinen uns die Fotos interessant, die aus diesem Raster fallen. Gehen Sie doch einmal in die Hocke, nah an ein Objekt heran oder knipsen sie es senkrecht von oben.

© Lennart Holtkemper

KLEINE WELT Gehen Sie in die Hocke und zeigen Sie die Motive aus einer anderen, ungewohnten Perspektive.

Tipp 7: Spiegelungen nutzen

Vor allem im urbanen Umfeld finden sich viele Gebäude als Reflexion in den Schaufenstern der Läden wieder, wo sie ein schönes Motiv abgeben. Achten Sie darauf, dass die Kamera korrekt auf das gespiegelte Objekt scharf stellt, nicht auf die Scheibe.

Tipp 8: Rahmen

Suchen Sie natürliche Rahmen wie Türen, Fenster oder Hauseingänge und fotografieren Sie durch sie hindurch. Die Rahmen helfen, den Blick des Betrachters zum Motiv zu lenken.

© Lennart Holtkemper

EINGERAHMT Aufgenommen wurde das Foto durch ein Guckloch. Dadurch zieht es den Blick des Betrachters sofort in die helle Mitte, zur Landschaft.

Tipp 9: Führende Linien

Sehen Sie einen Weg, Steg oder eine markante Baumreihe? Dann bauen Sie diese natürlichen Linien in Ihr Foto ein, denn sie leiten den Blick des Betrachters automatisch in das Bild hinein.

© Lennart Holtkemper

BLICKFÄNGER Der Weg zieht den Blick des Betrachters in die Bildmitte und weiter in das obere rechte Drittel.

Tipp 10: Licht

Spendieren Sie Ihrem Foto so viel Licht wie möglich. Wenn Sie die Sonne im Rücken haben, erreichen Sie eine optimale Ausleuchtung des Motivs. Scheuen Sie sich aber nicht, auch einmal direkt in die Sonne zu fotografieren, um spannende Silhouetten zu erzeugen. Wer speziell Landschaften ablichten möchte, sollte sich auf die goldenen und blauen Stunden zu Beginn und Ende des Tages fokussieren. Unsere bereits vorgestellten Apps helfen dabei, die genaue Zeit dafür herauszufinden.

Tipp 11: Symmetrien finden

Wir Menschen finden Symmetrie ästhetisch, da sie Ordnung abbildet. Ein symmetrisches Motiv gibt dem Bild Ruhe und vermittelt den Eindruck von Harmonie. Machen Sie sich also auf die Suche nach Gleichseitigkeiten. Die eignen sich übrigens sehr gut für ein Schwarz-Weiß-Bild.

© Lennart Holtkemper

SYMMETRIE: Hier kommen einige Tipps zusammen: Blick- winkel, Symmetrie und sich zuspitzende Linien setzen dieses recht banale Motiv spannend in Szene.

Tipp 12: Porträts

Ein ansprechendes Porträt zu fotografieren ist kein leichtes Unterfangen, hier kann man leider einiges falsch machen. Mit unseren Tipps umschiffen Sie aber die größten Fehler. Direktes Sonnenlicht zur Mittagszeit etwa sollten Sie vermeiden, denn es wirft unvorteilhafte Schatten auf das Gesicht. Indirektes Licht, etwa an einem bewölkten Tag, erhellt die Konturen hingegen gleichmäßig. 

Wählen Sie außerdem den Hintergrund sorgfältig aus. Ist er zu unruhig, lenkt er vom Motiv ab. Eine belebte Straße eignet sich also weniger für Porträts. Besser sind Mauern, Hecken oder gleichmäßig strukturierte Flächen. Stellen Sie das Modell aber keinesfalls direkt vor die Mauer – ein Schritt Abstand verleiht dem Foto Tiefe. Machen Sie sich außerdem wieder die Drittelregel zunutze und positionieren Sie das Modell an den senkrechten Linien. 

Den Körper kann man beispielsweise im 45-Grad-Winkel zur Kamera ausrichten und den Kopf dabei in die Kamera drehen. Hier einfach einige Winkel ausprobieren und auch mal von schräg oben oder unten knipsen. Bei Letzterem sollte das Modell aber besser nicht in die Kamera schauen, sonst gibt’s ein Doppelkinn. Andere wichtige Elemente kann man vorzugsweise auf das gegenüberliegende Drittel legen, damit das Bild ausgeglichen wirkt.

© Lennart Holtkemper

DO’S AND DONT’S: Immer das Auge, das am nächsten zur Kamera liegt, fokussieren und nach der Drittelregel ausrichten. Lassen Sie das Modell besser in das Bild hineinschauen und nicht gegen den Bildrand, wie unten zu sehen.

Mehr zum Thema

Bildbearbeitung mit dem Smartphone

Sie möchten Instagram-Bilder erstellen, die aber nur Sie sehen können? So nutzen Sie die App ohne Social-Media-Anbindung.
Mobile World Congress 2017

Der chinesische Hersteller Oppo zeigt auf dem MWC ein duales Kamerasystem mit verlustfreier Zoomfunktion und ungewöhnlich dünner Bauweise.
Bildergalerie

Samsung hat einen Profi-Fotografen mit dem Galaxy S8 auf Foto-Tour geschickt. Seine Bilder zeigen Qualität und Potenzial der neuen Kamera.
Smartphone-Kameras

Smartphones mit Dual-Kamera gibt es inzwischen in fast jeder Preisklasse. Doch bringt die zweite Kamera im Alltag einen Mehrwert und bessere Bilder?
Fotowettbewerb

connect und ColorFoto laden zum Smartphone-Fotowettberwerb zu den Themen „Tiere“ und „Landschaft“. Dem Sieger winken attraktive Preise.