Smart Home

BrematicPRO: Bedienung und App

© WEKA MEDIA PUBLISHING

In der intuitiven BrematicPRO-App (iOS und Android, Desktop-Software auch verfügbar) findet die Konfiguration statt.

Wie bei jedem Smart-Home-System geht es auch bei BrematicPRO darum, möglichst viel automatisch ablaufen zu lassen. Und hier kommt die App ins Spiel. In den Szenen des Raums lassen sich einzelne Aktionen starten, zum Beispiel lässt sich der Funkstecker mit „An“ anlegen und mit „Licht an“ benennen, wenn eine Tischlampe angeschlossen ist.

Ein Task verbindet einzelne Geräte und Aktionen mit einer Wenn-Dann-Regel, und das sehr intuitiv und einfach. So lässt sich zum Beispiel festlegen, dass sich die Steckdose mit der angeschlossenen Tischlampe anschalten soll, wenn der Bewegungssensor ausgelöst wird. Aber auch weitere Regeln sind möglich. Der Bewegungssensor kann auch mit einer Kamera eines Fremdherstellers verbunden werden und so die Kamera aktivieren. Der Rauchmelder kann mit der Sirene gekoppelt werden, der Helligkeitssensor kann definieren, wann zum Beispiel ein Rollladen herunter- oder herauffahren soll und so weiter. Insgesamt gibt es zahlreiche, auch zeitbasierte Möglichkeiten, das eigene Zuhause komfortabler und auch sicherer zu machen.

Im Test verbanden wir einen Funkschaltadapter inklusive Energiemessung mit einem Bewegungssensor und legten die Aufgabe an, dass der Bewegungsmelder den Funkschaltadapter anschaltet, um die daran hängende Lampe anzuschalten.  Das klappte reibungslos. Beim ersten Betreten des Büros am Morgen schaltete sich die Lampe an. Um das Abschalten nicht zu vergessen, wurde außerdem die Szene "Steckdose aus" angelegt und in den Tasks mit einer Zeit und Wochentagen verknüpft. Von Montag bis Freitag um 17:30 soll der Funkschaltadapter sich ausschalten, um sicherzustellen, dass die Schreibtischlampe nicht mehr brennt.

Natürlich sind das recht banale Einsatzmöglichkeiten, denn im Zusammenspiel können die Produkte deutlich mehr. So kam die Pushmail direkt an, als der Tür-Fensterkontakt aktiviert und das Fenster bei Abwesenheit geöffnet wurde.   

Hervorragende Anleitungen und Informationen

Ein besonderes Lob muss man Brennenstuhl hier bei der Dokumentation aussprechen. Zum einen ist die Betriebsanleitung in langer Fassung, die zum Download bereitsteht, tatsächlich sehr ausführlich und gut bebildert, so dass es eigentlich jedem leicht fallen dürfte, das System in Betrieb zu nehmen und Geräte einzubinden. Zum weiteren liefert Brennenstuhl auch eine Tabelle, welche Produkte sich direkt oder via Gateway verbinden und in Tasks zusammenbringen lassen. Und es gibt eine Liste aller unterstützten Kameras von Fremdherstellern, die sich in BrematicPRO einbinden lassen. Und wer Anregungen sucht, wie er bestimmte Aufgaben automatisieren kann, findet in den Inspirationen auf der Webseite nicht nur Beispiele, sondern auch noch die Anleitung, wie die Einrichtung funktioniert. Hier hat der Hersteller wirklich vorbildlich Hilfen und Anleitungen umgesetzt.

Mehr zum Thema

Saugroboter

Mit rund 1000 Euro zählt der Roomba 980 zu den teuren Saugrobotern. Doch er überzeugt mit Funktionen und hoher Saugleistung. Unser Test.
WiFi-Haustier-Kamera im Amazon-Tagesangebot

Furbo ist eine WLAN-Kamera, über die ein Tierbesitzer jederzeit nachsehen kann, was die Vierbeiner so treiben. Wir haben die Cam mit Leckerlispender…
Smartes Display mit Google Assistant

Mit Hello hat Archos Smart Displays auf den Markt gebracht, die Amazon Spot und Show Konkurrenz machen sollen. Wir haben den Hello 7 ausprobiert.
Smart Home: WLAN-Türspionkamera in der Praxis

Brinno Duo ist ein Kombipaket aus Türspionkamera und separatem Bewegungsmelder. Wir haben das smarte Duo im Praxistest ausprobiert.
WLAN-Printer

Der HP Tango X ist ein smarter Drucker, der platzsparend verstaut werden kann und nur per App und WLAN angesteuert wird. Wir haben ihn im Praxistest.