Testbericht

Ausstattung

Hardware: Power aus eigenem Hause

Auch abseits der Optik halten sich die Unterschiede zwischen Note 3 Neo und Note 3 im Rahmen. Das AMOLED-Display fällt mit einer Diagonale von 5,5 Zoll lediglich um 0,2 Zoll kleiner aus und muss sich zudem mit HD-Auflösung begnügen, während das Galaxy Note 3 Full-HD-Auflösung bietet. Das stört aber nicht wirklich im Alltag, denn die Inhalte werden farbstark und brillant auf der feinen Anzeige dargestellt.

Kritik muss sich das Display jedoch in Sachen Helligkeit bei ganzflächiger Weißdarstellung gefallen lassen: 249 cd/m2 sind bei direkter Sonneneinstrahlung im Sommer zu wenig - hier leidet die Ablesbarkeit.

© Weka

Mit "Sketchbook for Galaxy" bietet Samsung ein Zeichenprogramm kostenlos zum Download an. Den Link dazu gibt es im Galaxy-Plus-Ordner.

Als Besonderheit setzt Samsung beim Galaxy Note 3 Neo auf die hauseigene Plattform Exynos 5260 und nicht, wie sonst bei seinen LTE-Modellen, auf eine technische Basis von Qualcomm. Der Exynos 5260 besitzt gleich sechs Kerne, von denen zwei mit 1,7 GHz und vier mit 1,3 GHz getaktet sind. Das schnellere Duo besitzt eine Cortex-A15-Architektur, während das Quartett mit einem Cortex-A7-Design aufwartet. In Extremsituationen arbeiten alle Kerne zusammen und bilden gemeinsam mit den 2 GB Arbeitsspeicher und dem per Micro-SD-Speicherkarte erweiterbaren Nutzerspeicher von etwa 11 GB eine schlagkräftige Einheit.

Sowohl bei Spielen als auch bei Multitasking-Anwendungen wie Multi Window gab es an der Performance des Galaxy Note 3 Neo nichts auszusetzen. Bei den Benchmark-Tests liegen die Schwestermodelle sogar auf einem ähnlich hohen Niveau. Mit Multiband- GSM/UMTS/LTE und ac-WLAN hat auch das Neo alle aktuell wichtigen Funkstandards und Datenbeschleuniger integriert.

© Weka

Mit Multi Window lassen sich zwei Funktionen parallel auf dem Screen des Galaxy Note 3 Neo nutzen. Die Auswahl befindet sich an der Seite.

Bedienstift an Bord

Wie bei den Note-Modellen von Samsung üblich, darf auch beim Galaxy Note 3 Neo der obligatorische Bedienstift S Pen nicht fehlen. Wird dieser aus seiner Behausung seitlich aus dem Gerät gezogen, erscheint augenblicklich das S-Pen-Menü auf dem Screen. Manuell starten kann man es, wenn man die Stifttaste drückt, sobald die Spitze des S Pen über dem Display schwebt.

© Weka

S Note ist das Textprogramm des Galaxy Note 3 Neo. Es gibt je nach Einsatzzweck verschiede Vorlagen im Hochund Querformat..

Das Stiftmenü bietet fünf Funktionen zur Wahl: Neben dem Erstellen von Screenshots inklusive Notizen sowie dem Aufrufen der Suche per S Finder gibt es auch die Multitaskingfunktion S-Pen-Fenster. Hier genügt es, einen Rahmen mit dem S Pen auf dem Display zu zeichnen - schon kann der Nutzer aus neun Anwendungen wie etwa dem Rechner oder der Uhr mit Alarm, Stoppuhr sowie Timer die gewünschte auswählen und diese dann in einem zusätzlichen Fenster direkt auf dem Display nutzen.

Komplettiert werden die umfangreichen S-Pen-Talente durch "Scrapbooker", womit man etwa Webinhalte, Bilder, Videos oder Informationen aller Art sammeln kann, und "Action Memo", bei dem Notizen mit bestimmten Aktionen verknüpft werden können. Natürlich kann man auch einfach Texte oder Zeichnungen direkt mit dem S Pen auf dem Display erstellen.

Mehr zum Thema

Testbericht

75,8%
Beim Samsung Galaxy Note verschwimmt die Grenze zwischen Tablet und Smartphone. Ob das Mega-Telefon bei dieser…
Testbericht

89,2%
Das Galaxy Note 3 zeigt sich Test als heimliches Flaggschiff von Samsung. Mehr Ausstattung als das Phablet mit…
Samsung-Phablet

86,6%
Mit dem Galaxy Note Edge demonstriert Samsung einmal mehr Innovationskraft: Es zeigt ein Display, das sich über die…
Galaxy Note 2015

Nach dem Galaxy S6 Edge erwägt Samsung, auch beim neuen Galaxy Note 5 ein gebogenes Dual-Edge-Display einzuführen. Sein Start erfolgt vermutlich…
Galaxy S3, S4, S5, S6, Note 3 und Note 4

Samsung hat einen Patch angekündigt, um die schwere Sicherheitslücke in der Software der Swiftkey-Tastatur zu schließen. Doch die Ankündigung lässt…