Mittelklasse-Smartphone

Huawei Mate 20 Lite im Test

Das Mate 20 Lite ist das neue Mittelklasse-Flaggschiff von Huawei. Es zeigt: Die Chinesen haben wieder dazugelernt und ein Smartphone mit Vollausstattung gebaut, das im Test kaum Schwächen zeigt.

Inhalt
  1. Huawei Mate 20 Lite im Test
  2. Huawei Mate 20 Lite: Kamera
Huawei Mate 20 Lite

© Huawei

Huawei Mate 20 Lite

EUR 399,00

Pro

  • hochwerige Haptik und top Verarbeitung
  • mächtiges 6,3-Zoll- Display füllt fast die gesamte Frontseite
  • trotz 6,3-Zoll-Display vergleichsweise kompakt
  • intuitive Benutzeroberfläche mit KI-Elementen
  • performanter und moderner Chipsatz
  • gute Kamera-Ausstattung mit vielen Extras und Einstellungsmöglichkeiten
  • Dual-SIM
  • hervorragende Akkulaufzeit

Contra

  • Schwächen im LTE-und GSM-Netz
  • Bluetooth 4.2

Fazit

connect Testurteil: gut (413 von 500 Punkten)
82,6%

Die Preisklasse um 400 Euro hat Huawei in den letzten Jahren vor Herausforderungen gestellt. Während die High-End-Smartphones von Generation zu Generation immer besser wurden, konnten die Lite-Modelle keinen Boden gutmachen und zeigten immer wieder die gleichen Schwächen (was dem Verkaufserfolg interessanterweise keinen Abbruch tat). Der Knackpunkt war die Akkulaufzeit, die mit 6:34 Stunden (Mate 10 Lite​) oder 6:05 Stunden (P10 Lite​) immer hinter dem blieb, was die Konkurrenz in diesem Segment zu bieten hatte. Verantwortlich dafür sind unserer Meinung nach die von der Huawei-Tochter HiSilicon gefertigten Mittelklasse-Chipsätze (SoCs) der Kirin-Serie, die nicht gut mit Energie haushalten konnten.​

Beim Mate 20 Lite ist das zum ersten Mal anders: Der nagelneue Kirin 710, der erst vor einigen Wochen vorgestellt wurde, bringt das Smartphone in Kombination mit einem üppigen 3750-mAh-Akku auf die herausragende Laufzeit von 9:07 Stunden. Das mitgelieferte 18-Watt-Schnellladenetzteil ist hier das Tüpfelchen auf dem i. Drahtloses Laden wird nicht unterstützt, aber das kann angesichts der Preisklasse niemanden ernsthaft überraschen.​

Testsiegel connect gut

© WEKA Media Publishing GmbH

Testsiegel connect gut

Dual-SIM und üppiger Speicher

Ein weiterer Schwachpunkt der Kirin-Modelle bleibt dagegen bestehen. Die SoCs fallen immer wieder auf mit Lücken in der Connectivity. Der 710er beherrscht zwar 5-GHz-WLAN (das fehlte früher oft), funkt aber nach dem Bluetooth-Standard 4.2​, obwohl der Nachfolgestandard 5 schon seit Längerem verfügbar und auch in vielen Smartphones bereits verbaut ist. Überzeugt haben uns dagegen der schnelle LTE-Funk mittels Cat 13 und die moderne USB-C-Schnittstelle. Wer den Schlitten für die SIM-Karte herauszieht, wird bemerken, dass entweder eine Micro-SD oder eine zweite SIM eingelegt werden kann. Der Nutzer hat also die Wahl, aber angesichts der in dieser Preisklasse mittlerweile üblichen Speicherbestückung mit 64 GB ist eine Micro-SD nicht mehr zwingend erforderlich.

Der Arbeitsspeicher fällt mit 4 GB ebenfalls ordentlich aus, was die Stabilität und Leistung des Systems unterstützt. In Benchmarks ist gegenüber der älteren Kirin-Generation 659 eine deutliche Steigerung erkennbar. Vergleiche mit Qualcomms erfolgreichem Snapdragon 660 drängen sich auf – und allein diese Tatsache kann man schon als Ritterschlag bezeichnen.

Huawei Mate 20 Lite

© Huawei / Screenshot: connect

Mit dem „Party Modus“ lässt sich die Musikwiedergabe auf mehreren Smartphones synchronisieren. Eine Spielerei, die zeigt, wie viele Extras Huawei mittlerweile in EMUI integriert. Ein Bestandteil der neuen Version 8.2 der Benutzeroberfläche EMUI ist die Game Suite mit fürs Spielen optimierten Einstellungen (Nicht Stören, Systemperformance).

Mächtiger LCD mit Notch

Beim Display hat das Smartphone ordentlich zugelegt: Statt 5,8 Zoll (P20 Lite) oder 5,9 Zoll (Mate 10 Lite) breitet sich der LCD auf 6,3 Zoll aus. Die Positionierung des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite und die Bauweise mit Notch – also einer Einkerbung am oberen Rand für Kamera, Sensor und Mikrofon – sorgen dafür, dass er die Frontseite nahezu komplett ausfüllt. Das ist ein imposanter Anblick, der zudem den schönen Nebeneffekt hat, dass das Phone für einen 6,3-Zöller vergleichsweise kompakt ausfällt. Die technischen Eckdaten können sich ebenfalls sehen lassen: Die Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln sorgt für eine knackscharfe Darstellung, Helligkeit und Kontrastwerte sind gut.

Auf der Rückseite dominiert ebenfalls Glas, ein fein gerundeter Aluminiumrahmen sorgt für Stabilität und eine angenehme Haptik. Als Hingucker entpuppt sich die spezielle Beschichtung unter dem Glas, die dafür sorgt, dass die Farbe der Rückseite (das Mate 20 Lite wird in Schwarz, Blau und Gold angeboten) in unterschiedlichen Nuancen reflektiert wird. Die Verarbeitung ist top, aber leider ist das Gehäuse nicht wasserfest, eine IP-Zertifizierung fehlt.

Auch die Anordung der beiden Kameras auf der Rückseite hat uns nicht hundertprozentig überzeugt. Sie stehen kreisrund und relativ scharfkantig etwa einen Millimeter heraus, das Bullaugen-Design wirkt weder zeitgemäß noch schick. Da die Geschmäcker aber bekanntlich verschieden sind, möchten wir dieses Detail nicht überbewerten.

Mehr lesen

Huawei-Skizze
Smartphone-Entwicklung

Jedes Jahr kommen über hundert neue Smartphones auf den Markt. connect zeigt, wie ein Mobiltelefon entsteht und wer dabei seine Finger im Spiel hat.

Fazit: Klassenbester

Es ändert ohnehin nichts am positiven Gesamteindruck. Denn mit einer exzellenten Ausdauer und einer starken technischen Ausstattung, die vom imposanten Display bis zu einem perfomanten Prozessor und einer guten Kamera reicht, räumt das Mate 20 Lite nahezu alle Konkurrenten aus dem Weg und​ schafft es auf die vorderen Plätze der connect-Bestenliste.

​Es hätte sogar für noch mehr gereicht, wenn das Smartphone nicht an ungewöhnlicher Stelle Schwächen gezeigt hätte: Die Funkeigenschaften sind im LTE- wie auch im GSM-Netz nur befriedigend. Die Sprachqualität bewegt sich dagegen Huawei-typisch auf einem hohen Niveau. Nur Motorolas G6 Plus​ landet noch weiter vorne, das 300-Euro- Smartphone kann aber bei Design und Software nicht mithalten. Mit dem Fazit: „Das Mate 20 Lite ist aktuell das beste Smartphone in seiner Preisklasse“ nimmt man den Mund jedenfalls nicht zu voll.​

Mehr zum Thema

Huawei Ascend Mate
IFA 2014

Huawei lädt zur IFA-Pressekonferenz am 4. September. Im Messegepäck: das Phablet Ascend Mate 3 und ein neues Honor-Einsteigermodell. Erste Infos zu…
Huawei Ascend G7 und Mate 7: Huawei hat auf der IFA zwei Phablets vorgestellt.
IFA 2014 Smartphones

Huawei hat auf der IFA zwei Phablets vorgestellt: Das Ascend G7 mit 5,5 Zoll-Display und Snapdragon 410 für 300 Euro sowie das Ascend Mate 7 mit…
Huawei Ascend Mate 7
6-Zoll-Phablet

85,4%
Das Huawei Ascend Mate 7 bringt es auf stattliche 6 Zoll Display-Größe. Nicht nur damit drängt das Phablet in der…
Huawei Y6
Günstige Smartphones mit Android 5.1

Huawei hat zwei günstige Einsteiger-Smartphones mit Android 5.1 vorgestellt: das Huawei Y5 und das Huawei Y6.
Huawei Kirin 970
Chip mit künstlicher Intelligenz

Huawei hat auf der IFA 2017 einen neuen Prozessor vorgestellt. Der Kirin 970 hat sein Debüt wohl im Mate 10 und arbeitet mit künstlicher Intelligenz.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.