Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Bluetooth-Lautsprecher

KEF Muo im Test

Der KEF Muo nutzt die KEF-Punktschallquelle Uni-Q in einer Minivariante. Wie klingt der kleine Bluetooth-Lautsprecher im Test?

Lautsprecher KEF Muo

© KEF

Das Design des KEF Muo wurde von Ross Lovegrove entworfen.

Jetzt kaufen
EUR 199,00

Pro

  • horizontale und verikale Aufstellung durch Lagesensor möglich

Contra

  • wenig Bass

Fazit

AUDIO-Klangurteil: 75 Punkte; Preis/Leistung: überragend
Gut

Der kleine KEF Muo fühlt sich wertig an, doch auf Luxus wie eine App zum Bedienen des Gerätes oder eine Fernbedienung wurde verzichtet. Befeuert werden kann der Muo über einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, per WLAN und aptX-Bluetooth. Anders als viele seiner Mitbewerber hat der Muo einen eingebauten Akku, der über einen Micro-USB-Port auf der Rückseite geladen wird und laut Hersteller bis zu zwölf Stunden durchhalten soll.

Der Sound des KEF Muo erstaunt. Aus diesem kleinen Lautsprecher kommt ein sehr ausgewogener, klarer Sound mit guter Detailauflösung, vor allem in den Mitten und Höhen. Der Bass ist klar, aber nicht besonders stark - da merkt man ihm sein fehlendes Volumen an.

Das Gerät wird mit integrierten Lagesensoren geliefert, sodass die Box registiert, wenn sie nicht aufrecht steht und ihren Frequenzgang intern verändert. Der Bass tritt dann stärker hervor, was auf Kosten der Mitten geht. Wir empfehlen ein Hören in aufrechter Position. Dieser kleine Makel stört beim Hören jedoch nicht besonders.

KEFs Kleiner kann sogar noch mehr: Wer zwei Muos besitzt, kann sie miteinander synchronisieren. Im "Dual-Connect"-Partymodus geben beide dasselbe Signal wieder, egal, ob sie aufrecht oder waagerecht stehen. Es ist aber auch möglich, beide in aufrechter Form als ein Paar Stereolautsprecher für zum Beispiel einen Laptop zu verwenden. Dazu müssen beide Geräte miteinander gekoppelt sein.

Fazit

Fürs Musikhören zwischendurch ist die KEF Muo gut geeignet. Der Klang ist schön ausgewogen, viel klarer und transparenter als bei vielen Konkurrenten und macht einfach Spaß. Die Box ist für das, was sie leistet, ausgesprochen klein und obendrein unterwegs einsetzbar - dank integriertem Akku. Für einen Bluetooth-Lautsprecher auf jeden Fall ein beeindruckender Auftritt.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie hier!

Mehr zum Thema

Aktivlautsprecher KEF EGG
Aktivlautsprecher

Das vollaktive KEF EGG benötigt keinen Subwoofer und akzeptiert HiRes-Signale. Wie schlägt sich das kompakte Lautsprecher-Set im Test?
Dockin D Fine Bluetooth Lautsprecher
Bluetooth-Lautsprecher

Der Dockin D Fine ist solide gebaut, aber fast zu schwer für den Outdoor-Einsatz. Wie klingt die robuste Bluetooth-Box im Test?
Canton GLE 496.2 BT Front
Bluetooth-Aktivlautsprecher

Canton bringt mit der GLE 496.2 BT einen Bluetooth-Standlautsprecher, der sich dank etlichen Anschlüssen perfekt in das Heimkino integrieren lässt.
KEF R7 Standlautsprecher
Standlautsprecher

Vor 30 Jahren präsentierte KEF den ersten Uni-Q-Treiber, der sich weiterentwickelt hat. In zwölfter Generation ist er das Herzstück der R-Serie.
KEF LSX im Test
Streaming-Lautsprecher

KEFs neue kleine LSX wird als farbenfrohes Design-Gagdet vermarktet. Doch der Streaming-Client darin ist erwachsen und verspricht Updates für Roon und…
Alle Testberichte
Wiko View 3 Lite
Smartphone
68,2%
Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…
Fairphone 3
Smartphone mit gutem Gewissen
Das Fairphone 3 tritt als nachhaltige Alternative zu anderen Smartphones auf. Hier unser erster Test samt Blick auf die technischen Daten.