Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Bluetooth-Lautsprecher

KEF Muo im Test

Der KEF Muo nutzt die KEF-Punktschallquelle Uni-Q in einer Minivariante. Wie klingt der kleine Bluetooth-Lautsprecher im Test?

© KEF

Das Design des KEF Muo wurde von Ross Lovegrove entworfen.

Pro

  • horizontale und verikale Aufstellung durch Lagesensor möglich

Contra

  • wenig Bass

Fazit

AUDIO-Klangurteil: 75 Punkte; Preis/Leistung: überragend
Gut

Der kleine KEF Muo fühlt sich wertig an, doch auf Luxus wie eine App zum Bedienen des Gerätes oder eine Fernbedienung wurde verzichtet. Befeuert werden kann der Muo über einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, per WLAN und aptX-Bluetooth. Anders als viele seiner Mitbewerber hat der Muo einen eingebauten Akku, der über einen Micro-USB-Port auf der Rückseite geladen wird und laut Hersteller bis zu zwölf Stunden durchhalten soll.

Der Sound des KEF Muo erstaunt. Aus diesem kleinen Lautsprecher kommt ein sehr ausgewogener, klarer Sound mit guter Detailauflösung, vor allem in den Mitten und Höhen. Der Bass ist klar, aber nicht besonders stark - da merkt man ihm sein fehlendes Volumen an.

Das Gerät wird mit integrierten Lagesensoren geliefert, sodass die Box registiert, wenn sie nicht aufrecht steht und ihren Frequenzgang intern verändert. Der Bass tritt dann stärker hervor, was auf Kosten der Mitten geht. Wir empfehlen ein Hören in aufrechter Position. Dieser kleine Makel stört beim Hören jedoch nicht besonders.

KEFs Kleiner kann sogar noch mehr: Wer zwei Muos besitzt, kann sie miteinander synchronisieren. Im "Dual-Connect"-Partymodus geben beide dasselbe Signal wieder, egal, ob sie aufrecht oder waagerecht stehen. Es ist aber auch möglich, beide in aufrechter Form als ein Paar Stereolautsprecher für zum Beispiel einen Laptop zu verwenden. Dazu müssen beide Geräte miteinander gekoppelt sein.

Fazit

Fürs Musikhören zwischendurch ist die KEF Muo gut geeignet. Der Klang ist schön ausgewogen, viel klarer und transparenter als bei vielen Konkurrenten und macht einfach Spaß. Die Box ist für das, was sie leistet, ausgesprochen klein und obendrein unterwegs einsetzbar - dank integriertem Akku. Für einen Bluetooth-Lautsprecher auf jeden Fall ein beeindruckender Auftritt.

Mehr Infos zu dem Thema finden Sie hier!

Mehr zum Thema

Aktivlautsprecher

Das vollaktive KEF EGG benötigt keinen Subwoofer und akzeptiert HiRes-Signale. Wie schlägt sich das kompakte Lautsprecher-Set im Test?
Wireless-Lautsprecher

Der Katch von Dali ist eine schicke Wireless-Box aus Dänemark. Kann der Freiluft-Lautsprecher auch klanglich im Test überzeugen?
Bluetooth-Speaker

Der Bang & Olufsen Beoplay A1 ist ein kompakter, spritzwassergeschützter Bluetooth-Lautsprecher. Kann er eine HiFi-Anlage ersetzen? Mehr dazu im Test.
Bluetooth-Lautsprecher

Der UE Wonderboom ist nicht nur wasserdicht, er kann sogar schwimmen. Wie es um den Klang des Bluetooth-Lautsprechers bestellt ist, zeigt der Test.
Wireless-Boxen

JBL macht die dritte Generation des Flip 4 größer und spendiert mehr Wasserschutz. Ob die Neuerungen auch dem Klang zugute kommen, zeigt der Test.