Testbericht

Nokia 6151

Inhalt
  1. Nokia 6151
  2. Nokia 6151
  3. Nokia 6151
  4. Datenblatt

Bekommt das 6151 in Sachen Design noch ein dickes Lob, enttäuscht das grobpixelige Display mit seiner Auflösung von gerade mal 128 x 160 Pixeln. Speziell die Symbole in der Nokia-typischen Schnellstartleiste wirken doch etwas rustikal, und der mobile Fernsehempfang via UMTS macht mit dieser mauen Anzeige schon gar keinen Spaß. Das Display ist jedoch nicht der einzige Punkt, an dem die Finnen den Rotstift angesetzt haben. So beherrscht das 6151 keine Videotelefonie - eigentlich eine weitere Paradedisziplin von UMTS. Auf einen E-Mail-Client muss der Käufer ebenfalls verzichten.

Megapixel-Kamera und Musicplayer

Dafür hat das 6151 eine Menge Entertainment-Qualitäten zu bieten. So sorgen nicht nur drei kurzweilige Spiele für Spaß an der Daddel-Front. Die rückseitige 1,3-Megapixel-Kamera schießt akzeptable Schnappschüsse, das integrierte Radio und der Musicplayer liefern die Soundkulisse für unterwegs. Ein Stereo-Headset wird mitgeliefert und die internen 30 MB Speicher lassen sich einfach per Speicherkarten-Slot erweitern.

Mehr zum Thema

Testbericht

Das Nokia X2 bietet von allem etwas und outet sich als kleiner Allrounder. Dennoch empfiehlt es sich primär als Einsteiger- oder Zweithandy.
Testbericht

Touch and Type nennt Nokia das Bedienkonzept, bei dem einfache Handys mit einem Touchscreen ausgestattet werden. Das Nokia X3-02 ist eines der ersten…
Testbericht

71,2%
Kleines Handy, große Tasten, großes Display: Das X3-02 erfüllt dank neuem Bedienkonzept alle diese Anforderungen.
Testbericht

Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt. Das C3-01 ist das zweite Touch-and-Type-Modell.
Testbericht

74,0%
Nokia hat ein originelles Bedienkonzept entwickelt, das Handys sinnvoll um einen Touchscreen ergänzt.