UHD-Laser-Projektor

Sony VPL-XW5000ES im Test

16.9.2022 von Roland Seibt

Seit Anbeginn der 4K-Ära dominiert Sony den Markt für höchste Auflösung bei 3-Chip-Projektoren. Jetzt kommt die größte technische Veränderung seit Jahren. Wir haben den VPL-XW5000ES von Sony getestet.

ca. 4:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Sony VPL-XW5000ES im Test
Die SXRD-Bildchips haben jetzt UHD-Auflösung. Sie sind – wie das gesamte Gerät – deutlich kompakter geworden.
© Sony

Pro

  • hohe Lichtstärke mit Laser
  • exzellente HDTV-Farben
  • kompakt und leise
  • sehr hohe Schärfe

Contra

  • kein 3D
  • Objektiveinstellungen manuell

Fazit

connect-Urteil: sehr gut (544 von 650 Punkten); "Highlight"

Sony konnte schon 2011 mit 4K-Heimkinobeamern am Start sein, weil die Basistechnik der hauseigenen Kinosparte entliehen wurde, die schon lange vor dem Durchbruch von Ultra-HD daheim viele Lichtspielhäuser mit professionellen Projektoren versorgt hatte. Das bildgebende Herz waren dabei die selbst entwickelten SXRD-Chips.

Diese Technik basiert auf LCD-Schichten, die nicht durchscheinend, sondern auf einem Spiegel aufgebracht sind, damit sie dezenter angesteuert und leichter gekühlt werden können. Und weil jeweils ein solcher Chip für jede Grundfarbe der Filmbildes zuständig ist, sind in einem Sonybeamer drei davon verbaut. Nicht nur auf den ersten Blick etwas befremdlich war, dass die Auflösung der Panels eher der Kinowelt angepasst schien, als auf die Verhältnisse zu Hause abgestimmt zu sein.

Zwar bilden überall 2160 Zeilen die Basis, jede Übertragung nach Hause oder auf Konserve liefert aber 3840 horizontale Pixel im 16:9-Format. Sony setzte jedoch konsequent auf das 17:9-Format mit 4096 Bildpunkten. Damit kommt man dem Seitenverhältnis der meisten Kinofilme zwar näher, jedoch musste oft ein klein wenig skaliert werden – und hier ist das Risiko von Schärfeeinbußen oder Kantenflimmern immens.

Sony VPL-XW5000ES: Optimale Einstellungen

Vollbildansicht
Einstellung Wert
Bildmodus Referenz
Kontrast 98
Helligkeit 52
Farbe 51
Schärfe 50
Gamma 2.4
Farbtemp D65
RGB-Gain 0, -4, 0
Aufstellung Zoom, Fokus und Lensshift sind mechanisch einzustellen, aber in einem sehr guten Umfang, der für große Heimkinos passt.
Gaming In Full-HD nimmt der Sony 120 fps entgegen. Dann schafft der Gamemode eine Latenz von 14 ms.

Aber darin liegt ja gerade der große Spaß am Hobby Heimkino. Man kann je nach Leinwandformat und Film eine Menge herumspielen. Von der pixelgenauen Wiedergabe mit seitlichem Überstand, über die etwas brillantere Nutzung der vollen Chips mit Mattierung der schwarzen Balken, bis hin zur Integration einer zusätzlichen anamorphen Linse, die echtes Cinemascope ins Heimkino zaubert, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Und die Sonybeamer waren immer bereit für alle Schandtaten, denn sie besaßen ja großartige, motorisch betriebene Objektive mit Zoom- und Shiftspeichern. Doch damit ist jetzt Schluss.

Sony VPL-XW5000ES im Test - Screenshots
(links) Der Referenzmodus macht seinem Namen alle Ehre. Er ist nur so eingestellt, dass kein Headroom für Weißclipping bleibt. Kontrast auf 98, und es passt. (rechts) Dank Sonys hauseigenem Bildprozessor sind Bildverbesserungen wie Nachschärfen, Auffrischen, Bewegungskompensation sowie Herausrechnen von Artefakten und Banding führend.
© connect

Echtes Ultra-HD

Der neue Sony VPL-XW5000ES und sein großer Bruder VPL-XW7000ES (15 000 €) setzen auf neue SXRD-Chips, die von 0,74 auf 0,61 Zoll verkleinert wurden und nun die native Ultra-HD-Auflösung besitzen. Und weil dann der Normalbürger nicht mehr so viel zoomen und shiften muss, wurde im „Einstiegsgerät“ die Motorik am Objektiv eingespart.

Man richtet den Beamer auf seine 16:9-Leinwand aus – und fertig. Dabei sind die Rädchen für den Lensshift modern hinter einer magnetischen Abdeckung verborgen. Genau wie Zoom und Fokus funktioniert die Ausrichtung präzise und haptisch einwandfrei. Sony hat nach eigenen Angaben für die kleineren SXRD-Chips das komplette Chassis überarbeitet.

Von außen fällt nur das kompaktere Gehäuse auf, doch auch Kühlung und natürlich Optik inklusive Polarisatoren konnten angepasst werden. Und das ist äußerst gut gelungen, denn Sony hat das eingesparte Budget in eine massive Aufwertung der Lichtquelle investiert.

Der UHZ50 ist auf mittlere Projektionswege ausgelegt. Er passt besser als Popup auf den Tisch als hinten unter die Decke.

Laser Projektor

Optoma UHZ50 im Test

81,0%

Durch seine hohe Leuchtkraft und Langlebigkeit setzt sich der Laser als Leuchtmittel für brillantes Heimkino durch. Optomas Ultra-HD-Allrounder UHZ50…

Wer denkt, der VPL-XW5000ES sei wegen seines Namens der Nachfolger des VW590ES (7000 €), oder wegen seines Preises gar nur des VW290 (5500 €), wird überrascht. Das Gerät besitzt blaue Laser als Lichtquelle, die Z-Phosphor bestrahlen. Und damit lässt es die Lichtleistung der beiden genannten Vorgänger weit hinter sich und spielt in einer Liga mit dem VPL-VW790ES, für den Sony noch stolze 12.000 Euro verlangte.

Bei unseren Messungen erreichte der Beamer mit 2200 Lumen sogar 10 % mehr als vom Datenblatt versprochen – wohlgemerkt: bei kalibrierten Farben. Und bei dem vielen Licht bleiben die kleineren Chips sogar deutlich kühler als früher. Jedenfalls ist die Geräuschentwicklung selbst bei maximaler Leistung als flüsterleise zu bezeichnen, wobei die austretende Luft nicht einmal richtig warm ist. Wunderbar.

Testergebnisse: Sony VPL-XW5000ES

Vollbildansicht
Kategorie Wert
Bildqualität: 387 von 435 Punkten
Ausstattung: 66 von 100 Punkten
Bedienung: 44 von 55 Punkten
Verarbeitung: 47 von 60 Punkten
Gesamt: 544 von 650 Punkten, sehr gut

Auch die Befürchtung, kleinere Linsen ohne kostspielige Motorik könnten die ultrahohe Auflösung vermiesen, wurde beim ersten Betrachten sofort zerstreut. Im Gegenteil: In der Bildmitte zeigten sich allerfeinste Kontraste, die teureren Geräten durchaus gleichwertig erschienen. Das könnte allerdings auch an der Selektion unseres Testgerätes mit der Seriennummer 8 gelegen haben, das frisch vom Werk und ohne Macken im Karton angeliefert wurde. Früher bekamen wir oft Muster, die schon einiges hinter sich hatten, und bei denen die Konvergenz auch mit dem Panelabgleich nicht mehr gerettet werden konnte.

Beim XW5000ES zeigte sich so ein äußerst brillantes Bild mit selten dagewesener Schärfe. Und da hatten wir den Schärfeturbo „Realismus“ in Sonys hervorragendem Bildprozessor „X1 Ultimate for Projector“ nicht einmal gezündet. Dieser bietet alles in allem die beste Bildaufbereitung, die man im Beamermarkt kennt. Neben dieser intelligenten Nachschärfung und Artefaktfiltern gibt es auch ein automatisches HDR-Tonemapping, das die Durchzeichnung verbessert.

Dabei lässt sich der Punkt des Weißclippings leicht manuell mit dem Kontrastregler justieren. Das klappt auch nicht mit jedem Beamer so einfach. Natürlich bleibt das Bild nicht bis in die Ecken so scharf wie bei den viermal teureren Brüdern mit ihren ARCF-Linsen, doch auch hier passt das mechanisch-optische Konzept des XW5000 gut. Nur wer viel shiftet, nimmt die Schaltung in Anspruch, die Bildränder nachschärft und so versucht, optische Mankos auszugleichen. Das kann nie perfekt gelingen.

Testsiegel connect sehr gut
Der UHD-Laser-Projektor VPL-XW5000ES von Sony hat in unserem Test die Note "sehr gut" erhalten.
© WEKA Media Publishing GmbH

Wenig Luft nach oben

Betrachtet man, dass dieser Laserbeamer die Lichtleistung doppelt so teurer Geräte besitzt und dazu noch messerscharf ist, fragt man sich, welche Argumente Sony für den großen Bruder XW7000 hat. Für 15.000 Euro besitzt dieser eben eine komfortable Objektivmotorik mit 2,1-fachem Zoom und soll mit 3200 Lumen nochmals gehörig mehr Lichtpower bieten.

Auch beim Schwarzwert dürfte noch etwas Luft nach oben sein. Hier liegt der XW5000 auf dem hohen Niveau seiner Lampenvorgänger, ist aber deutlich vom doppelt so teuren VW790ES entfernt. Mit der richtigen Einstellung der dynamischen Lasersteuerung dimmt sich der Beamer aber auch in dunklen Szenen etwas herunter, was die Bilder wieder satter erscheinen lässt.

Vortrefflich ist wieder einmal die Voreinstellung „Referenz“ für Farben und Helligkeitsverhältnisse von HDTV und HDR gelungen. Selbst Look und Brillanz von Mischfarben passen exzellent, allein die versprochenen 95 % DCI-Farbraum von HDR konnten wir nicht erzielen. Mit einer Abdeckung von nur 89 % (entspricht 66 % BT.2020) liegt er auf dem Level maximaler Buntheit seiner Vorgänger.

Man vermisst allerdings nur die sattesten Rottöne neon-futuristischer HDR-Filme. Allein TV-Geräte und neueste 3-LED-Beamer haben hier einen Systemvorteil. Die Gesamtperformance des Sony VPL-XW5000ES setzt in seiner Klasse jedenfalls neue Standards.

Fazit

So viel Ultra-HD Laserschärfe in einem so kompakten Projektor gab es noch nie. So stellt sich der erst mal hoch erscheinende Preis als echtes Schnäppchen heraus.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LG-OLED83C29-Fernseher

HDR-Gigant

LG OLED83C27LA im Test

93,0%

LG legt dieses Jahr eine kräftige Schippe an Bildgewalt drauf. Die 210 cm Diagonale des OLED83C27 bietet gigantische Gänsehaut-Erlebnisse. Der Test!

BenQ X3000i im Test

Ultra-HD 4LED-Beamer

BenQ X3000i im Test

Laser war gestern, jetzt starten LEDs durch. Brillanter denn je liefern sie im BenQ X3000i ein Farbvolumen, das erstmals mit TV-Geräten konkurrieren…

Epson EH-LS 800Aktion Overlay

IFA 2022

Epson: Neue Projektoren in verschiedenen Preisklassen

Epson hat auf der IFA 2022 neue Projektoren vorgestellt. Die Beamer erfüllen unterschiedliche Qualitätsansprüche und sollen damit verschiedene…

2022-OLED-65G29LA-Teaser-lifestyle

OLED Fernseher

LG 65OLEDG2 im Test

93,0%

Das Modell „G“ ist das Vorzeigegerät unter LGs OLED-TVs. Was an der zweiten Evolutionsstufe alles so faszinierend sein kann, lesen Sie im Test zum LG…

TCL C835 im Test

65-Zoll-Mini-LED-TV

TCL 65C835 im Test

82,0%

TCL war der erste TV-Hersteller, der Abertausende Mini-LEDs als Backlight einsetzte. Der 65C835 stellt nun die vierte Generation dieser Innovation…