Testbericht

Supertooth One

Während sich die IT-Welt im Style-Fieber befindet, zählen Plug-&-Play-Freisprecher nicht immer zu den allerschicksten Geräten. Die Supertooth One (59 Euro) aus schwarzem Hochglanzkunstoff hingegen präsentiert sich sportlich und elegant zugleich. Getestet wurde das Car-Kit mit dem Sony Ericsson W890i.

Inhalt
  1. Supertooth One
  2. Datenblatt

© Archiv

Supertooth One

Pro

  • Spracherkennung
  • Multi-Point-Funktion

Contra

  • Musikwiedergabe mit schlechter Qualität
  • ständige Störgeräusche +Echo

Fazit

Connect-Urteil: 346 von 500 Punkten, befriedigend
69,2%

Dank mitgeliefertem Bügel-Clip lässt sich dieses Car-Kit bequem an der Sonnenblende befestigen und sitzt dadurch in optimaler Nähe zum Fahrer. Leider muss man bei Sonnenblenden- Lösungen zum Laden ein vagabundierendes Kabel in Kauf nehmen.

Man sollte den Akku also besser immer gut geladen haben. Dennoch klappte die Bedienung auf den Testfahrten recht gut, nur der Druckpunkt der Tasten ist etwas schwergängig.

Spracherkennung erhöht Sicherheit am Steuer

Dafür wartet die Supertooth mit einem willkommenen Feature auf: Alternativ zur Annehmen-Taste kann bei aktivierter Spracherkennung mit den Schlüsselwörtern "OK", "Annehmen" oder "Antworten" das Gespräch entgegengenommen werden. Das macht die Bedienung am Gerät überflüssig und erhöht die Sicherheit hinterm Steuer. Und die Spracherkennung funktionierte auf unseren Testfahrten einwandfrei.

Ebenfalls erfreulich ist die Multi-Point-Funktion der One: Das Car-Kit lässt sich gleichzeitig mit zwei Handys koppeln und nimmt Anrufe von beiden Mobilteilen entgegen. Mit an Bord ist zudem das Multimedia-Profil A2DP, mit dem sich die Handy- Playlist auf den Lautsprecher der Freisprechanlage übertragen lässt. Allerdings macht Musikwiedergabe aufgrund der bescheidenen Qualität keinen rechten Spaß.

Rüge für die Klangqualität

Eine Rüge musste die Supertooth auch beim Hörtest einstecken. Während die Sprachverständlichkeit im Auto noch in Ordnung ist, macht das Telefonieren im Festnetz aufgrund ständiger Störgeräusche und Echos deutlich weniger Laune.

Auf den Testfahrten fragte der Gesprächspartner aus dem Festnetz sogar ein ums andere Mal: "Bist du eigentlich noch da?" Interessant war zu beobachten, dass sich die Verständlichkeit verbesserte, je höher die Hintergrundgeräusche im Auto waren.

Die Elektronik der One regelt dann nicht so ziellos und hektisch und hält einen konstanten Pegel. Das führt zu der seltsamen Feststellung, dass die Supertooth bei leicht geöffnetem Fahrerfenster im Festnetz angenehmer klingt. Alles in allem ist dieser Freisprecher ein anständiges Gerät mit mittelmäßiger Klangqualität.

Wer ein günstiges Car-Kit mit Komfort-Features sucht und kleine Abstriche im Klang akzeptiert, der wird hier fündig. 

Supertooth One

Supertooth One
Hersteller Supertooth
Preis 59.00 €
Wertung 346.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

71,4%
Car-Kit für Gelegenheitstelefonierer: Wer einen Bluetooth-Freisprecher ohne jeglichen Schnickschnack sucht, wird bei der…
Testbericht

70,6%
Die Sony Ericsson HCB-108 bietet für nur 59 Euro eine recht gute Klangqualität. Außerdem lässt sie sich an die…
Testbericht

72,8%
Die B-Speech Linga ist für 100 Euro zu haben und somit eine relativ teure Freisprecheinrichtung. Doch ist das…
Testbericht

67,2%
Interessantes Doppelleben: Die Technaxx FMT300 BT ist Bluetooth-Freisprecheinrichtung und FM-Transmitter in einem, ihr…
Testbericht

Die neue 9000er-Freisprecherserie von Parrot bietet jede Menge Freisprechkomfort. naviconnect hat das Modell MKi9100 auf die Teststrecke geschickt.