Heimvernetzung

Taphome Haussteuerung im Praxistest

Das Taphome-System zur Haussteuerung ist ganz auf die Bedienung per iOS- oder Android-App über Smartphone oder Tablet ausgelegt.

© Taphome

Taphome

Taphome: Erster Eindruck

Das Haussteuerungssystem Taphome setzt voll auf die Verwaltung und Bedienung per Smartphone oder Tablet. Die zugehörige App ist für iOS und Android erhältlich und nimmt per WLAN Kontakt zur Zentralbox auf.

An dieser werden wiederum über den Smarthome-Funkstandard ZWave Sensoren und Aktoren wie Funksteckdosen ("Easyplug"), Funkdimmer ("Easyplug Dim") oder Funkschalter ("Easyswitch") angemeldet.

AVM: Powerline- und DECT-Steckdosen

Die Steuerlogik der Taphome-App sieht vor, dass der Nutzer die Grundrisse seiner Wohnung auf dem Touchscreen nachbaut und die installierten Smarthome-Elemente einträgt. Das nimmt etwas Zeit in Anspruch, erhöht aber den Bedienspaß.

Im Starter-Kit, das der Hersteller für 199 Euro anbietet, sind neben der Zentraleinheit eine Funksteckdose und ein Funkdimmer enthalten. Weitere Elemente kann man aus dem Angebot von Taphome nachkaufen oder auch von anderen Herstellern, die den Funkstandard ZWave unterstützen.

Allerdings gibt es auch ZWavekompatible Elemente wie Heizungsthermostate oder Alarmsensoren, mit denen die Taphome-Apps bislang noch nichts anfangen können. Der Anbieter will fehlende Funktionalitäten aber Zug um Zug nachrüsten.

Ratgeber: Handy, Hifi und TV vernetzen

Bislang ist die App-basierte Steuerung allein auf die Bedienung der Elemente innerhalb von Haus oder Wohnung ausgelegt. Eine Fernzugriffsfunktion will der Anbieter ebenfalls noch nachreichen - sie soll voraussichtlich als In-App-Kauf angeboten werden.

© Taphome

Taphome: Ausstattung

+ App für Smartphones und Tablets ausgelegt+ ZWave-Funkstandard- viele Funktionen und Optionen erst für die Zukunft versprochen

Taphome: Bedienung

+ Eingängige Steueroberfläche + einfache Bedienung+ App-gestütztes Bedienkonzept- Grundriss-Einträge in der App zeitaufwendig

Taphome: Kaufen oder Warten?

Insgesamt bietet Taphome gute Ansätze - es bleibt aber abzuwarten, ob der Hersteller allevon ihm versprochenen Software-Erweiterungen auch wirklich liefern kann.

Mehr zum Thema

Bluetooth-Gadgets

Wir zeigen fliegende und tauchende Drohnen, Quadrocopter und Helikopter, Fußballroboter und weitere Gadgets, die sich per Handy und Smartphone…
Übersetzer-Apps

Die Übersetzer-App iTranslate ist für iOS und Android verfügbar. Warum die iOS-Version deutlich besser ist, lesen Sie in unserem Test.
Übersetzer-App

Promt ist ein bekannter Online-Übersetzer, der mit seinen Apps für Android und iOS ein kostenloses Übersetzungstool fürs Smartphone anbietet.
Übersetzer-App

Mit Speak and Translate können Sie auf Ihrem Android-Smartphone Übersetzungen durchführen. Im Test weist die kostenlose App jedoch Schwächen auf.
Übersetzer-App

Als Alternative zu Apps wie dem Google Übersetzer gibt es für Windows-Phone-Nutzer den kostenlosen Bing Übersetzer. Wir haben die Gratis-App getestet.