Smartphone

Wiko View 3 Lite im Test

12.9.2019 von Josefine Milosevic

Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der preisbewusste Käufer erwarten darf, klärt der Test.

ca. 2:00 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Wiko View 3 Lite
Wiko View 3 Lite
© Wiko
EUR 168,87
Jetzt kaufen

Pro

  • schickes, handliches Design
  • schmale Displayränder
  • Dual-SIM- und Wechselspeicher- Slot
  • lange Ausdauer
  • läuft mit aktuellem Android Pie
  • neue Sicherheits-Updates verfügbar
  • Preis-Leistung stimmt

Contra

  • schwacher Prozessor
  • wenig Arbeitsspeicher
  • kein NFC
  • Face-Unlock nicht sicher, zusätzlicher Fingerprintsensor fehlt
  • Schwächen bei Fotoqualtiät
  • schwache Displayauflösung

Fazit

Connect- Testurteil: befriedigend (341 von 500 Punkten)


68,2%

Die Franzosen mit Firmensitz in Marseille bleiben auch mit dem Wiko View 3 Lite bei ihrer Unternehmensstrategie: Das einstige Start-up hat sich schnell im Einsteigersegment etabliert und gehört mittlerweile zu den Top-Five-Smartphone-Marken in Europa. Der Handybauer, der seine preiswerten Phones in 30 Ländern Europas, Afrikas und des Mittleren Ostens vertreibt, ist zudem auf Expansionskurs: Mit dem exklusiven Launch des Wiko Ride haben die Franzosen im Mai den Smartphoneverkauf in den USA gestartet.

Wiko produziert zwar in China, doch die Entwicklungs- und Designabteilung sitzt in der Hafenmetropole Marseille. Das zahlt sich aus: In puncto Optik kann der Einsteigerl ocker mit hochklassigeren Geräten mithalten. Das schicke Lite-Modell gibt’s in den Farben „Anthracite Blue“, „Gold“ und „Silver Bleen“.Die Farbgestaltung ist wie bei den teureren Brüdern View 3 und View 3 Pro gelungen: Das Testgerät mit seiner weißen, ins Rosé verlaufenden Rückseite und dem goldenen Rahmen wirkt wertig und recht stabil, auch wenn die Schale komplett aus Kunststoff gefertigt ist - was bei dem Preis nicht überraschen dürfte. 

Lesetipp: Sharp Aquos R3 im ersten Test

Das LC-Display misst 6,1 Zoll und folgt mit dem 19:9 Format und der kleinen Tropfen-Notch, in der die 5-Megapixel-Selfie-Cam sitzt, dem Zeitgeist. Die geringe Displayauflösung von 1560 x 720 Pixeln ruft keinen Jubel hervor, doch dafür fällt die Helligkeit mit 452 cd/m2 passabel aus. Die Displayränder sind seitlich schmal, einzig der untere Rahmen ist etwas breit geraten. Zwischen Front- und Rückenpartie sind die Übergänge leicht spürbar, dennoch liegt das schmale Android-Phone (156 x 73 x 9 Millimeter) mit 160 Gramm gut in der Hand.

Testsiegel connect befriedigend
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Mauer Prozessor, starker Akku

Der 8-Kern-Prozessor, der über 2 GB Arbeitsspeicher verfügt und mit 1,6 GHz taktet, stößt vor allem bei anspruchsvollen Anwendungen und beim Gaming schnell an seine Grenzen. Im Alltag stören die leichten Verzögerungen nicht weiter. 

Dem Nutzer stehen knapp 25 GB Speicher zur Verfügung, per Micro-SD kann man auf 128 GB erweitern. Ebenfalls gut: Neben dem Speicher-Slot gibt es Platz für eine zweite Nano-SIM-Karte. Im Rücken ist eine Dualkamera verbaut, deren Hauptlinse Fotos mit 13 Megapixeln schießt. Sie wird von einem 2-Megapixel-Sensor flankiert, der für mehr Tiefenschärfe sorgen soll und Portraits mit Bokeh-Effekt ermöglicht.

Lesetipp: Wiko View 2 Go im Test

Doch die Fotoqualität überzeugt nicht vollends: Selbst bei Tageslicht muss man mit einer gewissen Unschärfe und wenig Kontrast leben. Da erzielt das preislichvergleichbare Huawei Y6 (2019) deutlich bessere Ergebnisse. Auch in puncto Akustik ist noch Luft nachoben. Doch dafür erweist sich das Wiko mit 4000-mAh-Akku als Kraftpaket, hält 9:26 Stunden durch und arbeitet mit dem aktuellen Android-System 9.0 Pie.

Fazit

Alles in allem ein brauchbares Einsteiger-Phone für wenig Geld.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Xiaomi Mi 9T Pro - Farben

Smartphone

Xiaomi Mi 9T Pro im Test

82,4%

Beim Mi 9T Pro bietet Xiaomi mit Top-Chipsatz, großem Speicher und Triple-Kamera eine Ausstattung der Oberklasse zum Mittelklassepreis.

Realme X3 Superzoom

Mittelklasse-Smartphone

Realme X3 Superzoom im Test

83,4%

Das Realme X3 Superzoom hat einen für die Preisklasse untypischen optischen Fünffachzoom. Was hat das Mittelklasse-Smartphone im Test sonst zu bieten?

Oppo Find X3 Pro, Neo & Lite im Test

Top-Smartphones

Oppo Find X3 Pro, Neo & Lite im Test

Nach Samsung hat nun auch Oppo alle Karten auf den Tisch gelegt und mit der Find-X3-Serie seine Top-Smartphones für die erste Jahreshälfte…

Vivo X60 Pro

Vivo-Flaggschiff mit Zeiss-Kamera

Vivo X60 Pro im Test: Kompakter Allrounder

86,2%

Um Vivo ist es ruhig geworden, die große Produktoffensive nach dem Markteintritt in Deutschland 2020 ist bisher ausgeblieben. Das ist schade, denn mit…

vivo v21 sunset im Test

Mittelklasse-Smartphone

Vivo V21 5G im Test

81,4%

Vivo schlägt mit dem V21 erfrischend ungewöhnlichen Weg ein. Wer gern Selfies macht und Videocalls führt, sollte sich das Smartphone genauer ansehen.