EnBW, Maingau, Shell & Co.

7 E-Mobilitäts-Apps im Vergleichstest: Maingau, Plugsurfing & EnBW

Maingau EinfachStromLaden

Die Maingau-App gefällt mit besonderen Features und transparenten Preisen. In der Sicherheitsbewertung ist sie jedoch Schlusslicht.

„EinfachStromLaden“ von Maingau findet sich in der App-Sammlung vieler E-Auto-Fahrer, da sie gute Suchfunktionen bietet, aber auch einen gleichnamigen Ladetarif mit transparentem Preismodell. Dabei zahlen Energiekunden des bei Offenbach am Main ansässigen Versorgers 10 Cent pro kWh weniger als Normalnutzer. Laufende Fixkosten gibt es nicht, als Bezahlmittel werden Kreditkarte und SEPA-Einzug unterstützt.

Selbst die Nutzung der teuren Ionity-Ladesäulen ist ein paar Cent günstiger als bei dem Schnellladeanbieter selbst – sofern man nicht ohnehin Sonderkonditionen als Fahrer einer der hinter Ionity stehenden Premiummarken genießt. Wer Kunde werden will, kann sich direkt in der App anmelden. Zum Informieren lässt sie sich aber auch ohne Vertrag nutzen.

© Screenshots / Montage: connect

Orientierungshilfe: EinfachStromLaden bietet alle üblichen Filter- und Verwaltungsfunktionen und zeigt zu vielen Ladepunkten auch Fotos des Standorts.

Praktisch ist, dass die App neben der üblichen gefilterten Suche nach Ladepunkten auch eine echte Navigationsfunktion bietet. Die schlägt auch Ladesäulen auf der Route vor und orientiert sich grob an der Reichweite des hinterlegten E-Autos – von denen es im Übrigen auch mehrere zur Auswahl geben kann. Alternativ ist auch eine Übergabe an Google Maps beziehungsweise Apple Maps möglich.

Ein weiteres gutes und im Testfeld einzigartiges Feature: Zu vielen Ladepunkten sind sogar Fotos hinterlegt. Noch eine gute Besonderheit ist der Service-Kontakt per WhatsApp – neben den üblichen Optionen Telefon und E-Mail. Die Hilfetexte hingegen werden etwas lieblos per In-App-Browser einfach von der Maingau-Website angezeigt.

Bei der von umlaut vorgenommenen Sicherheitsbewertung ist die Maingau-App allerdings Schlusslicht. Verbesserungspotenzial haben die Experten vor allem beim Schutz gegen Identitätsdiebstahl und Rechteausweitung erkannt, aber auch in den anderen Kategorien ihrer Sicherheitstests.

connect-Urteil: gut (764 von 1000 Punkten)

Video
Video zeigt Innenraum

Der VW ID.3 feiert auf der IAA seine Weltpremiere. Wir werfen einen Blick in den Innenraum des neuen Elektroautos. Wie steht es um die Connectivity?

Plugsurfing

Auch wenn der Anbieter seine Fans mit einer Preiserhöhung verärgert hat, ist seine App top – und liegt in der Sicherheitswertung vorn.

Die Idee hinter dem Ladenetzwerk Plugsurfing ist, das Laden mit möglichst vielen unterstützten Ladestationen zu einheitlichen Preisen transparent zu machen. Dazu identifiziert sich der Kunde per RFID-Ladechip oder -Ladekarte am Ladepunkt. Die App dient zum Auffinden im Verbund nutzbarer Stationen und zur Verwaltung der Ladevorgänge.

Mit seiner im Januar in Kraft getretenen Preiserhöhung, die insbesondere das Laden an DC-Säulen um einiges verteuert hat, hat sich der Anbieter allerdings den Unmut vieler vorheriger Fans zugezogen. Zwar ist die Preisgestaltung kein Kriterium der hier vorliegenden Bewertung – doch in den User-Feedbacks im Google Play Store ist überdies häufiger von Abweichungen zwischen den in der App angekündigten und den später abgerechneten Kosten zu lesen. Zudem monieren einige Nutzer sehr spät kommende Rechnungen.

© Screenshots / Montage: connect

Nützliche Details: Die Plugsurfing-App enthält eine Reihe guter Ideen – darunter die Filterung nach hinterlegtem E-Auto oder der Art des Preismodells.

Die App an sich hinterließ in unserem Test allerdings einen sehr guten Eindruck und landet in der Gesamtwertung mit nur knappem Abstand hinter dem Testsieger EnBW. In unseren Praxistests war jedoch gelegentlich ein erneuter Login in der App nötig.

Überzeugend sind dafür die Filterfunktionen, die Stationen auch nach einem von mehreren angelegten E-Autos beziehungsweise dessen Stecker und Ladeleistung sowie nach Abrechnungsmodell selektieren können. Einzigartig im Testfeld und sehr praxisgerecht: Die App zeigt ihre Bedienoberfläche auch per Apple CarPlay – leider bislang jedoch nicht per Android Auto. Die Navigation zu einem Ladepunkt erfolgt per Google oder Apple Maps.

Bei der Sicherheitsbewertung von umlaut landet die App auf dem ersten Platz. Auch wenn es dennoch Verbesserungspotenzial in einigen Aspekten gibt, fällt die Vorstellung von Plugsurfing in der Sicherheitskategorie insgesamt überzeugend aus.

connect-Urteil: gut (808 von 1000 Punkten)

EnBW mobility+

Die E-Mobilitäts-App von EnBW zeigt überzeugende Leistungen und erzielt den Gesamtsieg – trotz Verbesserungspotenzials bei der Sicherheit.

Die Lade-App des baden-württembergischen Energieversorgers gilt zu Recht als Standardausstattung der meisten E-Mobilisten. Neben den eigenen E-Mobilitäts-Tarifen des Anbieters lässt sich etwa auch der Ladetarif des ADAC in der App anmelden.

Als Suchwerkzeug für Ladestationen kann man die App aber auch ohne Registrierung nutzen. Zudem will EnBW mit einem E-Fahrsimulator, den Verbrennerfahrer auf ihren Fahrten mitlaufen lassen können, ein Gefühl für Elektromobilität vermitteln.

Die Filterfunktionen lassen wenig zu wünschen übrig – nur auf kostenlose Ladepunkte mag die App nicht hinweisen. Den Standort eines Ladepunkts übergibt sie an Google oder Apple Maps oder die Navi-App von Navigon.

© Screenshots / Montage: connect

Schneller laden: Praktisch bei EnBW mobility+ ist unter anderem die direkt aus der Kartenansicht auswählbare Filterung nach (höherer) Ladeleistung.

Die Preisinformationen vor Ladestart sind ebenso vollständig und korrekt wie die Echtzeitangaben während des Ladens. Die Authentifizierung ist per QR-Code, per RFID (sofern Säule und Smartphone dies unterstützen) oder durch Auswahl der Säule in der App möglich.

Eine praxisgerechte Verwaltung mehrerer E-Fahrzeuge fehlt ebensowenig wie die Unterstützung mehrerer Ladekarten. Die Anmeldung ist über die App möglich, als Bezahloptionen stehen Kreditkarte und Bankeinzug zur Auswahl. Und auch an den Hilfefunktionen, Service- und Kontaktoptionen hatten wir nichts auszusetzen.

In der Sicherheitsbewertung von umlaut liegt die EnBW-App im guten Mittelfeld – es gibt keine gravierenden Probleme, aber Verbesserungspotenzial in Details. Beim Schutz persönlicher Daten, der Verbindungssicherheit und der Verhinderung von Identitätsdiebstahl liegt die App auf demselben Niveau wie das Gros der Mitbewerber. Für die Absicherung des Quellcodes erhält EnBW gemeinsam mit E.ON die höchste Punktzahl. In der Gesamtwertung erzielt mobility+ knapp vor Plugsurfing den Testsieg.

connect-Urteil: gut (808 von 1000 Punkten); connect-Testsieger

© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Testsiegel connect Testsieger

Weiter geht es hier mit den Themen "So testen wir", unserer Ergebnis-Tabelle zum Download und dem Fazit von Hannes Rügheimer (connect Autor).

Service-Test E-Mobilität

Bei welchen Anbietern klappt das Aufladen von Elektroautos am komfortabelsten und mit maximaler Preistransparenz? Antoworten gibt der Ladenetztest…

Mehr zum Thema

Messenger-Apps

WhatsApp ist der am weitesten verbreitete Messenger, doch die enge Verknüpfung mit Facebook schreckt viele Nutzer ab. Wir zeigen fünf Alternativen.
Online-Kartendienste

Google Maps ist der Platzhirsch unter den Navi-Apps, doch auch kompliziert und eben von Google abhängig. Wir zeigen Ihnen sechs alternative Apps.
Navigation für Wanderer und Radler

Lust auf ein Abenteuer beim Urlaub in den Bergen oder bei der Feierabendrunde daheim? Das Smartphone und die passende App zeigen Outdoor-Fans, wo es…
Mobilfunk-Netzbetreiber

Mit den Service-Apps der Netzbetreiber behalten Kunden Vertrag und Konditionen stets im Blick. Wir haben die Tools auf Sicherheit und Funktionalität…
Service-App-Test 2020

Wie gut sind die Service-Apps, die die Mobilfunkdiscounter ihren Kunden bieten? connect hat mit Partner umlaut Funktion und Sicherheit geprüft.