Surf-Apps

Browser-App: Firefox im Test

© Screenshot WEKA / connect

(links) In einem neuen Tab erreicht man die wichtigsten Funktionen mittels Wischgesten. (rechts) Das Einstellungsmenü von Firefox ist recht komplex und weit verzweigt.

Pro

  • großer Einstellungs- und Funktionsumfang
  • unterstützt Add-ons
  • Gastsitzungen

Contra

  • Menü teilweise unübersichtlich

Firefox punktet mit vielen Funktionen und der Möglichkeit, Add-ons zu installieren.

Auf dem PC war Firefox lange Zeit der meistgenutzte Browser. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Chrome verlor er jedoch letztes Jahr die Oberhand. Auch die mobile Version kann Chrome in Sachen Verbreitung nicht das Wasser reichen. Dabei bietet die Firefox-App mehr Personalisierungsmöglichkeiten und einen größeren Funktionsumfang als die Konkurrenz von Google. 

So können Sie etwa eine Gastsitzung einrichten, wenn Sie Ihr Gerät zum Surfen aus der Hand geben; Ihre persönlichen Zugangsdaten, die Historie und Lesezeichen werden dann ausgeblendet. Nach dieser Sitzung löscht die App automatisch alle Browser-Daten des Gastes. Um die Funktion zu aktivieren, öffnen Sie das Menü, wählen „Extras“ und dann „Neue Gastsitzung“. 

Auch in Sachen Datenschutz bietet Firefox von Haus aus viele Einstellungen – etwa die Option, alle Browserdaten zu löschen, sobald man die App schließt. Außerdem kann der Browser verhindern, dass Ihre Aktivitäten im Netz verfolgt werden. Ein Alleinstellungsmerkmal sind jedoch die Add-ons, die Sie über das Menü herunterladen können, um der App noch mehr Funktionen zu verpassen (siehe unten). Die Suche danach ähnelt sehr der Desktop-Version des Browsers, doch die Auswahl an Erweiterungen, die auch beim mobilen Pendant funktionieren, ist leider etwas geringer. 

Natürlich bietet Firefox auch alle Standardfunktionen wie das Synchronisieren von Tabs, Lesezeichen, Verlauf und Zugangsdaten. Private Tabs und ein News Feed sind ebenfalls vorhanden. Nützlich ist, dass man wie am PC eine persönliche Startseite festlegen kann. Das erleichtert den schnellen Zugriff auf die Lieblingsseite oder Suchmaschine. Bei Letzterer können Sie sogar datenschutzfreundliche Alternativen wie Duckduckgo oder Qwant wählen. Chrome bietet diese große Auswahl leider nicht.

Add-Ons für Firefox

Simple Gesture 

Diese Erweite­rung bringt ein großes Plus an Bedienkomfort. Mittels Wisch­gesten lassen sich Aktionen wie Tab­ oder Seitenwechsel steuern. Alle Gesten können Sie natürlich wunschgemäß anpassen.

Tap Translate 

Übersetzungs hilfe gefällig? Es reicht, das ent­sprechende Wort oder einen Satz zu markieren. Danach lässt sich über das „T“ eine Über­setzung abrufen, die sich übrigens ausgesprochen flüssig liest.

uBlock Origin 

Mit diesem Add­-On surfen Sie ohne störende Werbung. Über die Einstellungen klammern Sie mit einer Whitelist Webseiten vom Blockieren aus.

Mehr zum Thema

Smartphone-Browser

Der UC-Browser ist auf vielen Plattformen zu Hause. Der Smartphone-Browser überzeugt im Test mit viel Komfort und einigen tollen Features wie einem…
Lumia

In Italien hat Vodafone ein Update auf Windows 10 Mobile für sechs Lumia-Modelle angekündigt. Das Rollout soll nächste Woche beginnen.
Notizen machen auf dem Smartphone

Wenn das Smartphone zum Klebezettel-Ersatz wird: Wie gut sind Notizen-Apps für iOS und Android? Die besten Anwendungen im Kurztest.
Flag schaltet experimentelles Feature frei

Der Dark Mode für Google Chrome kann jetzt schon getestet werden. Wie Sie den Dark Mode auf Ihrem Android-Handy einstellen, zeigen wir Ihnen hier.
Versteckter Smiley in Google Chrome

Ein doch recht obskures Easter-Egg hat Google in der mobilen Variante seines Chrome-Browsers versteckt. Das passiert bei 100 offenen Tabs...