Smartphone-Sicherheit

KeePass

© KeePass / Screenshot & Montage: connect

Links: Man kann Einträgen auch Dateien anfügen. Rechts: Wer mag, speichert die Passwort-Datenbank in der Cloud. Keepass empfiehlt hierfür Dropbox.

Anders als die anderen Anbieter ist Keepass ein Open-Source-Projekt. Sowohl die App als auch das Desktop-Programm sind dadurch komplett kostenlos. Eine auf Hochglanz polierte Anwendung darf man also nicht erwarten. Das Design ist eher zweckmäßig, die Einstellungen erscheinen etwas unübersichtlich. 

Einige Funktionen wie Autofill für Formulare und Anmeldedaten laden Sie per Plug-in nach – das mag nicht jeder. Keepass erkennt aber trotzdem Log-in-Felder auf Webseiten und stellt Ihnen die passenden Anmeldedaten über die App-eigene Tastatur zur Verfügung.

Wenn Sie einen neuen Eintrag anlegen, bietet die App nicht so viele Vorlagen wie die Konkurrenz, allerdings kann man jedem Standardeintrag nach Belieben Felder hinzufügen und zudem eigene Vorlagen erstellen. 

Mehr Übersichtlichkeit bringen Tags und Ordner, in die Sie die Einträge verschieben können. Was die Sicherheit anbelangt, erlaubt sich Keepass keinen Schnitzer.

© WEKA Media Publishing GmbH

Secure App connect

Fazit

Für Sparfüchse: Wer mit kleinen Abstrichen beim Komfort und Design leben kann, bekommt hier eine sehr gute Alternative zur bezahlpflichtigen Konkurrenz.

KeePass: Datenblatt

  • Adresse: keepass.info
  • Getestete Version: 1.04b
  • Preis: kostenlos

Mehr zum Thema

Android-Trojaner

Lookout warnt vor dem Android-Trojaner NotCompatible.C Dieser tarnt sich als Android-Update und bedroht Smartphones und Tablets.
Android-Malware statt Pokemon-App

Schon vor dem offiziellen Europastart kursiert Pokémon Go für Android im Netz. Doch Vorsicht! Inoffizielle Apps können sich als Malware entpuppen.
Bis zu 900 Millionen Android-Geräte betroffen

Die Sicherheitsfirma Check Point hat vier schwere Sicherheitslücken in Android-Smartphones und -Tablets entdeckt.
Google gibt Entwarnung

Die QuadRooter-Sicherheitslücken sorgten für Verunsicherung bei Android-Nutzern. Jetzt gibt Google Entwarnung: Verify Apps schützt die meisten Geräte.
Studie

Viele Android-Apps tracken, welche anderen Apps auf dem Smartphone installiert sind. Die Informationen werden oft für Werbung genutzt.