Was kaufen: kompakter APS-C- oder Kleinbildsensor?

Sony, Fujifilm, Canon, Nikon: Das Objektivangebot

2.8.2022 von Karl Stechl

ca. 2:05 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
  1. Systemkameras um 1000 Euro im Test: Besser als jedes Smartphone
  2. Fujifilm X-S10 im Test: moderne und kompakte APS-C-Kamera
  3. Sony A6400 im Test: robuste APS-C-Kamera mit schnellem Autofokus
  4. Canon EOS RP im Test: günstiger Einstieg ins Kleinbild
  5. Nikon Z5 im Test: So macht sparen Spaß
  6. Sony, Fujifilm, Canon, Nikon: Das Objektivangebot

Sony

Als Vorreiter bei spiegellosen Kleinbild-Systemkameras bietet Sony das ins­gesamt größte Angebot an KB-­Wechselobjektiven. Das dazugehörige E-Bajonett ist jedoch identisch für die Kleinbild- und APS-C-Objektive. Das hat den Vorteil, dass alle für Kleinbild gerechneten Objektive auch an APS-C-Modellen wie der A6400 oder A6600 verwendet werden können. Der mög­liche Wechsel von APS-C zu Kleinbild wird damit erleichtert. 41 Objektive für das KB-Format hat Sony derzeit im Programm. 18 Zooms und 23 Festbrennweiten decken einen Brennweitenbereich von 12 bis 600 mm ab. Auch das Angebot an APS-C-Objektiven – 14 Zooms und 8 Festbrennweiten von 10 bis 350 mm – dürfte den meisten Anwendern genügen.

Fujifilm

Bei Fujifilm sind APS-C-Kameras das Kerngeschäft, der Hersteller baut keine Kleinbildkameras, stattdessen jedoch Mittelformatmodelle. Besonders reichhaltig ist das Angebot an maßgeschneiderten APS-C-Objektiven. Unter den 34 Produkten sind nicht weniger als 21 Festbrennweiten, darunter das extrem lichtstarke XF 1,0/50 mm und das XF 1,2/APD mit Apodisa­tionsfilter und Autofokus. Die meisten Festbrennweiten, außer dem XF 2,8/80 mm OIS Makro und dem XF 2/200 OIS, haben keinen optischen Bildstabilisator. Das macht die Kombination mit der X-S10 besonders attraktiv, weil hier ein Sensor-Shift-Bildstabilisator für Verwackelungssicherheit sorgt. Unter den Zooms findet sich das XF 2,8/8-16 mm als Pendant zu kleinbildkompa­­­ti­blen Ultraweitwinkelzooms mit 12-24 mm. In Summe werden die Brennweiten von 8 bis 400 mm (12-600 mm KB-äquivalent) abgedeckt. Auch Sigma bietet inzwischen AF-Objektive für das Fujifilm-X-Bajonett an, derzeit mit 16, 30 und 56 mm. Alle drei sind lichtstark mit Anfangsöffnung 1,4.

Canon

Beim spiegellosen R-System hat Canon sich zunächst auf das Kleinbildformat konzentriert. Derzeit sind 25 Objektive, davon 11 Zooms, im Sortiment. Die kürzeste Brennweite beträgt 14 mm (RF 4/14-35 mm IS USM), dafür klotzt Canon am langen Ende des Brenn­weitenbereichs: Das RF 8/1200 mm IS USM ist das aktuell längste Supertele für spiegellose Kameras und kostet 23.500 Euro. Canon öffnet ­nun auch das R-System für APS-C-Kameras (R7 und R10). Darüber hinaus gibt es noch das Canon-M-System mit einem eigenen Bajonett für sehr kompakte spiegellose APS-C-­Kameras und einem kleinen Objektivprogramm.

Nikon

Auch Nikon hat sein spiegelloses Z-System mit Kleinbildkameras und ­-objektiven eingeführt: Die 10 Zooms und 14 Festbrennweiten decken einen Brennweitenbereich von 14 bis 800 mm ab. Früher als Canon hat sich Nikon zudem für eine Öffnung Richtung APS-C entschieden. Es gibt zwei Kameras, die Z50 und die Z fc, aber nur drei APS-C-Zoomobjektive mit 16-50 mm, 18-140 mm und 50-250 mm, alle mit optischer Bildstabilisierung. Erfreulich: Von Canon, Nikon und Sony sind Bajonett-Adapter erhältlich, um vorhandene SLR-Objektive in die spiegellosen Kamerasysteme einzubinden. Fremdanbieter wie Sigma, Tamron oder Zeiss ergänzen das Angebot um AF-Objektive. Dazu kommen zahlreiche manuell fokussierbare Objektive von Fremdherstellern wie Laowa, Samyang, TT­Artisan oder Voigtländer.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Cewe Fotowelt Fotobuch

Apps für Android & iOS

Fotobuch-Apps im Vergleichstest

Mit dem Smartphone Bilder geknipst, per App ein Fotobuch gebastelt und bestellt: sechs Fotobuch-Apps für Android und iOS im ausführlichen Test.

Aviary, Fotobearbeitung, Korrektur

App für Android und iOS

Bilder bearbeiten mit Aviary

Wir zeigen in 5 Schritten, wie Sie mit Aviary Bilder auf Smartphone oder Tablet bearbeiten. Die App gibt es kostenlos für iOS und Android.

Beste Bildbearbeitungs-Apps für Android und iOS

Top 3

Die besten Bildbearbeitungs-Apps für Android und iOS

Schnell den Kontrast aufpeppen oder einen Pickel wegzaubern – das geht auch per Smartphone. Wir zeigen die besten Apps für mobile Bildbearbeitung.

Instagram Logo

Bildbearbeitung mit dem Smartphone

Instagram: Bilder bearbeiten, aber nicht veröffentlichen

Sie möchten Instagram-Bilder erstellen, die aber nur Sie sehen können? So nutzen Sie die App ohne Social-Media-Anbindung.

Nixplay-2K-Geraet

Im Black-Friday-Vorfeld bis zu 70 Euro sparen

Nixplay Smart Photo Frame 2K: WLAN-Bilderrahmen mit toller…

Ein schönes Geschenk: Der WLAN-Bilderrahmen Nixplay Smart Photo Frame 2K erfreute im Test mit sehr guter Anzeigequalität.