Tipps für iOS

Mehr Akkulaufzeit für iPhone und iPad

Wenn der iPhone-Akku zur Mittagszeit schlapp macht, dann wird es Zeit für unsere Akkutipps. Damit holen Sie systematisch das Maximum aus dem Akku Ihres Apple-Gerätes heraus, ohne Verzicht auf nützliche Funktionen.

© Screenshot / Tim Kaufmann

Wie holen Sie mehr Laufzeit aus Ihrem iPhone-Akku heraus? Wir geben Tipps.

Wenn der Akkustand schon zur Mittagszeit unter 50 Prozent rutscht, dann bricht „Akkustress“ aus. Jeder reagiert anders darauf. Der eine dreht die Display-Helligkeit herunter, der nächste aktiviert den Flugmodus und auch das hektische Abschießen von Apps ist immer noch nicht ausgestorben. Dabei gibt es viele Möglichkeiten um zu verhindern, dass es überhaupt soweit kommt. Wir gehen sie Schritt für Schritt durch, auf Basis von iOS 13. ​​

Akkustand präzise ablesen

Ein Akkubalken ist ok, eine Prozentangabe viel genauer. Bis einschließlich iPhone 8​ zeigt iOS den Akkustand in Prozent an. Mit der Notch genannten Aussparung am oberen Displayrand ist diese Präzision ab dem iPhone X​ verloren gegangen. Im Kontrollzentrum finden Sie die Prozentangabe aber auch auf den neueren Geräten noch (rechts oben). Um das Kontrollzentrum zu öffnen wischen Sie ab dem iPhone X und auf dem iPad über die rechte obere Ecke ins Display hinein.

© Screenshot / Tim Kaufmann

Auf den neueren iPhones mit Notch kann man den Akkustand in Prozent im Kontrollzentrum ablesen.

Akkuzustand ermitteln

​​Akkus verfügen über eine begrenzte Lebensdauer. Jeder Ladezyklus raubt dem Energiespeicher etwas von seiner maximalen Kapazität. Wie es um den Akku in Ihrem iPhone bestellt ist verrät iOS in den Einstellungen. Dort tippen Sie auf „Batterie \> Batteriezustand“. Liegt die maximale Kapazität deutlich unter 100 Prozent, dann sollten Sie über den Tausch des Akkus nachdenken, wahlweise bei einem Handy-Doktor oder direkt bei Apple.​

Mehr lesen

iOS-Leistungsverwaltung

Seit iOS 11.3 können Sie die Drosselung von iPhones bei schwachem Akku aufheben. Wir zeigen, wie das geht und worauf Sie achten müssen.

„Akku-Killer“ ermitteln

In den Einstellungen verrät iOS mehr über den Energieverbrauch Ihres iPhones. Das Wichtigste sind die Angaben zum Energieverbrauch der einzelnen Apps. Tippen Sie eine der Apps an, damit iOS den Energieverbrauch getrennt nach „Vordergrund“ und „Hintergrund“ anzeigt. „Vordergrund“ bedeutet, dass die App auf dem Display aktiv ist. „Hintergrund“ heißt, dass Sie die App verlassen haben, sie aber noch im Hintergrund weiterläuft. 

Weiter oben finden Sie zwei Knöpfe, über die Sie sich die Statistik für die letzten 24 Stunden oder die durchschnittlichen Werte für die letzten 10 Tage auf das Display holen können: 

  • 24 Stunden: Nutzen Sie diese Ansicht, um neu auftretende Probleme mit dem Energieverbrauch zu identifizieren. Ein typischer Fall: Der Akku leert sich an einem einzigen Tag besonders schnell, obwohl Sie das Handy nicht ungewöhnlich nutzen. Schuld ist dann meistens eine abgestürzte App, die Sie hier weit oben in der Liste finden. 
  • 10 Tage: Wenn sich Akku-Probleme über Tage hinwegziehen, ohne dass die 24-Stunden-Ansicht Aufklärung schafft, dann wechseln Sie auf die 10-Tage-Ansicht. So kommen Sie komplexen Problemen auf die Spur, zum Beispiel wenn verschiedene Apps den Akku belasten.

© Screenshot / Tim Kaufmann

In den Einstellungen kann man prüfen, welche Apps am meisten Strom verbrauchen.

Akku-Killer beseitigen

Nachdem Sie nun wissen, welche Apps den meisten Strom verbrauchen, müssen Sie entscheiden, wie Sie damit umgehen. 

  • Apps, die im Vordergrund den Akku leeren, sind üblicherweise unkritisch. Sie nutzen eine App intensiv, also benötigt sie auch Energie. Beispielsweise fallen die Apps von Videostreaming-Diensten wie Prime und Youtube in diese Kategorie. 
  • Meistens sind es im Hintergrund laufende Apps, die den Akku leeren. Im ersten Schritt sollten Sie die App einfach beenden (wie das geht lesen Sie weiter unten). Vielleicht war sie einfach nur abgestürzt. Fällt eine App aber immer wieder durch ihren Hintergrundverbrauch auf, dann wird es knifflig. 

Die Schwierigkeit liegt nämlich darin, nützlichen Akkuverbrauch von unnützem zu unterscheiden. Überlegen Sie ob die betroffene App eine Funktion mitbringt, die hohen Hintergrundverbrauch rechtfertigt. Sie haben ein paar Downloads in der Netflix- oder Prime-App gestartet? Die App führt die Datenübertragung im Hintergrund aus und verbraucht dabei Strom. Das selbe gilt auch für die Karten-App während der Navigation, für Spotify beim Anhören von Musik usw. Fällt Ihnen kein Grund ein, der den Hintergrundverbrauch rechtfertigt? Überlegen Sie, ob Sie nicht einfach auf die App verzichten können und löschen Sie sie dann gegebenenfalls. Manche Apps können Sie auch einfach durch die zugehörige Website ersetzen. Stichwort „Facebook“, deren App für ihren Energieverbrauch berüchtigt ist.

© Screenshot / Tim Kaufmann

Wenn eine App zu viel Energie verbraucht, kann es helfen, sie zu beenden.

Apps beenden

Wie Sie eine App beenden hängt davon ab, welches Gerät Sie einsetzen. Die verschiedenen Vorgehensweisen zum Beenden von Apps hat Apple auf einer Hilfeseite gut beschrieben. Grundsätzlich managed iOS Hintergrund-Apps sehr gut. Verzichten Sie deshalb auf die alte Angewohnheit, Apps auf Verdacht zu Beenden, ohne dass ein konkretes Problem vorliegt. Das belastet den Akku mehr, als es ihm hilft. Aber auch iOS ist nicht vor abstürzenden Apps geschützt. 

Hintergrundaktualisierung und Ortungsdienste

Wenn Sie auf eine App mit hohem Hintergrundverbrauch nicht verzichten wollen, dann sollten Sie sich deren Einstellungen für die Hintergrundaktualisierung und die Ortungsdienste ansehen. Diese iOS-Funktionen geben Apps die Möglichkeit, im Hintergrund aktiv zu werden, zum Beispiel in bestimmten Zeitabständen oder beim Wechsel des Aufenthaltsortes. 

Schränken sie die Rechte für die Hintergrundaktualisierung und den Standortzugriff für die entsprechende App ein. Möglicherweise ändert sich die Akkubelastung dadurch: 

  • Die Einstellungen für die Hintergrundaktualisierung finden Sie unter „Einstellungen \> Allgemein \> Hintergrundaktualisierung“. 
  • Die Ortungsdienste hat Apple unter „Einstellungen \> Datenschutz \> Ortungsdienste“ platziert.

© Screenshot / Tim Kaufmann

Der Dunkelmodus hilft vor allem auf OLED-Displays, Energie zu sparen.

Dunkelmodus aktivieren

Mit iOS 13 hat Apple den Dunkelmodus eingeführt, in dem helle Bildinhalte durch dunkle ersetzt werden. Speziell auf iPhones mit OLED-Display (X, XS und 11 Pro) spart der Dunkelmodus Strom. Erfahrungsgemäß sind 1 bis 2 Stunden mehr Laufzeit drin. Kombinieren Sie den Dunkelmodus mit einem komplett schwarzen Hintergrundbild, um den Effekt zu verstärken. 

Der Hintergrund: OLED-Displays erzeugen Schwarz, indem sie die entsprechenden Pixel komplett abschalten. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass jedes schwarze Pixel auf dem Display keinen Strom benötigt. Bei LED-Displays ist das anders. Hier bleibt die Display-Beleuchtung generell eingeschaltet. An schwarzen Stellen wird das überflüssige Licht lediglich gefiltert.

Wie Sie den Dunkelmodus aktivieren haben wir in der Vorstellung von iOS 13 gezeigt. 

Stromsparmodus aktivieren

Im Stromsparmodus reduziert das iPhone seine Aktivität. E-Mails werden seltener abgeholt, automatische Downloads unterbleiben und iOS verzichtet auch auf die eine oder andere optische Spielerei. Das führt zu längerer Akkuklaufzeit, aber auch einem gewissen Komfortverlust. Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, dass wir den Stromsparmodus schon morgens aktivieren, wenn wir wissen, dass ein langer Tag mit intensiver iPhone-Nutzung bevorsteht. Ansonsten verzichten wir darauf. 

Um den Modus zu aktivieren öffnen Sie die Batterie-Einstellungen. Zusätzlich können Sie das Stromsparmodus-Symbol auch dem Kontrollzentrum hinzufügen (via „Einstellungen \> Kontrollzentrum \> Steuerelemente anpassen“). Bei 20% verbleibender Akkuladung bietet iOS von sich aus an, den Stromsparmodus zu aktivieren. Beim Aufladen schaltet das Betriebssystem den Modus aus, wenn ein Akkustand von 80% erreicht ist.  

Tipp: Über die Kurzbefehle-App​ können Sie einen Kurzbefehl erstellen, der in einem Rutsch den Stromsparmodus und den Dunkelmodus aktiviert.

Mehr lesen

Das ist neu in iOS 13

iOS 13 ist da und iPadOS folgt in wenigen Tagen. Wir zeigen Ihnen die neuen Funktionen von Apples mobilen Betriebssystemen.

Stromsparen für Fortgeschrittene

iOS bietet viele weitere Möglichkeiten, um den Stromverbrauch zu reduzieren und damit die Akkulaufzeit zu erhöhen: 

  • Schalten Sie die automatische Aktivierung des Displays beim Anheben des iPhone aus („Einstellungen \> Anzeige & Helligkeit \> Beim Anheben aktivieren“).
  • Legen Sie das iPhone mit dem Gesicht nach unten ab. Dann wird das Display bei eingehenden Nachrichten und anderen neuen Sperrbildschirm-Inhalten nicht aktiviert (ab iPhone 5S).
  • Entfernen Sie Widgets, die Sie nicht benötigen. Dazu wischen Sie auf der ersten Seite des Homescreens noch einmal nach rechts und gehen dann ganz unten auf „Bearbeiten“. 
  • Wechseln Sie auf ein nicht-dynamisches (d.h. starres) Hintergrundbild („Einstellungen \> Hintergrundbild“).
  • Ist das iPhone nicht mit einem WLAN verbunden, dann durchsucht es die Umgebung permanent nach verfügbaren Drahtlosnetzwerken. Das kostet viel Strom. Sie können dieses Verhalten unterbinden, indem Sie die Funktion „Auf Netze hinweisen“ abschalten („Einstellungen \> WLAN“).
  • Überlassen Sie dem iPhone die Steuerung der Display-Helligkeit. Das Gerät passt sich dann automatisch den Umgebungsbedingungen an („Einstellungen \> Anzeige & Helligkeit“).

Mehr zum Thema

Kauf-Tipps

Nicht jeder will für ein iPhone 500 Euro oder mehr hinlegen. Gebraucht wird's deutlich billiger. Wir erklären, worauf Sie beim Kauf achten müssen.
iPhone-Speicher voll?

Ihr iPhone ist voll? Kein Problem: Mit diesen 7 Tipps schaffen Sie mehr Speicherplatz auf iPhone und iPad.
Werkseinstellungen unter iOS

Sie wollen Ihr iPhone zurücksetzen? Unsere Anleitung zeigt, wie Sie die Werkseinstellungen bei iOS wiederherstellen - und worauf Sie achten sollten.
App-Mediathek, Widgets und mehr

Apple hat auf der WWDC einen Ausblick auf das neue iOS 14 gegeben. Wir zeigen Ihnen die Neuerungen und werfen dabei auch einen Blick auf iPadOS 14.
iOS jailbreaken

Der Jailbreak für iPhone und iPad verspricht nützliche Apps und praktische Optimierungen. Doch er hat auch Nachteile. Wir liefern das Pro und Contra.