Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Cinch, Klinke & Co.

Digitale HiFi-Schnittstellen: S/PDIF, USB, Bluetooth

Inhalt
  1. HiFi-Schnittstellen im Vergleich
  2. Professionelle HiFi-Schnitstellen: DIN, XLR, Speakon
  3. Digitale HiFi-Schnittstellen: S/PDIF, USB, Bluetooth

© Sub-A

S/PDIF KOAX: Überträgt das digitale S/PDIF-Signal asymmetrisch, ählich wie Toslink allerdings in elektrischer Form. Benötigt ein Kupferkabel mit 75 Ohm Wellenwiderstand.

S/PDIF

Sony/Philips Digital Interface, kurz S/PDIF, ist ein Schnittstellenstandard für die Übertragung von digitalen Audiosignalen, sowohl in optischer, als auch in elektrischer Form. Hierbei können Stereosignale, aber auch höhere Spurenzahlen übertragen werden. Der Anschluss, der gleichzeitig mit diesem Standard entwickelt wurde, ist der Toslink-Stecker. Er überträgt ein optisches Signal. Später wurde eine elektrische Übertragung der Signale hinzugefügt. S/PDIF lässt sich damit auch per Cinchkabel übertragen, sofern ein koaxiales Kabel verwendet wird. Das Koaxkabel ist erforderlich, da die normalen Cinchkabel nur sehr begrenzt dazu geeignet sind, hochfrequente digitale Signal zu übertragen.

© Cinnamon

Ethernet: Standard bei der Vernetzung von Computern. Gewinnt an Bedeutung beim Audio-Streaming.

Ethernet

Bei Ethernet handelt es sich zwar nicht um eine klassische Audioschnittstelle, aber da es sich bei aktuellen Geräten immer größerer Beliebtheit erfreut, sollte es hier Erwähnung finden. Der Trend auf dem HiFi-Markt geht im Moment zu netzwerkfähigen Geräten wie Streamern oder zum Teil auch D/A-Wandlern oder Vollverstärkern mit Streamingfunktion. Diese können dann über das Netzwerk bequem auf den Server zugreifen und sich die Audiodaten holen. Um diese Geräte ans Netzwerk anzuschließen, bietet sich Ethernet an. Die Signalübertragung erfolgt hier in symmetrischer Form, ist also relativ unempfindlich gegen Einstreuungen.

© Pearl

USB TYP B: USB kommt im HiFi-Bereich immer öfter als Verbindung zwischen Computer und D/A-Wandler vor. – USB TYP A: Standardanschluss für IT-Geräte. Der Typ-A-Stecker kommt auf der Computerseite zum Einsatz.

USB

Auch die im IT-Sektor so beliebte digitale Schnittstelle USB (Universal Serial Bus) hält immer mehr Einzug in den HiFi- Markt. Verstärker mit D/A-Wandler stellen teils einen USB-Port zum Anschluss an den Laptop oder PC zur Verfügung. So kann man digital gespeicherte Musik direkt vom Rechner auf der HiFi-Anlage genießen.

WLAN

Gerade kompakte und mobile Geräte setzten häufig auf WLAN (auch WiFi genannt) als Schnittstelle. Auch hier handelt es sich, wie bei Ethernet, um einen digitalen Netzwerkanschluss, nur eben drahtlos. Das macht WLAN zwar anfälliger für Überlastung, wenn viele Geräte im Netzwerk arbeiten, bietet dem Musikfreund aber den Vorteil, keine Strippen ziehen zu müssen.

Viele mobile Zuspieler digitaler Daten wie Tablets oder Smartphones unterstützen diese Übertragungsart, und so kann zum Beispiel auch ein Gast des Hauses problemlos seine neueste musikalische Errungenschaft vom eigenen Smartphone auf der stationären Anlage vor Ort abspielen. Dafür ist nichts weiter nötig, als sich ins WLAN einzuwählen. Was die Vielseitigkeit angeht, ist dieser Anschluss also definitiv einer der besten.

Bluetooth

Zu guter Letzt gibt es noch Bluetooth. Diese drahtlose Verbindung hat gegenüber WLAN den Vorteil, dass keine Netzwerkumgebung existieren muss, um Zuspieler in die Kette einbinden zu können. Dafür ist die Reichweite eher gering. Im Moment entstehen ganze Produktreihen, die diese Schnittstelle sogar im Namen haben: die Bluetooth-Speaker.

A2DP nennt sich ein gebräuchliches Protokoll zur Übertragung von Audiodaten über Bluetooth. Um auch verlustlose oder HiRes-Audiodaten bis hin zu 24 Bit/96 kHz übertragen zu können, wurde der neue Codec apt-X Lossless eingeführt.

Mehr zum Thema

Beleuchtung fürs Smart Home

Smarte LED-Streifen bringen steuerbares, indirektes Lichtambiente in Ihr Smart Home. Wir stellen sechs Modelle mit ZigBee, WLAN und Bluetooth vor.
Drei Monate kostenlos

Festnetz-Kunden der Telekom, die Probleme mit ihrem WLAN haben, können ab sofort ein Paket zur Reichenweitensteigerung buchen.
Mesh-System von Amazon

Die WLAN-Router von Eero bieten ein einfach zu errichtendes Mesh-System. Dank Homekit sind die Komponenten ab sofort besser geschützt.
WLAN-Booster in schickem Design

Netgear hat mit den Nighthawk-Modellen MK62 und MK63 zwei starke Pakete für eine performante WLAN-Versorgung zu Hause im Portfolio.