Schnelles Internet

Glasfaserausbau in Deutschland - wo liegen die Probleme?

Echte Glasfaseranschlüsse sind in Deutschland nach wie vor selten – obwohl sie als Königsdisziplin beim Internetzugang gelten. Und dort, wo sie verfügbar sind, bereitet die parallel installierte alte Kupfertechnik neue Probleme.

  1. Glasfaserausbau in Deutschland - wo liegen die Probleme?
  2. Interview zum Glasfaserausbau
Glasfaseranschluss und -Ausbau

© © sandra zuerlein / shutterstock.com

Glasfaseranschluss und -Ausbau

Alle Anbieter und Netzbetreiber sind sich einig: Glasfaserkabel sind die Königsdisziplin beim Festnetz-Internet. Während VDSL/VDSL2 aus Kupferkabeln und DOCSIS 3.0/3.1 aus Koaxialkabeln mit aufwendigen Tricks die letzten Kapazitätsreserven kitzeln, transportieren Lichtwellenleiter schon heute mühelos Geschwindigkeiten bis zu 1 Gigabit pro Sekunde bis zum Teilnehmer. Wenn Kopfstationen und Modems in Zukunft mit erheblich stärkeren Prozessoren ausgestattet werden, dürften Glasfasern Kapazitätsreserven bis in den Terabit-Bereich (1000 Gigabit/s) bieten.

Ausbau sollte 1985 starten 

Kein Wunder also, dass die Klage immer lauter wird, wie sehr Deutschland beim Glasfaserausbau hinter anderen Industrieländern zurückliegt. Wie die Wirtschaftswoche vor Kurzem exklusiv berichtete, wurden die Weichen dafür schon vor Jahrzehnten falsch gestellt: Altkanzler Helmut Schmidt und der damalige Postminister Kurt Gscheidle wollten bereits ab 1985 einen 30-Jahres-Plan zum Glasfaserausbau der damaligen Bundesrepublik starten. Doch dazu kam es nicht, weil die schwarz-gelbe Nachfolger-Regierung unter Helmut Kohl stattdessen den Ausbau von Breitband-Kabelfernsehnetzen forcierte – laut Wirtschaftswoche und Deutschlandfunk, weil Kohl dem seiner Meinung nach links ausgerichteten öffentlich-rechtlichen Fernsehen konservativ orientierte Privat-TV-Sender gegenüberstellen wollte. 

Die Konsequenzen spüren wir heute: Echte Glasfaseranschlüsse gibt es nur in regionalen Inseln – ein bundesweiter Ausbau liegt in weiter Ferne. Dabei ist die Abgrenzung, was „echte“ Glasfaseranschlüsse ausmacht, gar nicht so einfach. Weil auch ADSL/VDSL- und Breitbandkabelnetze auf ihren höheren Verteilebenen bis in die Straßenzüge zunehmend auf Glasfaserleitungen basieren, reklamieren auch deren Anbieter für sich, dass sie doch umfangreiche „Glasfasernetze“ betreiben.

Im Gegenzug führen die Lichtwellenleiter bei den Anbietern von Glasfaseranschlüssen nur selten bis in die Wohnungen oder Büros der Teilnehmer, sondern enden häufig im Keller des zu versorgenden Gebäudes. Von dort geht es dann über vorhandene Kupferkabel bis zum Teilnehmer. Obwohl die Kunden einen Glasfaseranschluss haben, nutzen sie als Endgerät dann häufig ein DSL-Modem, das die angelieferten Daten entweder per VDSL oder über den neuen Übertragungsstandard „G.fast“ entgegennimmt.

Letzterer zeichnet sich dadurch aus, dass er über kurze Leitungsdistanzen bis etwa 250 Meter auf konventionellen Kupfer-Doppeladern bis zu 1 Gigabit/s transportiert. Dabei müssen sich Sende- und Empfangsrichtung die verfügbare Kapazität jedoch aufteilen. So ergeben sich zum Beispiel Kombinationen wie 900 Mbit/s im Downlink und 100 Mbit/s im Uplink, 800/200 oder 500/500.

Verteilerschiene Kupferdoppeladern

© Hannes Rügheimer

So sieht die Verteilerschiene in typischen Mehrfamilienhäusern aus – zu den Bewohnern führen in Bündeln verlegte Kupferdoppeladern.

Konflikt im Steigrohr 

Nötig macht solche Überbrückungen die vorhandene Hausverkabelung: In Bürogebäuden oder Einfamilienhäusern können die Mieter beziehungsweise Besitzer sich entscheiden, auf eigene Kosten vom Glasfaser-Übergabepunkt im Keller weitere Lichtwellenleiter oder auch Ethernet-Kabel bis zum Teilnehmeranschluss zu verlegen. In größeren Miets- beziehungsweise Mehrfamilienhäusern ist dies dagegen keine Option, weil die Kosten sowie die Beeinträchtigungen der Bewohner durch die Baumaßnahmen erheblich wären.

In der Regel führen in solchen Gebäuden Kupferdoppeladern in die einzelnen Wohnungen, die ursprünglich für reine Telefonanschlüsse konzipiert waren. Um schnelles Internet vom Übergabepunkt zu den Teilnehmern zu liefern, braucht es Lösungen wie G.fast. Gerade Mietshäuser sind aber für die Glasfaseranbieter sehr attraktiv, weil sie mit einer Glasfaserleitung eine größere Anzahl von Kunden erreichen können. Probleme ergeben sich aus der dabei fast nicht vermeidbaren Koexistenz unterschiedlicher Kupfertechnologien. 

Anschlüsse Glasfaser & Ethernet

© Hersteller

Links: Anschluss per Glasfaser - Hausverkabelungen, die Lichtwellenleiter bis zu einer OTO-Dose (Optical Termination Outlet) führen, sind in Deutschland selten. Rechts: Anschluss per Ethernet - In vielen Bürogebäuden und sehr modernen Einfamilienhäusern führen Ethernetkabel bis zum Endnutzer.

Denn in einem Mietshaus mit zig Familien entscheiden sich in der Regel nicht alle für das Glasfaserangebot eines Providers. Einige Kunden buchen ihren Internetanschluss auch bei DSL-Anbietern wie der Telekom oder bei deren Leitungen nutzenden Resale-Partnern wie 1&1 oder Vodafone. Dann verlaufen in den Steigrohren der Häuser Kupferdoppeladern nebeneinander, die von weiter entfernten Vermittlungsstellen angelieferte VDSL-Signale transportieren, und solche, die aus dem Keller des Gebäudes die G.fast-Signale des Glasfaseranbieters führen. 

Beide Technologien beeinflussen sich auf den benachbarten Leitungen gegenseitig. Problematisch wird dies, wenn auf den VDSL-Leitungen Vectoring eingesetzt wird. Denn auch G.fast nutzt dieses Prinzip – bei Vectoring muss aber ein Anbieter alle Signale auf dem Kabelbündel verwalten. Eine technische Lösung gibt es kaum. Vermeiden ließen sich diese Probleme nur durch teure alternative Verkabelungen oder eine Angleichung der Signale auf allen Kupferkabeln im Gebäude auf nur einen Standard.

Glasfaser-Router

© AVM

Glasfaser-Router - Mit der Fritzbox 5490 hat Router-Primus AVM sogar ein eigenes Modell für Glasfaserbuchsen („SC/PC“) im Angebot.

Weil beides wirtschaftlich und rechtlich kaum darstellbar ist, fordern die Glasfaserbetreiber von den DSL-Anbietern, diese mögen auf Frequenzbereiche verzichten – und umgekehrt. Wer Frequenzen aufgibt, verliert jedoch Bandbreite. Derzeit streiten die Betroffenen vor der Bundesnetzagentur über die rechtlichen und technischen Implikationen. Eine Lösung des Konflikts ist weit entfernt. Wie auch immer ein Kompromiss aussehen mag – er dürfte zulasten der Datenraten gehen und damit einen Teil der Kunden benachteiligen.

FTTB Faser bis ins Gebäude

© Hannes Rügheimer

Die angelieferte Glasfaser (1) endet an einem Übergabepunkt (2). Für die Weiterleitung per Kupfer sorgt dann zum Beispiel ein G.fast-Modem (3).

Glasfasertechnik im Überblick

Bei der praktischen Auslegung von „Glasfaseranschlüssen“ gibt es deutliche Unterschiede. Für die verschiedenen Varianten haben sich diese Begriffe etabliert:

FTTC (Fibre to the Curb – Bordstein), auch FTTS (Fibre to the Street) oder FTTN (Fibre to the Neighborhood): Glasfaserkabel reichen bis zu einem Verteilerkasten auf der Straße, bis zum eigentlichen Teilnehmeranschluss geht es dann per Kupferkabel weiter – verbreitet ist dieser Anschlusstyp etwa als VDSL(2). 

FTTB (Fibre to the Building oder Fibre to the Basement): Das Glasfaserkabel reicht bis in den Keller, der Teilnehmeranschluss erfolgt per Kupferkabel mit den Übertagungsstandards VDSL(2) oder G.fast. 

FTTH (Fibre to the Home), in Bürogebäuden spricht man auch FTTD (Fibre to the Desk): Der Lichtwellenleiter wird bis zum Teilnehmer verlegt, ein spezielles Glasfasermodem – zum Beispiel mit dem Anschlusstyp SC/PC („Subscriber Connector/Physical Contact“) – dient als Endgerät.

Mehr zum Thema

Breitbandverfügbarkeit 50 Mbits nach Bundesländern
Highspeed-Internet mit 5G und Glasfaser

Wo steht Deutschland in Sachen schnelles Internet? Bringen 5G und Glasfaserausbau bald die erwünschten Fortschritte?
Shutterstock Teaserbild
Schnelles Internet

Die einen bereiten die erste deutsche Mondlandung vor, die anderen heben in die Gigasphäre ab: Die deutschen Breitbandanbieter sorgen für Spannung.
Netzwerkkabel
Breitbandausbau

Brennpunkt Breitband: Wo steht Deutschland auf dem Weg zur Gigabit-Gesellschaft? Hören Sie eine spannende und informative Diskussion im Podcast.
Surfen am Tablet
1&1, Vodafone, Telekom & Co.

Unterschiedliche Bedrüfnisse erfodern unterschiedliche Internet-Tarife. Welcher Breitband-Anbieter hat den besten Tarif für Normal-, Viel- und…
Glasfaseranschluss und -Ausbau
Schnelles Internet

Die Breitbandanbieter vermelden stetig Erfolge, doch der Ausbau des schnellen Internets stockt. Wie ist der aktuelle Stand beim Glasfaserausbau?
Alle Testberichte
Sony WH-1000XM2
Adaptive-Noise-Cancelling-Kopfhörer
73,0%
Die Over-Ear-Kopfhörer von Sony punkten mit gutem adaptivem Noise-Cancelling. Die Bedienung bietet per App viele…
Apple iPad 2018 mit Apple Pencil
Günstiges iPad mit Apple Pencil
79,0%
Während das iPad Pro höchsten Ansprüchen genügt, repräsentiert das iPad 2018 ein Tablet für jedermann. Im Fokus stehen…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.