Testreform 2017

So testet connect Smartphone-Kameras

Wer keinen Zoom braucht, kann mit einem guten Smartphone viele Kompakt-Kameras in der Bildqualität distanzieren. Messungen im Testlab zeigen, wer die Optik im Griff hat.

Testlabor connect

© WEKA Media Publishing GmbH

Neben dem Auflösungsvermögen misst connect Bildrauschen, Farb-, und Helligkeitsabweichung und verschiedenste Arten von Störungen, die in einem digital aufgenommenen Bild vorkommen.

Viele Menschen beurteilen die Qualität einer Kamera anhand der in Megapixel gemessenen Auflösung. Doch wer Aufnahmen vergleicht, die von zwei unterschiedlichen Handys mit gleicher Auflösung stammen, merkt schnell, dass Megapixel nicht gleich Megapixel sind. Das für connect arbeitende Testlab hat investiert, um auch bei den besten Smartphone-Kameras Unterschieden in der Bildqualität auf den Grund gehen zu können.​

Ein Chart für alle Fälle

Den Grundstein des Kameratests bildet das renommierte TE42-v2-Testchart der Firma Image Engineering aus Frechen. Es enthält unter anderem Bereiche zur Bestimmung der Auflösung über Siemenssterne, über schräge Kanten und über Dead-Leaves-Felder. Letztere vermeiden gleichmäßige Strukturen und ermöglichen so Messungen auf Mustern, die echten Bildern stärker ähneln als Siemenssterne. Übertriebenes Entrauschen, fehlende Detailzeichnung, zu stark angehobene Kanten oder überzogene Kontraste lassen sich aus der Summe der Messwerte herauslesen.​

All diese Punkte werden von dem zur messtechnischen Bildanalyse eingesetzten iQ-Analyzer v6 (ebenfalls von Image Engineering) ebenso erkannt und vermessen wie viele andere Bildfehler. Erwähnenswert ist etwa die Analyse von Farbfehlern: Viele Kameras neigen besonders bei den Primärfarben zu deutlich satteren Tönen, als sie im Motiv wirklich vorkommen. Das wirkt auf den ersten Blick beeindruckend farbig, lässt aber Hauttöne auch schnell unnatürlich erscheinen.​

Für gute Bilder wichtig ist auch ein geringes Bildrauschen und eine gleichmäßige Helligkeitsverteilung über die gesamte Fläche.​

Dunkelkammer

Um reproduzierbare Ergebnisse über einen weiten Einsatzbereich zu garantieren, steht der Kamera-Testplatz in einem verdunkelten Raum. Zwei 2000 Watt starke Fluter mit großen Diffusor-Schirmen sorgen für gleichmäßige, blendfreie Chart-Ausleuchtung.​

Mit variablen Lichtstärken und Farbtemperaturen simuliert das Testlab zudem diverse Aufnahmebedingungen wie Dämmerlicht, Tageslicht und Kunstlicht.​

Mehr zum Thema

Smartphone Kälte Winter Tipps
6 Tipps und Tricks für Akku & Co.

Im Winter ist das Handy oder Smartphone besonderen Belastungen ausgesetzt. Wir zeigen, wie Sie Ihr Handy bei Kälte und Nässe schützen.
Apple App Store
iPhone-Speicher voll?

Ihr iPhone ist voll? Kein Problem: Mit diesen 7 Tipps schaffen Sie mehr Speicherplatz auf iPhone und iPad.
© Rawpixel.com / shutterstock.com
Handy-Akkus mit Schnelllade-Funktion

Neue Ladetechniken versprechen, bis zu fünf Stunden Smartphone-Laufzeit aus fünf Minuten Laden zu holen. Schadet das schnelle Laden dem Akku?
Teaserbild zum Wettbewerb: Smartphone-Fotografie
Wettbewerb

connect & ColorFoto rufen zum ersten gemeinsamen Smartphone-Fotowettbewerb auf. Machen Sie mit, und zeigen Sie Ihre besten Fotos zu den Themen „Tiere“…
Alle Testberichte
Sony WH-1000XM2
Adaptive-Noise-Cancelling-Kopfhörer
73,0%
Die Over-Ear-Kopfhörer von Sony punkten mit gutem adaptivem Noise-Cancelling. Die Bedienung bietet per App viele…
Apple iPad 2018 mit Apple Pencil
Günstiges iPad mit Apple Pencil
79,0%
Während das iPad Pro höchsten Ansprüchen genügt, repräsentiert das iPad 2018 ein Tablet für jedermann. Im Fokus stehen…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.