Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Noise-Cancelling-Kopfhörer

Beyerdynamic Lagoon ANC im Test

Nun bringt auch Beyerdynamic einen aktiven Noise-Cancelling-Kopfhörer, den Lagoon ANC. Drahtlos und mit Mosayc-Klangpersonalisierung könnte er ein echter Knüller werden. Lesen Sie hierzu unseren Test.

Beyerdynamic Lagoon ANC im Test

© Beyerdynamic

Beyerdynamic Lagoon ANC im Test

Pro

  • gute individuelle Klanganpassung
  • ausgewogener Sound

Contra

Fazit

AUDIO Klangurteil: 75 Punkte; Preis/Leistung: überragend; Audio-Empfehlung: "Highlight"

Ein neues Logo, neue Farbge­bung, neues Design und neue Technologien: Der Heilbronner Traditionshersteller Beyer­dynamic präsentierte auf der IFA 2018 in Berlin seine von grundauf neue Strategie. Das Ypsilon, ausgekoppelt aus dem Markennamen, soll nun das unverkennbare Symbol der Beyer­dynamic­-Produkte werden. 

Ein cleverer Schachzug. Verantwortlich dafür zeich­net Edgar van Velzen, der am 1. Juni 2017 als CEO bei Beyerdynamic anheu­erte. Der Lagoon ANC ist eines der er­sten Produkte, das komplett unter der Regie des Niederländers entstand. Das Design erinnert an den Sony­ Noise­-Canceller WH­1000X M3, wobei sich die Heilbronner eine optische Besonderheit überlegt haben.

Im Inneren der Kapseln befinden sich kreisrunde LED-­Lichtstreifen („Light Guide System“), die durch Pulsieren und Farbgebung die Betriebszustände und den Ladestand anzeigen. Das ist nicht nur ein optischer Gag, sondern durchaus praktisch. Hat man die Farb-­ und Blinkcodes gelernt, dann erkennt man selbst bei sehr schlechtem Licht, in welchem Zustand sich der Lagoon ANC befindet. 

Auch die Zuordnung von Links/Rechts ist kein Problem mehr, denn sobald man den Kopfhörer in die Hand nimmt (vor­ausgesetzt, er ist eingeschaltet), leuch­tet die linke Kapsel in Weiß und die rech­te kurzzeitig in Rot. Ein Bewegungssen­sor aktiviert diese Funktion. Beim Aufla­den pulsieren die Lichtkreise und wech­seln von Rot (entladen) über Gelb bis nach Grün (aufgeladen). Im voll geladenen Zustand endet das Pulsieren des Lichts dann.

Beyerdynamic Lagoon ANC im Test: Tasten

© Josef Bleier

Neben dem Touchfeld an der rechten Kapsel finden sich auch normale Tasten für die Basisfunktionen Ein/Aus, Bluetooth und Noise Cancelling.

An der Außenseite der rech­ten Kapsel gibt es zudem ein Touch-Feld, mit dem man die Lautstärke regelt, die Wiedergabe pausiert, einen Song vor­ oder zurückspringt sowie Telefon­anrufe entgegennimmt. Der Clou des Lagoon ANC ist aber die individuelle Klanganpassung auf den An­wender. Das Gehör ist am ehesten mit dem persönlichen Fingerabdruck oder der Netzhaut im Auge vergleichbar, auch hier gibt es keine Dubletten auf dieser Welt. 

Außerdem verändert sich das Hör­empfinden im Laufe des Lebens, mei­stens sogar sehr stark. Mit dem Alter verschwimmen Details; einzelne Fre­quenzen oder ganze Frequenzbereiche lassen sich weniger gut wahrnehmen. Die Klangpersonalisierung, die Beyerdynamic „Mosayc“ nennt, soll nun das Klangbild wieder vervollständigen. 

Sie arbeitet bereits mit Erfolg im Aventho Wireless (hier unser Test) und in anderen Kopfhörern. Mosayc greift dazu auf die Erhebungen von Mimi Hearing Technologies zurück. Die Forscher haben über eine Million Gehöre per Smartphone App untersucht und die Ergebnisse in Algorithmen zur Klanganpassung umgesetzt. Und eine ganz ähnliche App gibt es nun für den Lagoon ANC. 

Beyerdynamic Lagoon ANC

© WEKA Media Publishing GmbH

Lagoon ANC heißt ein neuer Kopfhörer von Beyerdynamic. Er arbeitet drahtlos, mit ANC und Klangpersonalisierung von Mimi. Der Lightguide zeigt über farbige Leuchtringe in den Kapseln den Status des Kopfhörers z.B. den Akku-Ladestand an. Preis: 400 Euro

iOS­- und Android­-Anwender laden sich die App MIY aus dem jeweiligen App­Store her­unter und erstellen damit in ein paar Minuten ihr individuelles Hörprofil, dessen Resultate wiederum den Klang des La­goon ANC an ihr Hörvermögen anpasst. Dieses Profil wird direkt im Kopfhörer abgespeichert, sodass es mit jeder Quelle verwendet werden kann, auch ganz ohne die App.

Ein ausgewogener Klang

Wir waren überrascht. Der Kopfhörer klang ausgewogen mit druckvollen Bäs­ sen und schwungvollen Höhen, und das sogar schon ohne aktivierte Klangperso­ nalisierung. Nach erfolgreicher Gehör­ einmessung öffnete sich das Klangbild weiter, wurde kräftiger und differenzier­ ter. Selbst mit aktiviertem ANC blieb das weitgehend so. Eine Lichtgestalt!

Mehr lesen

Beyerdynamic Hauptquartier
Firmenportrait

Pioniergeist und echte Handarbeit - mit dieser Maxime wurde beyerdynamic zu einem internationalen Vorzeigeunternehmen. In 90 Jahren Firmengeschichte…

Fazit

Gleich mit dem ersten Noise-Cancelling-Kopfhörer schließt Beyerdynamic zur Weltspitze auf. Spielend erreichte er im Test Bestnoten, sowohl im Klang als auch für die Qualität des Noise-Cancellings. Die Bedienung mit dem Light-Guide und dem Touch-Feld überzeugen zudem. Auch die Verarbeitung passt. Er kostet etwas mehr als die Konkurrenz, doch das geht hier in Ordnung.

Mehr zum Thema

Sony MDR-XB950N1
Drahtloser Kopfhörer mit Noise Cancelling

Der Sony MDR-XB950N1 bietet aktives Noise Cancelling, drahtlosen Betrieb und eine Portion Extrabass. Kann der Kopfhörer im Test überzeugen?
Beyerdynamic Aventho Wireless
Mobiler Kopfhörer

Dass man Lautsprecher auf den Raum einmessen kann, ist normal. Den Kopfhörer Beyerdynamic Aventho Wireless können Sie jetzt auf Ihr Gehör einstellen.
Sennheiser Ambeo Smart In-Ear Kopfhörer
In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling

Der Sennheiser Ambeo Smart nutzt seine Mikrofone nicht nur fürs Noise Cancelling, er ermöglicht auch 3D-Sound-Aufnahmen.
Beyerdynamic Amiron Wireless
Bluetooth-Kopfhörer

Der Amiron Wireless kommt als HiFi-Kopfhörer, mit der sensationellen Einmesstechnik von Mimi Hearing Technlogies. Wie klingt er im Test?
Beyerdynamic Xelento Wireless im Test
Wireless Kopfhörer - In-Ear

Wie klingt ein In-Ear für 1200 Euro? Wer das wissen will, muss etwas Zeit investieren und sich die Stöpsel verkehrt herum in die Ohren stecken. Es…