Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Wireless Kopfhörer - In-Ear

Beyerdynamic Xelento Wireless im Test

Wie klingt ein In-Ear für 1200 Euro? Wer das wissen will, muss etwas Zeit investieren und sich die Stöpsel verkehrt herum in die Ohren stecken. Es lohnt sich! Lesen Sie unseren Test zum Xelento Wrieless von Beyerdynamic.

Beyerdynamic Xelento Wireless im Test

© Beyerdynamic

Beyerdynamic Xelento Wireless im Test

Jetzt kaufen
EUR 981,81

Pro

  • starker Tesla-Treiber
  • Klangpersonalisierung
  • viel Zubehör
  • exzellente Klangeigenschaften

Contra

  • kostspielig

Fazit

AUDIO Klangurteil: 95 Punkte; Preis/Leistung: überragend
Hervorragend

Es gibt den Beyerdynamic Xelento Remote für 999 Euro, die Wireless- Variante kostet 200 Euro mehr. Wir empfehlen den Xelento Wireless, denn er verfügt über eine Klangpersonalisierung mithilfe der MIY-App. 

Die Verpackung wirkt edel, das Zubehör ist reich bemessen: sieben Paar Silikonpads und drei Pads aus Memory-Schaum, ein hübsches Etui, Kabel mit Fernbedienung für 3,5-mm-Klinke und ein amulettartiger Bluetooth-Adapter für den kabellosen Betrieb und ein USB-Ladekabel. 

Der Kopfhörer mit den Tesla-Treibern ist hochwertig verarbeitet, über Minibuchsen lässt sich das Kabel sekundenschnell am In-Ear austauschen. Vor dem ersten Ausprobieren lohnt der Blick ins Handbüchlein – danach weiß man, dass der Xelento kopfüber ins Ohr möchte und das Kabel hinter dem Ohr entlanggeführt wird. Das sorgt für einen stabilen Sitz und verhindert Störgeräusche durch das Kabel, wenn man sich bewegt. 

Beyerdynamic Xelento Wireless im Test - Explosionszeichnung

© Beyerdynamic

MAGNETIC FIELDS: Erreicht das Magnetfeld des Treibers die Stärke von 1 Tesla, darf er sich Tesla-Treiber nennen.

Wir installierten die MIY-App von Beyerdynamic. Der folgende, etwas langwierige Hörtest (unter Angabe des Alters) prüft das Hörvermögen und passt die Wiedergabe entsprechend an. Das Profil wird im In-Ear gespeichert. 

Das Ergebnis war frappierend: Tönte der Xelento bereits ohne die Klangpersonalisierung ausgezeichnet, war die Wiedergabe nach dem Speichern des Klangprofils deutlich homogener.

Feine Höhen, korrekte Mitten, straffer Bass – nichts wurde überbetont, nichts wurde weggelassen. Eine solche Wiedergabe auf höchstem Niveau hatten wir von einem In-Ear nicht erwartet!

Lesetipp: Aktuelle HiFi-Veranstaltungen: Hören Sie rein!

Fazit

Die Tesla-Treiber, die exzellente Verarbeitung und die Klangpersonalisierung treiben den Preis in schwindelerregende Höhen. Aber das Ergebnis rechtfertigt den Preis, denn selten klang ein In-Ear so gut wie der Beyerdynamic Xelento Wireless. Die Konkurrenz wird es schwer haben, diese Performance zu überbieten.

Mehr zum Thema

In-Ear Sony WF-1000X
DrahtloseIn-Ear-Kopfhörer

Als „True Wireless“ bezeichnet man Bluetooth-In-Ear-Hörer, die auch auf das Kabel zwischen den Kanälen verzichten. Apple ging voran, Sony folgt nun…
Sennheiser IE 80 S
In-Ear-Kopfhörer

Sennheiser macht den IE 80 S über eine Stellschraube akustisch anpassbar. Wie wirkt sich der Trick im Test auf den Klang des In-Ear-Kopfhörers aus?
Sennheiser Ambeo Smart In-Ear Kopfhörer
In-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling

Der Sennheiser Ambeo Smart nutzt seine Mikrofone nicht nur fürs Noise Cancelling, er ermöglicht auch 3D-Sound-Aufnahmen.
Beyerdynamic Amiron Wireless
Bluetooth-Kopfhörer

Der Amiron Wireless kommt als HiFi-Kopfhörer, mit der sensationellen Einmesstechnik von Mimi Hearing Technlogies. Wie klingt er im Test?
Beyerdynamic Lagoon ANC im Test
Noise-Cancelling-Kopfhörer

Nun bringt auch Beyerdynamic einen aktiven Noise-Cancelling-Kopfhörer, den Lagoon ANC. Drahtlos und mit Mosayc-Klangpersonalisierung könnte er ein…