Testbericht

Endverstärker Onkyo M 5000 R

15.2.2011 von Johannes Maier

Wunderbar voll und geschmeidig gab der Onkyo M 5000 R (2500 Euro) das Saxofon wieder, Pianoläufe kamen locker, wie geschmiert.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Endverstärker Onkyo M 5000 R
  2. Datenblatt
Endverstärker Onkyo M 5000 R
Endverstärker Onkyo M 5000 R
© Hersteller

Imponiert der Endverstärker M 5000 R schon mit seinen großzügigen Leistungs-Zeigerinstrumenten, so ist der Innenaufbau für die Preisklasse ein Hammer. Die zwei martialischen, abgeschirmten und auf einem Stahlpodest thronenden Ringkern-Netztrafos sowie die zwei 27000-Mikrofarad-Elkos auf der rechten und linken Seite verdeutlichen schon, dass hier jeder Kanal für sich aus dem Vollen schöpfen kann.

image.jpg
Die Eingangs-Puffer-Amps sitzen auf dem Rückseitenboard, rechts und links schließen sich Leistungsstufen an.
© Archiv

Vorsichtshalber führten die Japaner die wichtigsten Stromwege als massive Kupferschienen aus. Und wie sich die Treiber und vier Endtransistoren hier und dort einen massiven Kühlkörper teilen, so bekamen die Vortreiber ihre eigenen Alu-Flügel und mithin thermische Selbstständigkeit. 

Das weist auf Schwierigkeiten hin, die Onkyo nicht verschweigt. Um mit möglichst wenig - ihrer Ansicht nach klangmindernder - Über-alles-Gegenkopplung auszukommen, koppelten die Ingenieure die einzelnen Stufen nicht wie üblich über die Emitter, sondern über die Kollektoren untereinander an. Damit erzielten sie schon ohne das umstrittene Korrekturmittel ein besseres Verzerrungsniveau. Allerdings neigen solche Anordnungen zum Schwingen, weshalb jeder Arbeitspunkt unter allen Umständen in einem bestimmten Rahmen bleiben muss.

Von Beschränkungen oder Unpässlichkeiten konnte beim Hörtest jedoch keine Rede sein. Im Gegenteil: Dort, wo andere Verstärker schon vergrämt den Schlüssel rumdrehen, schloss der Onkyo den Weg zu schier unendlichen Bass-Paradiesen auf. In ihnen durfte etwa Mark Egan (auf der CD "Truth Be Told") verwegen in die Tiefe stürzen, rasante Kurven ziehen, sich überschlagen, ohne dass es irgendwo auch nur im Geringsten an Spannkraft und Ausdrucksfülle mangelte.

image.jpg
Endverstärker M 5000 R Rückansicht
© Archiv

Wunderbar voll und geschmeidig gab der M 5000 R das Saxofon wieder, Pianoläufe kamen locker, wie geschmiert. Ein wenig auf die Bremse trat der Amp erst bei gleißender Percussion oder klassischem Geigen-Obertonglanz.

Mit vermehrtem Biss und Strenge versuchte der vergleichsbewährte Exposure XXXVIII (Test 6/04, 52 Punkte), dem Onkyo am Kittel zu flicken. Nachdem der britische Amp mit knausrigeren Bässen den Kürzeren zog, ließ er von dem Versuch wieder ab.

Onkyo M 5000 R

Onkyo M 5000 R
Hersteller Onkyo
Preis 2500.00 €
Wertung 53.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Cyrus Pre Qx DAC & X Power

Midi-HiFi-Set

Cyrus Pre Qx DAC, X Power & PSX-R im Test

Das eigenwillige Design der Cyrus-Kombis ist seit Jahern unverändert. Im Hörraum testen wir, was sich im Inneren des Vorverstärkers Pre Qx DAC und der…

Sugden DAP 800 & FBA 800

Vor-Endstufen-Kombi

Sugden DAP 800 & FBA 800 im Test

Die Endstufe FBA 800 von Sugden steht für 100-prozentig echten Class-A-Betrieb. Dazu hat sie mit der DAP 800 gleich die passende Vorstufe dabei. Wir…

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?

Astel & Kern Amp

Edelanlage

Astel & Kern Amp AK500AP im Test

Mit der Endstufen/Netzteil-Kombo AK500AP baut man aus dem Musikserver AK500N eine klanglich wie optisch perfekt abgestimmte Edel-Anlage.

Grandinote Demone

Verstärker

Grandinote Demone im Test

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.