Testbericht

Focal Spirit One im Test

13.7.2012 von Alexandros Mitropoulos

Der Focal Spirit One ist mit einer Impedanz von 32 Ohm ganz bewusst auch für den Outdoor-Betrieb konstruiert. Der Test verrät, ob der Klang des On-Ear-Kopfhörers überzeugen kann.

ca. 1:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Focal Spirit One
Focal Spirit One
© Hersteller/Archiv

Pro

  • Gut klingender Mobilhörer
  • Gute Isolationswirkung

Contra

  • Eingeschränkter Tragekomfort (Brillenträger)

Der französische Hersteller Focal kann auf eine lange Geschichte im Boxenbau zurückblicken. Was mit einem kleinen Zwei-Mann-Betrieb zu Beginn der 80er Jahre anfing, entwickelte sich schnell zu einer der renomiertesten französischen HiFi-Firmen - auch im Studiobereich übrigens. Mit dem rund 200 Euro teuren Spirit One betritt Focal nun Neuland und versucht, auch in der Kopfhörerwelt Fuß zu fassen.

Focal Spirit One: Verarbeitung

Und weil man bei der Produktpremiere schließlich beste Eindrücke hinterlassen möchte, ist der Spirit One auch penibelst verarbeitet. Dank seiner Edelstahlteile wirkt er sogar geradezu edel - von Spielzeugflair trotz des relativ günstigen Preises also absolut keine Spur.

Der eigentliche Clou ist die extrem aufwendige Konstruktion des Hörers: Verschiedene technische Tricks sollen zu einer passiven Minderung des Außenlärms von bis zu 18dB (!) führen. Ermöglichen soll das zum einen eine angepasste Form der Hörermuscheln, die zusätzlich isolierend wirken - und zudem ein raffinierter Kopfbügelaufbau: Durch zwei seitliche Gelenke drückt sich der Spirit One nicht nur wie üblich von oben an den Kopf, sondern auch von der Seite an die Ohren. Eine pfiffige Idee - allerdings dürften Brillenträger je nach Art des Gestells daher einen erhöhten Druck verspüren.

Focal Spirit One: Klang

Tatsächlich zeigte der Focal während des Hörtests einen verblüffenden Isolationseffekt, der zu einer deutlichen Reduzierung des Außenlärms führte. Da nimmt man als HiFi-Fan mit Nasenfahrrad auch weniger Tragekomfort in Kauf - zumal der Spirit One mit seinen 40-mm-Treibern herrlich hochauflösend spielte.

Kaufberatung: On-Ear-Kopfhörer im Test

Mit angenehmer Frische waren feinste Details (etwa das Geräusch der laufenden Tonbandmaschine auf Aloe Blaccs "I Need A Dollar") zu hören. Doch trotz dieser Detailfülle konnte man über den Focal stundenlang entspannt Musik hören, ohne sich überfordert zu fühlen. Ebenfalls sehr schön: der volle, warm tönende Bass, der basslastiger Musik eine ordentliche Spielfreude einhauchte.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Sony MDR-1A

Testbericht

Sony MDR-1A im Test

Der Sony MDR-1A eignet sich als geschlossener Kopfhörer für den mobilen Einsatz. Wie der dezent designte On-Ear-Kopfhörer klingt, haben wir getestet.

Panasonic RP-HD10

On-Ear-Kopfhörer

Panasonic RP-HD10 im Test

Der Panasonic RP-HD10 glänzt mit hohem Tragekomfort und Hightech-Treibern. Wie die sich auf den Klang des On-Ear-Kopfhörers auswirken, zeigt der Test.

Philips Fidelio X2

On-Ear-Kopfhörer

Philips Fidelio X2 im Test

Philips spendiert seinem ersten Kopfhörer Fidelio X1 einen Nachfolger. Audio hat den offen konstruierten On-Ear-Kopfhörer Philips Fidelio X2 getestet.…

Grado SR325e im Test

On-Ear-Kopfhörer

Grado SR325e im Test

Die große Ohrkapsel des Grado SR325e soll Resonanzen verhindern. Wie klingt der offene Kopfhörer im Test?

AK Junior und B&O Play H6

HD-Player und Kopfhörer

Astell&Kern AK Junior und B&O Beoplay H6 im Test

85,0%

Manchmal kreiert der Zufall die besten HiFi-Anlagen. Zum Beispiel: HD-Porti Astell&Kern AK Junior zusammen mit Kopfhörer Beoplay H6 von Bang&Olufsen.…