Testbericht

HP Compaq 6715b

29.8.2007 von Redaktion connect und Bernd Theiss

Ein Business-Notebook unter 1000 Euro - das kann doch gar nicht funktionieren? Das HP Compaq 6715b tritt an, das Gegenteil zu beweisen.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. HP Compaq 6715b
  2. Datenblatt
HP Compaq 6715b
HP Compaq 6715b
© Archiv

Bei einem Testfeld um 1000 Euro hätte man erwarten können, dass HP eher mit einem Notebook aus der Consumer-Serie Pavillion antreten würde als mit einem aus der Business-Serie der Compaq-Modelle. Die HP-Compaq-Notebooks sind jedoch schon im unteren Preisbereich für viele Anwender die bessere Wahl - die Pavillion-Serie ist zwar meist üppiger ausgestattetet, aber insgesamt auch etwas weniger solide. Von daher ist es dann doch nicht verwunderlich, dass HP mit dem 6715b ein preiswertes Compaq-Modell zum Test schickte.

Fingerabdruckleser
Zum Fingerabdruckleser kommt beim HP noch ein Trusted-Plattform-Modul in Innern.
© Archiv

Wie es sich für diese Serie gehört, ist das 6715b sehr stabil aufgebaut: Die Scharniere und die mechanischen Teile bis hin zur Tastatur flößen schon auf den ersten Blick Vertrauen ein. Letztere reagiert ebenso wie das Trackpad äußerst präzise - was zusammen mit dem guten, nicht spiegelnden  Display beweist, dass Top-Ergonomie auch für wenig Geld machbar ist. Recht komplett präsentiert sich auch die Ausstattung, die gleich vier USB-Buchsen aufbietet, dazu einen SD/MMC-Cardreader, Bluetooth,  Firewire, VGA, S-Video und einen PC-Card-Slot. Auch der Arbeitsspeicher ist mit einem Gigabyte ausreichend groß. Für Sicherheit sorgen ein Trusted-Plattform-Modul und ein Fingerabdruck-Leser.

Aber wo wurde denn dann eigentlich gespart? Fragt sich der geneigte Tester und stolpert bei der Suche sogleich über einen AMD-Mobile-Sempron-Prozessor. Der bietet bei Weitem nicht die Rechenleistung eines aktuellen Core 2 Duo, aber schließlich rendert auch nicht jeder zu Hause 3-D-Modelle, bearbeitet 12 Megapixel große Bilder oder experimentiert mit umfangreicher Konvertierung von MP3s. Nicht, dass das HP das nicht könnte, aber der AMD-Rechenknecht benötigt dafür deutlich länger als ein Core 2 Duo. Die mitgelieferte Vista-Home-Basic-Variante bietet zudem nicht die optische Aero-Opulenz. Dafür kann das HP mit voller Windows-XP-Treiber-Unterstützung auf den Support-Webseiten punkten. So macht das HP Compaq es einem nicht leicht: Einerseits ist es ein solides und durchdachtes Notebook mit Top-Ergonomie, andererseits sind seine Leistungsdaten etwas unterdurchschnittlich und die Ausdauerwerte mit knapp drei Stunden auch nicht rekordverdächtig.

Hewlett-Packard Compaq 6715b (GB833EA)

Hewlett-Packard Compaq 6715b (GB833EA)
Hersteller Hewlett-Packard
Preis 951.00 €
Wertung 353.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Testbericht HP EliteBook 6930p

Testbericht

HP EliteBook 6930p im Test

82,2%

Hewlett Packard präsentiert das EliteBook 6930p. Wir haben den Test des 14,1-Zoll-Notebooks für Sie.

Ultrabook HP Folio 13-2000 im Test

Testbericht

Ultrabook HP Folio 13-2000 im Test

78,2%

Mit nur 18 Millimetern Dicke und knapp 1,5 Kilogramm Gewicht schafft das HP Folio 13 Platz in der Aktentasche. Das Ultrabook für den geschäftlichen…

HP Envy Spectre 14

Testbericht

HP Envy Spectre 14 im Test

78,4%

Musik ja, Spiele nein - das Ultrabook HP Envy Spectre 14 ist etwas für moderne Musikliebhaber. Spielefans sollten sich nach einem Gerät mit mehr…

HP Envy 6

Testbericht

HP Envy 6 im Test

Der 15-Zöller kommt mit Tieftöner und hat einen langen Atem im Test. Der Platz hätte aber noch besser genutzt werden können.

HP Pavilion 14 Chromebook

Testbericht

HP Pavilion 14 Chromebook im Praxistest

Chromebooks sind einfache Notebooks, die komplett auf den Google-Browser Chrome ausgerichtet sind. Das neue HP Pavilion 14 Chromebook mit…