Smartphone mit Tastatur

Blackberry KeyOne im Test

11.8.2017 von Bernd Theiss

Der Blackberry KeyOne ist groß und schwer. Können die Features, die in dem stabilen Gehäuse mit Tastatur stecken, im Test überzeugen?

ca. 4:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Blackberry KeyOne
Blackberry KeyOne
© Blackberry

Pro

  • echte Tastatur
  • sehr gute Kamera
  • hervorragende Ausdauer
  • sicheres Konzept mit Android
  • sehr stabiles Gehäuse
  • kratzfestes, hochwertiges Display
  • Micro-SD-Slot
  • schnelle USB-C-Schnittstelle
  • Fingerabdruck-Leser
  • Blackberry-Hub

Contra

  • etwas groß und schwer
  • nur Mittelklasse-Prozessor
  • wenig Festspeicher in der Grundausstattung

Fazit

connect Urteil: gut (418 von 500 Punkten)


83,6%

Die Fans haben es schwer. Denn wenn sie 100 Prozent Blackberry wollen, dann müssen sie zu den Modellen Classic oder Passport greifen, die noch mit dem Original-Betriebssystem laufen. Die sind zwar mittlerweile preiswert zu haben, in Sachen Hardware allerdings deutlich in die Jahre gekommen – was sich etwa an der Kameraqualität festmachen lässt. Die von TCL produzierten DTEK-Modelle haben dagegen bezogen auf die Preisklasse überdurchschnittlich gute Kameras und laufen unter einem angepassten Android, was ihnen wichtige Annehmlichkeiten aus der Google-Welt eröffnet. Doch dafür verzichten sie auf die für viele Blackberry-Nutzer unverzichtbare Hardware-Tastatur. Der Priv liegt irgendwo dazwischen und ist wie so oft bei Kompromissen weder Fisch noch Fleisch, was sich auch an einer, gemessen an Blackberry- Standards, vergleichsweise geringen Ausdauer zeigt.

Es gibt also Raum für Verbesserungen, und den versucht nun der wie die DTEK-Modelle von TCL produzierte Keyone auszuloten. Auf den ersten Blick ist der neue Blackberry mit den Abmessungen von 149 x 73 x 9 Millimetern und 190 Gramm Gewicht eine sehr stattliche Erscheinung. Doch immerhin sind auf der Front ein helles, kontraststarkes und blickwinkelstabiles Display mit 4,5 Zoll und eine Hardware-Tastatur integriert. Hilfreich: Den Tasten lassen sich auch Apps zuordnen, die beim langen oder kurzen Drücken gestartet werden.

Testsiegel connect gut
Testsiegel connect gut
© WEKA Media Publishing GmbH

Optisch weicht das Keyboard leicht vom bisherigen Blackberry-Standard ab. Auf die unsymmetrische ergonomische Ausformung, bei der sich die Tasten der linken Seite am besten mit dem linken Daumen und die der rechten mit dem rechten bedienen lassen, verzichtet der Keyone. Dennoch ist der Tipp-Komfort exzellent, hier kommen die Anhänger der Marke wieder auf ihre Kosten.

Das gilt auch für die Qualität des Gehäuses. Ein massiver eloxierter Alurahmen sorgt dafür, dass der Keyone im Alltag auch mal einen Stoß abbekommen darf, ohne gleich das Zeitliche zu segnen. Gorilla-Glas von Corning schützt das Display vor Kratzern, während die Rückseite dem Trend zu hochglänzenden Materialien mit einer rutschfesten und fein geriffelten schwarzen Oberfläche einen selbstbewussten Kontrapunkt setzt. Dass die Verarbeitung höchste Erwartungen erfüllt, sei hier nur am Rande erwähnt.

Wer nun glaubt, das erhöhte Gewicht sei allein der soliden Konstruktion geschuldet, sollte einen Blick auf die Ausdauer werfen. Die liegt im typischen connect- Anwendungsmix bei überragenden zehn Stunden, ein üppiger 3505-Milliampere-Stunden-Akku ist Grundlage dieses Wertes, der den Keyone in die Top 5 der ausdauerndsten Smartphones befördert und in der Praxis öfter zwei Tage Betrieb ohne Laden zulässt.

Blackberry KeyOne
Die stilisierte Brombeere auf dem Rücken und die Tastatur auf der Front lassen die Herzen der Blackberry-Fans höher schlagen.​
© Blackberry

Prozessor und mehr

Anteil daran hat auch der sparsame Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 625. Ihm stehen großzügige 3 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Damit ist der Keyone die falsche Wahl für Nutzer, die häufig mehr als ein Dutzend anspruchsvoller Apps gleichzeitig betreiben, bei normaler Auslastung arbeitet er flüssig. Der Fest​speicher für Daten und Programme ist mit 32 Gigabyte, von denen 20 verfügbar sind, etwas mager. Da passt es gut, dass in den Halter für die Nano-SIM noch eine zusätzliche Micro-SD-Card eingeschoben werden kann. Dual-SIM-fähig ist der Keyone hingegen nicht.​

An Funkstandards unterstützt er aber alles, was unterwegs von Nutzen sein kann. WLAN bei 2,4 und 5 GHz beherrscht er genauso wie Bluetooth, GSM, UMTS und LTE bis zu Cat 6 mit 300 Mb/s im Down- und 50 Mb/s im Upload. Dabei bietet der Keyone auch gute Funkeigenschaften. Nur bei UMTS schwächelt er etwas, was aber bei Kunden mit LTE-Vertrag wenig ins Gewicht fällt, da LTE mittlerweile der für Daten am weitesten verbreitete Funkstandard ist, während für Sprache auch GSM weit vorn liegt.​

Neben der Hardware sollte natürlich auch das installierte Betriebssystem überzeugen. Hier bietet der Keyone Android 7.1.1 mit einigen interessanten Erweiterungen. Da ist etwa die DTEK-App, die den einfachen Zugriff auf Android-Sicherheits-Ressourcen zulässt und die gewählten Einstellungen auch beurteilt. Zusammen mit der Überwachung, wie oft einzelne Apps welche Berechtigungen nutzen, ist es sehr einfach, die Sicherheitseinstellungen und die verwendeten Apps den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Praktisch: Die Leertaste der Tastatur dient auch als Fingerabdruckleser. Das vereinfacht es, das Smartphone abzusichern.​

Blackberry KeyOne
Ob der Akku schnell geladen werden soll, kann zur Schonung bei jedem Ladevorgang bestimmt werden. Welche Taste unter welchen Bedingungen welches Programm aufrufen soll, lässt sich leicht konfigurieren.
© Blackberry

Typisch Blackberry ist der Hub, in dem sich die Kommunikationsstränge von E-Mails über Telefonate und Textnachrichten bündeln lassen. Damit bietet der Hub einen sehr guten Überblick. Leider ist es bei Blackberry unter Android nicht so einfach möglich, sich durch teilweises Verschieben eines geöffneten Programms einen partiellen Einblick in den Hub zu​ verschaffen, etwa um nachzusehen ob eine neu eingegangene Nachricht von besonderem Interesse ist. Dieses unter Blackberry OS vorhandene Feature fehlt zur Perfektion.

​Doch dafür entschädigt der Androide gleich auf zweifache Weise. Denn bisher hatten viele Blackberry-Nutzer oft ein zweites Smartphone dabei. Zum einen, um per Google Maps zu navigieren, zum anderen, um anständige Fotos zu schießen. Das ist beim Keyone Geschichte: Die eingebaute Kamera gehört zum Besten, was die Tester von connect je in den Fingern hatten. Wie gut sie ist? Qualitativ liegt sie zwischen der im großen Fototest​ mit „gut“ bewerteten Kamera des LG G6​ und der mit „sehr gut“ bewerteten Kamera des Huawei P10​ – der Keyone holt sich also auch hier eine Top-5-Platzierung.​

Mehr lesen

MWC 2017 Smartphone Neuheiten

Galerie

MWC 2017: Alle Smartphone-Neuheiten in der Übersicht

Vom LG G6 bis zum Huawei P10: Wir haben in dieser Galerie für Sie alle Smartphone-Neuheiten des Mobile World Congress 2017 in Barcelona gesammelt.

Unterm Strich

Für einen Preis von 599 Euro bietet der Blackberry Keyone eine überragende Ausdauer, eine Top-Kamera und die universelle Erweiterbarkeit von Android als Betriebssystem, ohne sich eine nennenswerte Blöße zu geben. Damit landet er in den Top 10 der connect- Bestenliste.

Wer eine Alternative zu den sich immer ähnlicher werdenden Geräten der Top-Hersteller sucht, bekommt mit dem Blackberry Keyone ein Gerät, das äußerlich wie funktionell wohltuend anders ist, ohne dass Qualität oder Funktionalität darunter leiden. Angesichts der gebotenen Leistung erscheint der Preis günstig. Wer schon immer mal wissen wollte, wie sich eine Hardware- Tastatur auf die Smartphone- Bedienung auswirkt, hat jetzt eine tolle Gelegenheit zum Test.

Einblick ins Testlab

Quelle: connect
Bei der Messung der Sendeleistung eines Smartphones beim Telefonieren fährt eine Messantenne vertikal um das am künstlichen Kopf angebrachte Smartphone. Der künstliche Kopf steht auf einer horizontal drehbaren Plattform, so dass jeder Winkel erfasst wird.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Blackberry Leap

Smartphones

Blackberry Leap im Test

85,8%

Der Blackberry Leap offenbart im Test die Ausstattung des Topmodells Z30 und ist dennoch für unter 300 Euro zu haben.

Blackberry Priv

Android-Smartphone mit Qwertz-Tastatur

Blackberry Priv im Test

84,6%

Was kann das Blackberry mit Android-Betriebssystem und QWERTZ-Tastatur? Der Labortest gibt Antworten.

Blackberry DTEK50

Android-Smartphone

Blackberry DTEK50 im Test

82,0%

Das Blackberry DTEK50 ist ein Android-Smartphone, das sicher, preiswert und dazu noch ein echter Blackberry sein soll. Wir haben es getestet.

Blackberry KeyOne

Mobile World Congress 2017

BlackBerry KeyOne: Android mit Hardware-Tastatur

Auf dem Mobile World Congress 2017 ist das unter dem Codenamen „Mercury“ entwickelte Smartphone BlackBerry KeyOne offiziell vorgestellt worden. Es…

WhatsApp

Support-Ende für ältere Smartphones

WhatsApp beendet Support für Windows Phone 8 und Blackberry…

Ab 2018 werden wieder einige Nutzer älterer Smartphones auf WhatsApp verzichten müssen. Für manche Systeme gibt es aber eine weitere Schonfrist.