Car Connect

Die neue Mercedes-Benz A-Klasse 2018: Fahrassistenz und Connectivity

Inhalt
  1. Mercedes-Benz A-Klasse 2018 im Connectivity-Test
  2. Die neue Mercedes-Benz A-Klasse 2018: Fahrassistenz und Connectivity

Fahrassistenz

Optional bietet die A-Klasse jede aktuell nur erdenkliche Assistenzfunktion vom Spurwechsel bis zum teilautonomen Fahren.

Assistenzsysteme stehen hoch im Kurs und so verwundert es nicht, dass die A-Klasse mit dem „Fahrassistenz-Paket“ (1796,90 Euro) das volle Programm abliefert. Hier gibt es eine aktive Abstandsregelung, streckenabhängige Tempoanpassung ebenso wie Lenk-, Brems-, Totwinkel-, Spurwechsel- sowie Ausweich-Lenk-Assistenten und weitere Goodies.

Mercedes Benz A-Klasse 2018 Fahrasistenz

© connect

Links: Auf Wunsch hilft die A-Klasse auch beim Spurwechsel. Es genügt, den Blinker anzutippen und den Wechsel mit dem Lenkrad einzuleiten. Rechts: Der Mercedes übernimmt auf Wunsch das Tempo der Verkehrsschild-erkennung in den Abstandsregeltempomaten „Distronic“.

In Verbindung mit dem automatisierten DCT-Getriebe beherrscht die A-Klasse so teilautonomes Fahren und fährt im Stau nach Stillstand wieder selbstständig an. Ebenfalls top: Die Geschwindigkeit wird dank Verkehrsschilderkennung automatisch angepasst und zudem vor Kurven oder Kreiseln automatisch reduziert. 

In der Praxis klappte das Zusammenspiel der vielen Assistenten meist gut, doch in bestimmten Situationen gab es auch Adrenalinstöße für den Tester, wenn etwa im Baustellenbereich eine durchgezogene Linie gekreuzt werden musste und die A-Klasse versuchte, dies aktiv zu verhindern. Erleichtert haben die ausgiebigen Testfahrten zudem ein Head-up-Display (990 Euro) und einParkassistent samt 360-Grad-Kamera (1340 Euro).

Mercedes-Benz A-Klasse 2018: Assistenzsysteme und Navigation

Quelle: connect
In der neuen A-Klasse 2018 kann man als Käufer so einige Assistenzsysteme ordern, die einem das Fahren erleichtern sollen. Im Video zeigen wir Ihnen unter anderem das digitale Cockpit, die AR-Navigation sowie den Spurhalte- und Spurwechsel-Assistenten.

Cockpit-Display

Das Cockpit lässt sich umfangreich individualisieren, an Fahrsituationen anpassen und begeistert mit Großdarstellungen.

Die Cockpit-Anzeigen sind in der A-Klasse grundsätzlich digital ausgeführt und lassen sich in puncto Optik und Inhalte mannigfaltig anpassen, vor allem wenn das große 10,25-Zoll-Display zum Einsatz kommt. So stehen etwa für Tacho und Drehzahlmesser jeweils fünf alternative Anzeigen wie etwa Radio, Mediaplayer, Navigation oder auch Assistenzsysteme parat.

Mercedes Benz A-Klasse 2018 Cockpit Display

© connect

Das Cockpit Display in der neuen A-Klasse lässt sich mit verschiedenen Layouts an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse anpassen.

Auch die Fläche zwischen den beiden runden Anzeigen lässt sich mit verschiedenen Funktionen wie Bordcomputerdaten, Telefon und den bereits oben genannten Funktionen bestücken. Eines der Highlights ist zudem die Möglichkeit, etwa die Navigationskarte großflächig im Display anzeigen zu lassen. Die beeindruckende XXL-Darstellung funktioniert ebenfalls bei den Rubriken Assistenz und Reise.

Die Bedienung und Konfiguration der Displayinhalte erfolgt dabei nahezu komplett über die Tasten und Touchflächen des Multifunktionslenkrads. Sie geht bereits nach kurzer Nutzung in Fleisch und Blut über, sodass man die beiden kleinen Touchflächen zur Bedienung des MBUX-Systems nicht mehr missen möchte.

Connectivity

In der Disziplin Vernetzung bleiben bei der Mercedes A-Klasse keine Wünsche offen. Es gibt sogar einen Internet-Browser.

Die A-Klasse bringt ein Höchstmaß an Vernetzung mit. Dies beginnt mit dem serienmäßigen LTE-Modem, um Mercedes-me-connect-Dienste zu nutzen sowie Bluetooth-Anbindung für Telefonie und Audiowiedergabe.

Bereits mit dem „Navigation Basis-Paket“ (1356,60 Euro) und dem darin enthaltenen „Erweiterte Funktionen MBUX“ erhält der Nutzer nicht nur die Sprachbedienung, die Möglichkeit verschiedene Nutzer-Profile anzulegen und eine Vorhersagefunktion, sondern auch einen Wi-Fi-Hotspot. Die Navigation bietet zudem Car-to-X-Kommunikation, bei der vernetzte Fahrzeuge Daten untereinander austauschen und so den Fahrer vor Gefahren wie etwa Glätte warnen können.

Mercedes Benz A-Klasse 2018 Connectivity

© connect

Links: Die A-Klasse bietet mit Bluetooth, NFC, WLAN und Wi-Fi-Hotspot volles Programm bei Connectivity. Rechts: Auch ein Browser ist dabei. Die Bedienung per Touchpad klappt top und ist im Stand.

Ordert der A-Klasse-Käufer die „Smartphone Integration“ (297,50 Euro), was auch für die Basis-MBUX ohne Navigation funktioniert, dann ziehen Apple Carplay und Android Auto ins Fahrzeug ein und bringen so weitere Apps ins Auto. Das funktionierte im Praxistest problemlos und wer möchte, kann damit nicht nur kostenlos und mit Stauinfos in Echtzeit über Google Maps und Apple Karten navigieren, sondern auch Musikstreaming-Dienste wie Spotify komfortabel nutzen. Einziges Manko: Die Bedienung von Apple Carplay und Android Auto erfolgt ausschließlich über den Touchscreen des Mediadisplays.

Der USB-C-Anschluss für die Smartphone-Anbindung ist vor dem Touchpad zu finden, zwei weitere Buchsen für Musik oder Strom gibt es in der Mittelarmlehne, direkt davor im Ablagefach lassen sich dank „Multifunktions-Telefonie“ (583,10 Euro) kompatible Smartphones drahtlos laden und ebenfalls drahtlos mit der Außenantenne koppeln. Komplettiert wird das Ganze von den Mercedes-me-connect-Diensten, wie etwa einem Concierge-Service sowie einem vollwertigen Internet-Browser.

Mehr zum Thema

Mercedes
Car Connectivity

Die neue C-Klasse fährt mit allem auf, was Mercedes im Bereich Fahrerassistenz und Infotainment zu bieten hat. Wie gut sind die Dienste und die neue…
Audi A8 Front Fahrt
Video
Car connect

Audis neuer A8 bietet moderne Infotainment-, Navigations- und Connectivity-Funktionen. Wir konnten uns einen ersten Eindruck davon verschaffen.
S ist angerichtet: Mercedes S-Klasse S400 D
Video
Car Connect

Die aktuelle S-Klasse hat in Punkto Vernetzung, Infotainment und Fahrassistenz einiges zu bieten. Wir haben den Mercedes S400 d getestet.
Audi A6 Avant 2018
Car Connect

Als erstes Modell muss sich der Audi A6 Avant dem neuen Testverfahren von connect und P3 stellen. Was bringt Audi in Sachen Vernetzung auf die Straße?
vw id3 cockpit innenraum connectivity
Video
Video zeigt Innenraum

Der VW ID.3 feiert auf der IAA seine Weltpremiere. Wir werfen einen Blick in den Innenraum des neuen Elektroautos. Wie steht es um die Connectivity?