Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

NF-Kabel Straight Wire Rhapsody S

Mit dem Straight Wire Rhapsody S (250 Euro pro Stereopaar) klangen alle Anlagen herrlich unaufgeregt.

Inhalt
  1. NF-Kabel Straight Wire Rhapsody S
  2. Datenblatt

© Archiv

Neutral und räumlich, für leises Hören sehr zu empfehlen. Braucht Platz beim Verlegen da Stecker zu groß.

Drei Adernpaare aus je sieben versilberten Litzen stecken im Straight Wire Rhapsody S. Die Leiter sind umhüllt von Fiberglasgewebe, das wiederum in einem steifen Schlauch steckt. Relativ dicke Schraubstecker könnten dem Rhapsody an manchen Komponenten Platzprobleme bereiten. Klanglich sorgt das Rhapsody S für gemischte Gefühle.

Egal welche Kette: mit dem Straight Wire verkabelt klangen alle Anlagen zwar herrlich unaufgeregt und ohne Effekthascherei, dabei bassstark und mit breiter Bühnen-Abbildung. Hatte man aber ein Audioquest, ein Kimber oder Oehlbach zum Vergleich im Ohr,  schien dem Rhapsody S etwas Spitzigkeit und Dynamik zu fehlen. Wer ein Kabel für entspannte Musikabende sucht, liegt beim Straight Wire aber richtig.

Straight Wire Rhapsody S 2010

Straight Wire Rhapsody S 2010
Hersteller Straight Wire
Preis 250.00 €
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

Bei den Hördurchgängen offenbarte sich das Atlas Cables Quadstar (150 Euro, 2 x 1 m) mit warmen Klangfarben.
Testbericht

Das in-akustik Reference NF 102 (110 Euro, 2 x 1 m) gab das Zusammenspiel der Musiker sehr genau wieder.
Testbericht

Im Hörraum gefiel das MIT EXp 1 (125 Euro, 2 x 1 m) mit duftigen, zarten Höhen und einer feinen Detailwiedergabe.
Testbericht

Das NF-Kabel Straight Wire Mega HDS (130 Euro (2 x 1 m) vereinte unaufdringliche Musikalität mit großer Detailfreude.
Testbericht

Das ViaBlue NF S 1 Mono (140 Euro, 2 x 1 m) bot opulente Klangfarben und einen satten, druckvollen Bass.