Testbericht

Sony Ericsson HCB-108

Immer mehr Handy-Hersteller kommen dahinter: Es reicht nicht, dass sie nur gute Telefone bauen, sie sollten auch noch ordentliches Zubehör liefern - zum Beispiel Freisprechanlagen. Sony Ericsson hat mit Car-Kits schon ein wenig Erfahrung, was man dem Plug-&-Play-Freisprecher HCB-108 für 59 Euro durchaus anmerkt. Getestet wurde es mit dem Sony Ericsson W890i.

Inhalt
  1. Sony Ericsson HCB-108
  2. Datenblatt

© Archiv

Sony Ericsson HCB-108

Pro

  • einfache Bedienung
  • problemloses Annehmen von Anrufen
  • Sprachverständlichkeit top

Contra

  • magere Ausstattung
  • Sprachverständlichkeit nimmt auf Autobahn ab

Fazit

Connect-Urteil: 353 von 500 Punkten, befriedigend
70,6%

Die schlanke Anlage ist für die Montage an der Sonnenblende gedacht. Dort ist sie optimal platziert und stört nicht, wie es bei der Montage an der Windschutzscheibe oder im Getränkebecher (Schalten!) schon mal vorkommen kann.

Man sollte aber darauf achten, dass der Akku geladen ist; das Autofahren wird nämlich etwas umständlich, wenn einem das mit dem Zigarettenanzünder verbundene Ladekabel ständig vor der Nase herumtänzelt.

Etwas magere Ausstattung

© Fotos: Hersteller

Bequem zu bedienen: Die HCB-108 von Sony Ericsson

Die Ausstattung der HCB-108 fällt allerdings etwas mager aus: Während die Seecode Vision neben einem integrierten Telefonbuch und verschiedenen Schnittstellen auch ein Display spendiert, ist die Sony Ericsson mit einer Multifunktionstaste und der Lautstärkeregelung eher spartanisch ausgestattet.

Trotzdem lässt sie sich intuitiv und einfach bedienen: Auf den Testfahrten klappte das Annehmen und Beenden von Anrufen auf der etwas schmalen Multi-Taste problemlos. Priorität hat bei einer Freisprechanlage aber immer noch die Sprachverständlichkeit.

Und hier haben die Ingenieure von Sony Ericsson so gute Arbeit geleistet, dass die HCB-108 in dieser Disziplin sogar die Nase vorn hat, knapp vor der Seecode Vision. Auch wenn der Gesprächspartner am Ende der Leitung ein wenig grob und dünn klingt, ist die Sprachverständlichkeit top, im Festnetz wie im Auto.

Etwas gepresste Stimmen

Auch mit Landstraßentempo lässt sich die HCB-108 nicht aus der Ruhe bringen - ein Unterschied zur Stadtfahrt war kaum zu hören. Leicht ins Straucheln kam das Car-Kit erst auf der Autobahn: Die Sprachverständlichkeit ließ hier ein wenig nach, die Stimmen klangen etwas gepresster.

Während im Festnetz das Gegensprechen in der Stadt vorbildlich funktionierte, wollte es auf der Autobahn so gut wie gar nicht mehr gelingen. Dennoch überzeugt die Sony Ericsson insgesamt und ist zum Preis von nur 59 Euro ein empfehlenswertest Gerät.

Damit es in Zukunft mal für einen Testsieg reicht, sollte Sony Ericsson seinen Freisprechern mehr Features mit auf die Reise geben - in Sachen Klang haben die Ingenieure ihre Hausaufgaben schließlich schon ordentlich gemacht.

Sony Ericsson HCB-108

Sony Ericsson HCB-108
Hersteller Sony Ericsson
Preis 59.00 €
Wertung 353.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr zum Thema

Testbericht

77,8%
Guter klang, tolles Design und eine einfache Bedienung: Das schicke Bluetooth-Kit für 199 Euro ist ein echter Hingucker.
Testbericht

71,4%
Car-Kit für Gelegenheitstelefonierer: Wer einen Bluetooth-Freisprecher ohne jeglichen Schnickschnack sucht, wird bei der…
Testbericht

Für 109 Euro bietet das Sony Ericsson HCB-120 ordentlichen Klang, eine schicke Retro-Optik, hohe Installationsgeschwindigkeit und einfach Handhabung.
Testbericht

72,8%
Die B-Speech Linga ist für 100 Euro zu haben und somit eine relativ teure Freisprecheinrichtung. Doch ist das…
Testbericht

67,2%
Interessantes Doppelleben: Die Technaxx FMT300 BT ist Bluetooth-Freisprecheinrichtung und FM-Transmitter in einem, ihr…