Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Multiroom-Lautsprecher

Teufel One S im Test

Teufel überarbeitet den Raumfeld One S unter dem Namen Teufel One S. Kann der neue Multiroom-Lautsprecher im Test überzeugen?

Teufel One S

© Teufel

Teufel One S

Pro

  • ausgewogener und raumfüllender Klang
  • Teil einer tollen Multiroom-Familie

Contra

Fazit

AUDIO-Klangurteil: 90 Punkte; Preis/Leistung: überragend
Hervorragend

Der Teufel One S ist der kleinste Vertreter aus der Multiroom-Serie der Berliner Boxenbauer. Wer sich für ihn entscheidet, entert bereits für 250 Euro den Multiroom-Sektor. Und der ist bei Teufel besonders attraktiv. Das war er auch, als die Geräte noch unter der Flagge von Raumfeld segelten. Nun sagt das Sprichwort „Man soll nicht reparieren, was nicht kaputt ist“. Die Berliner liesen das Konzept folglich weitgehend unberührt und polierten die Modelle nur auf.

Das Portfolio reicht vom Kleinstsystem Teufel One S bis zur multiroom-fähigen, vollaktiven Standbox Teufel Stereo L. Cineasten können ihrem Fernseher die Teufel-Soundbar Streaming spendieren, die in drahtloser Zusammenarbeit mit dem flachen Subwoofer, der unters Sofa oder an die Wand passt, eine großartige Soundkullisse schafft. Ein Sounddeck, auf dem der TV stehen darf, befindet sich ebenfalls im Programm. Und nicht zuletzt seien auch noch der One M und der Stereo M erwähnt, mit denen die Runde der teuflischen WLAN-Lautsprecher dann komplett ist. 

Das Konzept, One-Box-Systeme und ausgewachsene, vollaktive Lautsprecher in einem Portfolio zu vereinen, kennen wir nur von Teufel – und finden es genial. Es schlägt die Brücke zwischen konventioneller Anlage und modernem Streaming-Konzept. Und ersten Lauschtests zufolge sind die Stereo L und Stereo M mit audiophilem Klang gesegnet.

Teufel One S Siegel

© Testsiegel - WEKA Media Publishing GmbH

Teufel One S Siegel

Doch nun wenden wir uns der kleine One S zu, die uns mit ihrem nach hinten geneigten Gehäuse keck von unten ansieht. Die Farb- und Formensprache ist sachlich, elegant und modern – der klassische Bauhausstil. Die Installation der App und die Einrichtung des One S über das WLAN war top, geradezu vorbildlich. Genau so wünschen wir uns das. Über die App lässt sich das Klangkistchen wunderbar steuern. Ist das Smartphone oder Tablet mal nicht zur Hand, lässt sich der One S auch direkt bedienen. Drei Tasten lassen sich frei zum Beipiel mit Internetradio-Stationen oder Playlists belegen, die anderen Tasten dienen der Wiedergabe- und der Lautstärkeregelung.

Hörtest

Wir starteten die Wiedergabe über Spotify Premium. „Juke Box Hero“ von Foreigner schien uns angemessen – und schon fetzte der kleine los. Er kann laut, wenn man möchte. Allerdings sollte man nicht zu dicht vor dem Koax-Treiber sitzen, denn dann klang es etwas dosig. Im Raum tönte es sehr ordentlich; dank der Passivradiatoren, die den Tiefmitteltöner links und rechts im Gehäuse flankieren, spielte der Kleine auch tiefe Töne erstaunlich gut. Eine Aufstellung in Wandnähe oder direkt an der Wand tat der Klangfülle gut. Als nächstes ließen wir„Stairway To Heaven“ von Led Zeppelin laufen, der Klassiker, der in keiner Gitarrenabteilung dieser Welt mehr angespielt werden darf. Robert Plants Stimme kam klar und unverfärbt aus dem Böxchen. Und das Gitarrenspiel von Jimmy Page – das gefiel uns bisher bei jedem Lautsprecher, also auch auf dem One S. Spielt der neue besser als der alte? Auf jeden Fall nicht schlechter.

Teufel One S Lautsprecherkonstruktion

© Teufel

Die Berliner lieben koaxiale Lautsprecherkonstruktionen. Zu Recht, denn so wird nicht nur wertvoller Platz in kleinen Gehäusen gespaart, sondern auch eine besonders räumliche Wiedergabe erreicht.

Fazit

Die App und das Multiroom-Konzept sind ausgereift und überzeugen. Der Teufel One S eignet sich für Küche oder Bad. In anderen Räumen sollte die Wahl eher auf einen One M oder Stereo M oder L fallen, auf deren Test wir uns jetzt schon freuen.

Teufel One S Anschlüsse

© Teufel

Von wegen nur drahtlos – der One S spielt auch über LAN, USB und einem analogen Line-In, wenn einem der Sinn danach steht.

Mehr zum Thema

Dockin D Fine Bluetooth Lautsprecher
Bluetooth-Lautsprecher

Der Dockin D Fine ist solide gebaut, aber fast zu schwer für den Outdoor-Einsatz. Wie klingt die robuste Bluetooth-Box im Test?
Streamig Stereo M
Multiroom-Aktivbox

Teufel präsentiert mit der Stereo M eine kompakte Lösung mit Multiroom- und Streaming-Fähigkeiten. Überzeugt der Klang des Lautsprechers im Test?
Magnat Multi Monitor 220
Aktiv-Lautsprecher

Außer dem Preis-Leistungs-Verhältnis hat der Magnat Multi Monitor 220 laut Hersteller nichts mit seinem Vorgänger gemeinsam. Kann der Lautsprecher…
Teufel Stereo L
Multiroom-Standlautsprecher

Die neue Streaming-Aktivboxen Stereo L von Teufel setzt auf ein ausgeklügeltes Koaxial-Chassis. Wir haben den Multiroom-Standlautsprecher getestet.
One M von Teufel
Multiroom-Lautsprecher

Die Stärke des Multiroom-Lautsprechers One M von Teufel liegt im Bass. Trotzdem ist er viel mehr als eine Boombox, wie der Testzeigt.
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.