Apple, Samsung, Fitbit, Garmin und Co.

Apple Watch 5 im Test

© Apple

Die Apple Watch 5 mit Alugehäuse und LTE-Verbindung schlägt mit einem Preis von 579 Euro zu Buche.

Pro

  • großes und helles OLED mit permanenter Anzeige
  • präzise Messwerte
  • viele Features und starke Gesundheitsfunktionen (Sturzerkennung)
  • nahtlos in iOS integriert, sehr gute Anbindung ans iPhone
  • intuitive und bequeme Bedienung über Touch und Krone
  • dank LTE auch autark nutzbar

Contra

  • kurze Akkulaufzeit (Sport/Benachrichtigungen: 6:40/21:03 Stunden)
  • rudimentäre Schlafanalyse
  • nur mit iPhones kompatibel
  • hoher Preis

Fazit

connect-Urteil: gut (415 von 500 Punkten)

Die Apple Watch gilt als Mutter aller Smartwatches, und die fünfte Generation präsentiert sich entsprechend durchdacht und ausgereift. Hier stimmt fast alles, von der Bedienung über den Touchscreen und die mit hoher Präzision reagierende Krone bis hin zu einem Software-Ökosystem mit einer Vielzahl von Apps, die gut auf den kleinen Screen abgestimmt sind. Apropos Screen: Das Display reicht fast bis an die Ränder, was der Smartwatch nicht nur eine moderne Optik verleiht, sondern auch den Bedienkomfort erhöht. 

Kurz mal Nachrichten checken, Push-Mitteilungen lesen oder sogar eine WhatsApp beantworten – vieles, für das man früher das Smartphone gezückt hat, lässt sich nun am Handgelenk erledigen. Eine der wichtigsten Neuerungen gegenüber der Apple Watch Series 4 ist das Always-on-Display, auf dem die Uhr permanent das Ziffernblatt anzeigt. Apple hat diese Funktion so stromsparend implementiert, dass sich die Akkulaufzeit gegenüber den Vorgängern kaum verkürzt. Die bleibt aber weiter die Achillesferse der Watch. Denn zwei Tage am Stück sind nur schwer zu schaffen, sodass man sich schnell daran gewöhnt, die Uhr jeden Abend abzulegen und über Nacht aufzuladen. 

© connect

Links: Endlich, die Series 5 hat einen Always-on-Modus, der den Akku nicht zu stark belastet. Rechts: Alles dabei: Alles dabei: In der Health- App gibt es unzählige Datenfelder für einen gesunden Lebensstil.

Ein Schlaftracking ist so kaum möglich, entsprechende Auswertungstools bietet Apple nur in rudimentärer Form an. Das ist schade, denn eigentlich ist ihre Funktionalität optimal auf einen gesunden Lebensstil mit viel Bewegung abgestimmt. Es gibt sogar in den medizinischen Bereich reichende Extras wie eine Sturzerkennung und ein (einfaches) EKG. Die Messwerte sind sehr präzise, professionelle Sportfunktionen auf dem Niveau von Garmin gehören allerdings nicht zum Apple-Repertoire. Und die enge Anbindung ans iPhone hat auch ihre Schattenseiten: Ohne Apple-Smartphone ist die Watch nicht benutzbar. Der Einstiegspreis für die LTE-Version ist mit 579 Euro zudem sehr hoch.

Mehr zum Thema

Sportuhr im Angebot

Joggen ist auch in Coronavirus-Zeiten erlaubt. Passend dazu hat Saturn jetzt die Garmin Forerunner 35 um 55 Prozent reduziert. Lohnt sich das Angebot?
Motivation fürs Abnehmen und mehr Fitness

Körperanalyse-Waagen informieren über Fettanteil, Muskelmasse, Körperwasser und teils über die Herz-Kreislaufgesundheit. Sechs Modelle im Vergleich.
Schnäppchen-Check

Aldi Süd verkauft ab 17.08. wieder den Fitnesstracker Xiaomi Mi Band 4 für 25 Euro. Lohnt sich das Angebot? Wir machen den Check.
Smarte Sportuhren mit Solarlinse

Garmin hat seine Fenix-, Instinct-, und Tactix-Reihe aufgefrischt. Die neuen Sport-Smartwatches laden nun auch mit Solarstrom für mehr Akkulaufzeit.
Fitness-Tracker und günstige Smartphones

Xiaomi bringt die günstigen Smartphones Redmi 9, 9A und 9C nach Deutschland. Außerdem kommt der Fitness-Tracker Mi Smart Band 5 für 40 Euro.