Mobilfunk-Tarife

Netzbetreiber-Check: Angebote für Wenignutzer

Der Wenignutzer schaut hauptsächlich auf den Preis und hat sein Smartphone eher mäßig im Einsatz.

Ein Tag ohne Smartphone – das ist mittlerweile selbst für Handybesitzer mit angegrauten Schläfen schwer vorstellbar. Der mobile Begleiter ist stets dabei und selbst beim Arzt im Wartezimmer wird via Facebook und Whatsapp gechattet bis der Daumen glüht.

Telekom: bis zehn Euro teurer

Zwar steigt der Datenhunger insgesamt stetig an, doch fällt der Datenkonsum bei jedem Einzelnen unterschiedlich aus: Wer seine Instagram-Gruppe nicht ständig mit neuen Foto- und Videoposts unterhält, der kommt mit deutlich weniger Volumen aus. Das haben die Netzbetreiber auch auf dem Schirm und offerieren für Wenignutzer entsprechende Bundles. Dabei unterscheiden sich die Mobilfunker in puncto Kosten sowie Leistung.

Für preissensible Smartphone-Einsteiger rechnet sich Telefónica allemal: So ist im O2-Free-Tarif für knapp 20 Euro pro Monat neben der Sprach- und SMS-Flat auch 1 Gigabyte Datenvolumen inklusive. Das ist allerdings selbst für äußerst gemäßigte Nutzer knapp bemessen. Daher empfiehlt sich für Telefónica-Kunden, vor allem bei kleineren Tarifpaketen die O2-Free-Boost-Option hinzuzubuchen: Für nur fünf Euro mehr im Monat gibt’s das Doppelte an inkludiertem Datenvolumen. Dabei sind die Münchner immer noch deutlich günstiger als die Deutsche Telekom, die zwar in ihrer Magenta-Mobil-Familie das Datenkontingent neuerdings etwas erhöht hat, dafür aber auch mehr Geld verlangt: Der Magenta-Mobil-S-Tarif kostet mit 2,5 Gigabyte Highspeed-Volumen bis zu 36,95 Euro pro Monat. Damit zahlen Telekom-Kunden über zehn Euro mehr im Monat als die Kundschaft bei O2.

Vodafone am großzügigsten

Da zeigt sich Vodafone deutlich attraktiver: Die Düsseldorfer lassen sich nicht lumpen und haben bei ihren Red-Tarifen während einer länger gültigen Aktion das Inklusivvolumen massiv erhöht. So deckt der Red-S-Tarif für den monatlichen Durchschnittspreis von knapp 30 Euro nicht nur die komplette Kommunikation ab, sondern beinhaltet auch 4 Gigabyte Datenvolumen. Das reicht nicht nur Wenignutzern dicke, auch die ambitioniertere Klientel kann hier glücklich werden. Obendrein profitieren Kunden von dem sehr gut ausgebauten, schnellen Vodafone-Netz.

Mehr zum Thema

Städtewertung

Am nördlichen Tor zur Welt zeigt sich das von der bundesweiten Rangfolge vertraute Bild: Die Telekom hat die Nase vorn, Vodafone folgt auf Platz zwei…
Städte-Wertung

Auch in der Domstadt bleibt die vom bundesweiten Ergebnis bereits bekannte Rangfolge bestehen. Insgesamt erzielen hier aber alle drei deutschen…
Städtewertung

In der bayerischen Landeshauptstadt und somit an seinem Firmensitz erzielt Telefónica/O2 sein stärkstes Ergebnis. Allerdings reicht es noch nicht…
Tarife, Netz & Service

Die Mobilfunker zielen auf Kundschaft. Aber wer hat für Ihre Ansprüche das beste Angebot? connect hat die Smartphone-Bundles von Telekom, Vodafone und…
Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.