Testbericht

Becker Traffic Assist 7928

7.2.2008 von Redaktion connect und Wolfgang Bauernfeind

Beckers kleiner Traffic Assist 7927 konnte im auto-connect-Sonderheft 4/2007 rundum überzeugen. Wer's gerne etwas praller hat und sich ein größeres Display und mehr Ausstattung wünscht, sollte sich das 7928 ansehen.

ca. 2:45 Min
Testbericht
  1. Becker Traffic Assist 7928
  2. Datenblatt
  3. Wertung
Becker Traffic Assist 7928
Becker Traffic Assist 7928
© Archiv
USB-Anschluss
Ein USB-Speicher mit Musik und Film kann direkt angeschlossen werden.
© Archiv

Der größte Unterschied zwischen den beiden Becker-Neulingen ist unübersehbar die Displaygröße: Mächtige 4,8 Zoll beim 7928 stehen den 3,5 Zoll des 7927 gegenüber; gleichzeitig fällt auch das Gehäuse des Großdisplay-Navis überaus wuchtig aus. Dieser Eindruck wird nochmals durch die Cradle-Halterung mit ihren Anschlüssen für Strom, TMC, Mikrofon und Audio und die ausladende TMC-Antenne in Bügelform verstärkt. Doch nicht nur die Optik ist wuchtig, auch das Featurepaket ist ordentlich gefüllt. Passend zum großen Display gibt's Videoplayer und Bildbetrachter; auch ein Musicplayer ist an Bord. Die Besonderheit: Video- und Audio-Dateien müssen nicht unbedingt auf die SD-Karte kopiert werden, sondern lassen sich bequem auf einen USB-Stick ziehen, der dann direkt ans Navi angeschlossen wird. Eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung - laut Umfrage ein bei den connect-Lesern sehr beliebtes Feature - ist ebenfalls integriert. Die Sprachqualität geht in der Gegenrichtung für kurze Gespräche in Ordnung; auf Navi-Seite verleidet leider der knarzende Lautsprecher den Spaß am Telefonieren. Doch damit muss man sich nicht begnügen, denn jegliches Audio-Signal - ob Musik, Sprachansagen oder Telefonate - kann das Becker per FM-Transmitter über UKW-Funk aufs Autoradio beamen. Im Test traten dabei nur wenige Störgeräusche auf; die Audioqualität ist gut.  

Schicke Software, mittelmäßige Systemgeschwindigkeit

Kartenansicht
Auf dem 4,8-Zoll-Display wirkt die Kartenansicht trotz großer Infoflächen aufgeräumt.
© Archiv

Die großen Buttons und die sinnvolle Platznutzung gefielen schon beim 7927. Auf dem Riesendisplay des 7928 könnten nun selbst überdimensionierte Finger die Schaltflächen nicht verfehlen. Dank der großen Schriften kann man das Navi auch von Weitem gut ablesen; runde Elemente und die hellen Farben geben der Oberfläche eine frische Wirkung. Links und rechts vom Display sitzen vier Sensortasten, wie sie durch LGs Chocolate-Handy bekannt wurden. Mit ihnen gelangt man schnell zum Telefon- und Hauptmenü, dunkelt das Display ab oder ruft die Kartenansicht auf. An die Struktur des Navi-Menüs muss man sich allerdings zunächst gewöhnen, denn es ist ein wenig verschachtelt. Praktisch dagegen ist, dass einem gleich zu Beginn sämtliche letzte Ziele angezeigt werden und man diese gegen Löschung schützen und in der Reihenfolge priorisieren kann - eine prima Lösung, durch die kein eigenes Untermenü für den Zielspeicher nötig ist. Bei der Zieleingabe helfen die Buchstabenausblendung und eine Vorselektion möglicher Orte.

Mit einem Manko hat die Menüführung allerdings zu kämpfen: Auf Eingaben reagiert das System nicht immer umgehend und gönnt sich die ein oder andere Bendenkzeit. Auch bei der Routenberechnung legt das Becker keine Bestzeiten für lange Strecken hin. Immerhin liegen die Berechnungszeiten für innerstädtische Ziele aber unter der magischen 10-Sekunden-Marke. Deutlich mehr glänzt das Navi bei der Wahl der Route durch die Stadt: Keine Ausreißer in 30er Zonen, schnelle Neuberechnung bei verpassten Abbiegepunkten - so muss es sein. Die feine Routenwahl verdampft zum Glück auch nicht in mäßiger Zielführung, denn diese ist, wie von der Navigon-Software gewohnt, einfach klasse: Anweisungen ertönen punktgenau rechtzeitig vor den Abbiegungen und Spurwechseln, die freundliche Dame spricht laut und deutlich auch Bundesstraßen- und Autobahnnamen aus und hat auch sonst ein recht umfangreiches Vokabular.

Satte Farben, viele Infos, nützliche Helfer

Zielspeicher
Zuletzt angefahrene Ziele kann man in dieser Liste permanent speichern und priorisieren.
© Archiv

Doch nicht nur mit ihrer Sprachausgabe überzeugt die Zielführung, auch die kontrastreiche und flüssige Kartendarstellung kann sich sehen lassen. Die großflächigen Info-Elemente für Zeit und Distanz zum Ziel und den zuverlässigen Tempolimitwarner möchte man genauso wenig missen wie den Spurassistenten. Letzterer zeigt für jede Spur einer mehrspurigen Fahrbahn einen Pfeil an, wobei die zu befahrende farblich hervorgehoben wird. Die Steigerung dieser Darstellung kann man im Bild unten sehen: Auf Autobahnen blendet das Becker eine realitätsnahe Ansicht der Straßensituation ein. Die aktuellen Staumeldungen kann man sich jederzeit in einer Liste oder auf der Karte ansehen; auch warnt das System rechtzeitig vor Verkehrshindernissen und bietet eine Alternativroute an. Abgerundet wird die tolle Kartendarstellung von dreidimensionalen Landmarks, die nicht nur Eindruck schinden wollen, sondern eine echte Orientierungshilfe sind.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Becker Ready 50

Testbericht

Becker Ready 50 im Test

87,2%

Neues Gewand: Das Ready 50 ist eine konstante Weiterentwicklung mit kleinen Schwächen.

Becker Active 50

Testbericht

Becker Active 50 im Test

90,8%

Becker in groß: Das 229 Euro teure Active 50 besticht mit toller Verarbeitung und ausgewogenen Navigationsleistungen.

Becker Professional 50 LMU im Test

Testbericht

Becker Professional 50 LMU im Test

90,6%

Gute Ausstattung, gute Performance: Das Becker Professional 50 zeigt im Test, dass es seinem Namen alle Ehre macht.

Bauer Revo.1

Testbericht

Becker Revo.1 im Test

92,4%

Einsteigen und gleich losfahren, ohne das Ziel einzugeben und auf GPS- und TMC-Empfang zu warten? Das Becker Revo zeigt im Test, wie das geht.

Becker Ready 70 LMU

Testbericht

Becker Ready 70 LMU im Test

89,0%

Das Becker Ready 70 LMU ist ein günstigstes Großbild-Navi mit einem stattlichen 7-Zoll-Display, das im Test mit hervorragender Zielführung glänzt.