Testbericht

Fazit zum Blackberry Torch

Fazit zum Blackberry Torch

Zugegeben: Als iPhone- oder Android-Killer taugt das Blackberry Torch kaum. Aber das kann und darf auch nicht das Ziel von RIM sein. RIM und Blackberry stehen für Smartphones, auf denen sich hervorragend Texte eingeben lassen.

Immer auf dem Laufenden: Social Feeds erlaubet die Darstellung aller aktuellen Meldungen aus sozialen Netzen wie Facebook, Twitter oder MySpace und kann auch RSS-Feeds darstellen.

© Archiv

Immer auf dem Laufenden: Social Feeds erlaubet die Darstellung aller aktuellen Meldungen aus sozialen Netzen wie Facebook, Twitter oder MySpace und kann auch RSS-Feeds darstellen.

RIM hat es mit dem Blackberry Torch geschafft, das Beste aus beiden Welten zusammen zu bringen. Bedienung per Touchscreen, Texteingabe mit der Tastatur. Ist die Tastatur eingefahren, hat man mit dem Torch ein flüssig arbeitendes Touchscreen-Smartphone vor sich. Das Drehen des Bildschirms führt prompt zum Umschalten der Darstellung. Ist die Tastatur ausgefahren, so bleibt das Torch stets in der Hochformat-Darstellung. Das Zoomen per Finger-Gesten geht flüssig von Statten - teilweise müssen Bildbereiche jedoch nachgeladen werden.Einige wenige Aspekte sollte RIM direkt in die nächsten Software-Updates bzw. das Nachfolge-Modell einfließen lassen. Gerade in den Kontext-Menüs erschließt es sich dem Anwender nicht, wann ein Befehl welche Position im Kontext-Menü annimmt. Die Taste für die Tastatur-Sperre ist zu leichtgängig und das Aufschieben des Bildschirms bei eingeschaltetem Gerät ist dahingehend etwas schwierig, da hierbei zumeist der Touchscreen mit-berührt werden muss und entsprechend ungewollt Aktionen ausgeführt werden. Drei Rillen oben auf den äußeren Gerät-Seiten hätten hier viel geholfen.

Blitzschnell dreht das zusammengeschobene Blackberry Torch den Bildschirm beim Drehen des Geräts von Hochformat zum Querformat.

© Archiv

Blitzschnell dreht das zusammengeschobene Blackberry Torch den Bildschirm beim Drehen des Geräts von Hochformat zum Querformat.

Die anfängliche Befürchtung, dass die Rundung unterhalb der Tastatur zu Problemen führen könnte ist seit dem zweiten Tag mit dem Torch vergessen. Auch an den Bold 9000 gewohnte Finger haben sich schnell an die kleinere Tastatur gewöhnt. Wer mit dem Torch das erste Mal überhaupt einen Blackberry in die Hand nimmt wird die Befürchtungen eh nicht verstehen können.

Nach nur ein paar Tagen des Tests fällt es nun schwer, Abschied vom Blackberry Torch zu nehmen und wieder zum Blackberry Bold 9000 zurückzukehren.Tipp: Über die "inneren Werte" des Blackberry Torch wird in Kürze der ausführliche connect-Test Auskunft geben.Weitere Informationen zum neuen Torch und dem Blackberry OS 6 finden Sie in der Bildergalerie.

Bildergalerie

Blackberry Torch mit OS 6 - Startseite Horizontal
Galerie
Smartphone-Welt

Die neue mit Blackberry 6 eingeführte Oberfläche ist maßgeschneidert für das Blackberry Torch. Wir stellen Ihnen die Oberfläche des neuen…

Mehr zum Thema

Blackberry Dev Alpha
Blackberry 10

Kurz vor der offiziellen Präsentation des neuen Blackberry-Betriebssystems am 30. Januar tauchen immer mehr Infos zum Blackberry 10 OS und den neuen…
Blackberry 10
Blackberry 10

RIM hat die Blackberry-10-Plattform gestartet. Neben dem Betriebssystem Blackberry OS 10 wurden die Smartphones Q 10 und Z 10 vorgestellt.+Update+
RIM Blackberry Bold 9790
Blackberry Link Bug

In der Synchronisationssoftware Blackberry Link ist eine kritische Sicherheitslücke, die PC und Macs bedroht. Ein Update steht bereit. Das BSI rät zur…
Nexus 5
Schutz vor Stagefright

Der Stagefright-Bug in Android ist seit Juli bekannt. Google startet heute den Bugfix an Nexus-Modelle. Die Telekom stoppt den automatischen Empfang…
Apps und TIpps für Antivirus, Antidiebstahl: Wir verraten, wie Sie Ihr Smartphone oder Tablet sichern können.
Android-Sicherheitslücke

Die Topmodelle von Samsung, Sony, HTC, Google und LG bekommen den Stagefright-Bugfix. Motorola bringt den Bugfix für's Moto E, Moto G und Moto X…
Alle Testberichte
Luxman PD-171A
Die neue A-Klasse im Testlabor
Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor
69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.