Testbericht

HTC Desire 610 im Test

5.8.2014 von Andreas Seeger

Das HTC Desire 610 ist vor allem eins: gigantisch groß. Doch im Test zeigt der Bolide, dass er noch mehr zu bieten hat. Und das für einen fairen Preis.

ca. 2:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. HTC Desire 610 im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung
HTC Desire 610
HTC Desire 610
© HTC

Pro

  • sehr gute Verarbeitung
  • gute Ausdauer
  • aktuellste Android-Version

Contra

  • Akku nicht wechselbar
  • fällt sehr groß aus

Dass das Desire 610 von HTC stammt, erkennen Eingeweihte sofort anhand der breiten Lochstreifen über und unter dem Display, die die Stereo-Frontlautsprecher beherbergen. Der Sound ist für ein Smartphone entsprechend druckvoll, aber gleichzeitig wird vorne auch viel Platz verschwendet. Wer sich für das 300-Euro-Modell entscheidet, braucht also große Taschen: Der 4,7-Zöller Desire 610 ist fast genauso groß wie Sonys wuchtiges Xperia Z2, das mit 5,2 Zoll den viel mächtigeren Screen hat.

Verarbeitung: Stabil gebaut

Das Gehäuse ist ansonsten schnörkellos gestaltet und besteht vollständig aus Polycarbonat, wobei die Rückseite mit glänzendem Klavierlack beschichtet wurde, der Fingerabdrücke magisch anzieht. Haptisch wird hier natürlich weniger geboten als beim metallenen One mini 2, aber das ist auch mehr als 100 Euro teurer. Die Verarbeitung ist hervorragend, was unter anderem daran liegt, dass HTC auf eine Unibody-Fertigung setzt.

HTC Desire 610
Das Desire 610 ist in Schwarz, Weiß, Blau, Grün und Orange erhältlich.
© HTC

Die hat zwar den Nachteil, dass der Akku fest verbaut ist, aber dafür knarzt das Gehäuse auch bei starkem Druck nicht und ist sehr verwindungssteif. Die wenigen Tasten bieten klare Druckpunkte und die Klappe auf der linken Seite, die SIM- und Micro-SD-Slot schützt, sitzt passgenau. Bei den Farben hat man eine sprichwörtlich bunte Auswahl: Neben den Klassikern Schwarz und Weiß wird das LTE-Smartphone auch in Blau, Grau, Grün und Orange angeboten.

Display: Im grünen Bereich

Das Display misst wie gesagt 4,7 Zoll und stellt 980 x 540 Pixel dar - eine in dieser Preisklasse akzeptable Auflösung. Natürlich ist technisch viel mehr möglich, aber Bilderund Schriften werden ausreichend scharf gezeichnet, man kann einzelne Pixel nicht auseinander dividieren. Helligkeit und Kontrastwerte bewegen sich ebenfalls im grünenBereich, ohne zu glänzen. Alles in allem kann sich das Display sehen lassen.

HTC Desire 610
Viele Software-Extras: Das 610 kommt mit dem Nachrichtenaggregator Blink Feed und mit einem speziellen Energiesparmodus, der die Leistung reduziert, um die Laufzeit zu steigern. Die Kamera bietet ebenfalls viele Extras, die über Klappmenüs leicht zugänglich sind.
© HTC

Bedienung: Gute Performance, veredeltes Android

Darunter werkelt ein Mittelklasse-Chipsatz von Qualcomm, ein Snapdragon 400, den man auch in höherpreisigen Modellen wie dem One mini 2 findet. Die 4 Kerne takten mit maximal 1,2 Gigahertz und können auf 1 Gigabyte Arbeitsspeicher zugreifen. Die Performance ist sehr ordentlich, was sich sowohl in Benchmarks als auch bei der Bedienung widerspiegelt: Im Test reagierte das System immer flott auf Eingaben, Hängeroder verzögerte Reaktionen traten nicht auf.

Überhaupt hinterlässt die Bedienung einen sehr positiven Eindruck. HTC hat die neueste Android-Version 4.4 mit seiner Benutzeroberfläche Sense 6 veredelt, die viele Extras bietet, die in dieser Preisklasse nicht üblich sind, unter anderem den Blink Feed, der Nachrichten aus sozialen Netzwerken und Webseiten in Form eines personalisiertenMagazins hübsch aufbereitet.

HTC Desire 610
© HTC

Die 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite produziert Schnappschüsse, die auf demSmartphone-Display oder in sozialen Netzwerken noch gut aussehen, aber nicht geradeabzugsreif sind. Das wird besonders deutlich, wenn man die Fotoqualitität mit Topgerätenwie Samsungs S5 oder dem iPhone 5s vergleicht: Die Kamera neigt zu Überbelichtungen, die Farben wirken etwas ausgewaschen, bei schlechtem Licht kommt starkes Bildrauschen dazu.

Mehr lesen

Ratgeber: LTE

Marktübersicht: LTE-Smartphones und -Surfsticks

Testbericht

HTC Desire 816 im Test

84,2%

Testbericht

HTC One mini 2 im Test: Teure Schönheit

84,8%

Dual-SIM-Smartphone

HTC One M8 Dual-SIM jetzt auch in Deutschland

Labormessungen: Starke Werte

Im Labor lässt das Desire 610 nichts anbrennen, die Funkleistungen können durch die Bank überzeugen. Der Klang beim Telefonieren ist gut, wenn die Netzqualität stimmt sogar sehr gut. Der 2040 mAh starke Akku schafft sechseinhalb Stunden im typischenNutzungsmix - man kommt mit einer Ladung locker über den Tag. HTC zeigt mit seinemXXL-Modell also, dass ein attraktives Smartphone mit schnellem LTE-Funk nicht teuer sein muss. Wer es kauft, macht nichts verkehrt. Eine neue SIM-Karte ist leider Pflicht, weil nur Nano-SIMs unterstützt werden.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LG L9 II D605

Testbericht

LG L9 II im Test

70,6%

Mit dem L9 II positioniert LG ein Mittelklasse-Smartphone mit gelungenem Display und einigen High-End-Features auf dem Markt.

HTC Desire 816

Testbericht

HTC Desire 816 im Test

84,2%

Ein Smartphone mit großem Display ist Ihr Ding? Dann sollten Sie sich das HTC Desire 816 näher ansehen. Zumal das 8 Millimeter schlanke…

Huawei Ascend Mate 7

6-Zoll-Phablet

Huawei Ascend Mate 7 im Test

85,4%

Das Huawei Ascend Mate 7 bringt es auf stattliche 6 Zoll Display-Größe. Nicht nur damit drängt das Phablet in der Bestenliste nach oben.

HTC, Mobile World Congress 2015, MWC 2015

MWC 2015

HTC One M9, Grip-Smartband und VR-Brille Vive vorgestellt

HTC stellt das Smartphone One M9, den Fitness-Tracker HTC Grip sowie die Virtual-Reality-Brille HTC Vive in Kooperation mit Valve auf dem MWC 2015…

Honor 6 Plus

Smartphones

Honor 6 Plus im Test

85,0%

Das Honor 6 Plus orientiert sich im Design am iPhone 5s. Doch kommt das Mittelklasse-Smartphone im Test auch technisch an das Vorbild heran?