Windows Tablet

Huawei Matebook im Test (Tablet-Wertung)

1.1.1970 von Inge Schwabe

Mit dem Windows-Tablet Huawei Matebook sorgte der drittgrößte Smartphone-Hersteller auf dem diesjährigen Mobile World Congress für eine echte Überraschung. Wie gut sich Huawei im neuen Terrain schlägt, zeigt der Test.

ca. 3:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Huawei Matebook
Huawei Matebook
© Huawei
EUR 1233,53
Jetzt kaufen

Pro

  • sehr schlankes und leichtes 2-in-1-Gerät
  • lüfterloses Design
  • Schutzcover mit vollwertiger Tastatur mit großem Klickpad im Lieferumfang reaktionsschneller Fingerabdruck- Scanner
  • 8 Gigabyte Arbeitsspeicher
  • schnelle USB-Typ-C-Schnittstelle
  • mehrere Adapter im Lieferumfang

Contra

  • kein Speicherkartenfach
  • gemeinsamer Daten-, HDMI- und Strom-Anschluss
  • schwache Ausdauer
  • kein LTE

Fazit

connect-Testurteil: ausreichend (321 von 500 Punkten)


64,2%

Was die Chinesen zu ihrem ersten Windows-Tablet bewogen haben mag, lässt sich mit einem Blick auf den Markt erklären, der allgemein eine rückläufige Tendenz zeigt. Android-Tablets halten im 2. Quartal 2016 zwar noch einen Anteil von 65 Prozent; einen Zuwachs verbuchen derzeit aber nur die sogenannten 2-in-1-Geräte mit ansteckbarer Tastatur, von denen allein in den ersten drei Monaten des Jahres 4,9 Millionen Stück über den Tresen gingen. Den Grund für den Wandel sieht das Marktforschungsunternehmen IDC, das die Zahlen erhoben hat, in der zunehmend produktiven Nutzung der Geräte durch die Anwender.

Microsoft Windows gilt nach wie vor als arbeitstauglichste Plattform für Konsumenten. Die biometrischen Entsperrverfahren, die seit Windows 10 mit Windows Hello den Zugriffsschutz stärken sollen, setzen auch bei der Hardware die passende Technik wie einen Iris- oder Fingerabdruckscanner voraus - für Huawei eine leichte Übung: Die Chinesen haben die Fingerprintsensoren ihrer Smartphones in den vergangenen zwei Jahren konsequent verbessert, sie gelten als besonders schnell und zuverlässig. So ließ sich auch das Testgerät so einfach entsperren wie ein Smartphone.

Testsiegel connect ausreichend
Testsiegel connect ausreichend
© WEKA Media Publishing GmbH

Anders als bei Huaweis Android-Tablet Mediapad M2 sitzt der Scanner nicht mehr in einer Taste unter dem Bildschirm, sondern liegt jetzt unauffällig zwischen den beiden Lautstärketasten im schmalen Rand des Matebooks, wo er sich mit einer natürlichen Bewegung während der Verwendung gut bedienen lässt. Die unkomplizierte Handhabung des Scanners wird an Bedeutung gewinnen, wenn auch im Browser und in Drittanbieter-Apps wie Dropbox die langfristig geplante Ablöse des herkömmlichen Passwortverfahrens kommt.

Hochwertiges Chassis

Der Aluminium-Unibody macht schon optisch einen guten Eindruck, Liebe zum Detail steckt unter anderem in der edel geschliffenen Kante auf der Rückseite. Technisch ist den Chinesen offenbar eine perfekte Flächennutzung gelungen. Der unnütze Rand um das Display herum nimmt nicht selten 25 bis 30 Prozent der Oberfläche ein, beim Matebook belegt er kaum mehr als 20 Prozent - fast 80 Prozent gehören dem Display. Demzufolge ist das Matebook gegenüber Tablets mit gleicher Displaygröße wie Samsungs Galaxy TabPro S auch etwas zierlicher. Die 12-Zoll-Diagonale erweist sich als guter Kompromiss für mobiles Arbeiten, das Seitenverhältnis von 3:2 kommt dem Lesen von Dokumenten im DIN-Format entgegen.

magnetischer Connector
Der magnetische Connector gewährt eine zuverlässige Tastaturverbindung und -versorgung.
© Huawei

Dabei kann man das für einen 12-Zöller geringe Gewicht von 649 Gramm durchaus auch mal länger in der aufgestützten Hand halten - einer der Vorteile von Tablets gegenüber Notebooks. Ein Nachteil der dünnen Bauform ist dagegen der knappe Platz für den Akku, zumal Windows deutlich mehr Energie verbraucht als Android oder iOS. Der 4430-Milliampere-Akku des Matebook bringt es im connect-Ausdauertest gerade mal auf 4:40 Stunden und zieht das Testergebnis des schönen Tablets mächtig nach unten.

Ausstattung: viel dran, wenig drin

Der Blick auf die Ausstattung des Huawei Matebook ergibt dann ein geteiltes Bild: Betrachtet man das Innenleben des Tablets, sieht es dürftig aus, was im Test weitere Punkteinbußen nach sich zieht. Zwar verfügt das Matebook über eine Kamera für Videokonferenzen, die mit 5 Megapixeln auch vernünftig auflöst; auf eine rückseitige Kamera, in der Regel die Hauptkamera, muss der Anwender jedoch verzichten.

Huawei Matebook Display
Der Displayrand ist schön schmal – eine bei Huawei-Tablets öfter beobachtete Besonderheit.
© Huawei

Das mag in Anbetracht der Größe des Tablets noch nachvollziehbar erscheinen. Die Lautsprecher dagegen lassen für einen ausgewogenen Klang die Bässe vermissen und markieren eine Schwäche. In dieser Hinsicht geben die Android-Tablets von Huawei eine deutlich bessere Vorstellung. Auch ein Modem fehlt. Der interne Speicher ist modell- und damit investitionsabhängig, denn ein Fach für externe Speichermedien zum Nachrüsten besitzt das Matebook nicht.

Auf der anderen Seite punktet Huawei mit dem mitgelieferten Zubehör: Im Karton liegt nicht nur ein Adapter für USB-Sticks, sondern auch ein Kabel für die Anbindung von Equipment mit herkömmlichem Micro-USB-Anschluss oder dem Smartphone an das Matebook mit dem zwar schnellen, aber noch nicht so weit verbreiteten USB-Typ-C-Port.

Mehr lesen

Huawei Matebook

Huawei Detachable

Huawei Matebook im Test (Notebook-Wertung)

71,8%

Huaweis Detachable mit Windows 10 kann sowohl als Tablet als auch als Notebook genutzt werden. So macht sich das Matebook als Laptop-Ersatz.

Huawei Matebook Gehäuse
Keine rückseitige Kamera, die Lautsprecher liefern zu wenig Bass – hier hapert es noch.
© Huawei

Das Problem der Stromversorgung bei paralleler kabelgebundener Bildausgabe über den Universalanschluss löst Huawei im Zubehörprogramm. Das elegante MateDock (UVP 99 Euro) mit LAN-Port, VGA, HDMI und zwei USB-3.0-Anschlüssen hat zusätzlich Platz für die mitgelieferten Kabel und Stecker sowie eine Schlaufe für den Huawei MatePen (69 Euro). Der wiederum erfreut mit Funktionstasten für die Wahl des Schreib-, Lösch- oder Auswahlwerkzeugs und einem integrierten Laserpointer.

Huawei Matebook MateDock
Das silberfarbene MateDock haftet im farblich passenden Kunstleder-Etui, in dem auch das weitere Zubehör verstaut werden kann.
© Huawei

Modellvarianten und Preise

Huawei stattet das Matebook mit neuesten Core-m-Prozessoren von Intel aus. Die sind leistungsstark, aber nicht für schnelles Gaming geeignet: Zwar kommen sie ohne Lüfter aus, was an sich gut ist; ohne lassen sich aber die hohen Taktraten nicht über längere Zeiträume aufrechterhalten. Das Testgerät, die Business-Edition zu 1199 Euro, setzt auf einen Intel-Core-m5-Prozessor, eine 256-Gigabyte-SSD und 8 Gigabyte Arbeitsspeicher. Die Elite-Edition mit m3-Chip, 128-Gigabyte-SSD und 4 Gigabyte Arbeitsspeicher ist mit 899 Euro deutlich günstiger. Jeweils im Preis enthalten: das Matebook Portfolio Keyboard, ein schickes Kunstleder-Bookcover mit Standfunktion und Tastatur. Zwei Positionen ermöglichen Displaywinkel von 112 und 123 Grad. Die großen Tasten der beleuchteten Tastatur haben einen guten Druckwiderstand, ebenso das große Klickpad darunter.

Optisch und funktional ist Huawei mit dem waschechten 2-in-1 ein großer Wurf gelungen. Der Fingerabdruckscanner und der optionale MatePen unterstützen alle aktuellen Windows-Features. Der schwache Akku setzt der mobilen Nutzung allerdings enge Grenzen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Huawei Matebook

iPad Pro mit Windows 10

Huawei Matebook im ersten Test

Mit dem Matebook hat Huawei auf dem MWC sein erstes 2-in-1-Modell mit Windows 10 gezeigt, das sowohl als Tablet als auch als Notebook genutzt werden…

Samsung Galaxy TabPro S

2-in-1-Notebook

Samsung Galaxy TabPro S im Test (Notebook-Verfahren)

71,4%

Tablet oder Ultrabook? Das Galaxy TabPro S möchte beides sein. Doch wird Samsung diesem Anspruch wirklich gerecht?

Lenovo ThinkPad X1 Yoga

Convertible Tablet

Lenovo ThinkPad X1 Yoga im Test

85,6%

Lenovo hat sich beim Thinkpad X1 Yoga clevere Lösungen für Stift und Tastatur ausgedacht. Nicht nur deshalb macht das Convertible im Test eine gute…

Dell Venue Pro 8

Windows-Tablet

Dell Venue 8 Pro 5855 im Test

67,4%

Die neueste Version des Windows-Tablets Dell Venue 8 Pro zeigt Schwächen im connect-Testlabor. Kann das 8-Zoll-Tablet dennoch überzeugen?

Huawei Matebook E Front

2-in-1-Tablet

Huawei Matebook E (BL-W19) im Test

77,0%

Das Huawei Matebook E zeigt sich gegenüber dem Vorgängermodell deutlich verbessert. Nur bei der Systemleistung hapert es nach wie vor.